Baumfällungen und -schnitte nur noch bis Monatsende erlaubt

Wer Hecken oder Bäume auf seinem Privatgrundstück stehen hat, welche dringend zurückgeschnitten oder gefällt werden sollen, muss sich damit beeilen: Die Stadt Kehl weist darauf hin, dass Baumfällungen oder großzügige Pflegeschnitte nur noch bis Ende Februar ausgeführt werden dürfen.

Daher empfiehlt es sich, dementsprechende Arbeiten möglichst bald anzugehen. Denn von März bis Ende September dürfen dann nur noch kleine gärtnerische Pflegearbeiten auf Privatgrundstücken vorgenommen werden. Ausgenommen davon sind allerdings alle Pflegearbeiten entlang öffentlicher Verkehrswege, da abstehende Äste oder wuchernde Hecken die Sicht der Verkehrsteilnehmer zu keiner Zeit beeinträchtigen dürfen. Solche Bereiche müssen von Grundstückseigentümern ganzjährig freigeschnitten werden, über Geh- und Radwegen gilt dies für eine Höhe von 2,50 Metern und über Fahrbahnen sogar für 4,50 Meter. Zudem dürfen Anpflanzungen weder die Sicht auf Verkehrszeichen und Straßenschilder verdecken noch die Straßenbeleuchtung beeinträchtigen.
Für die Beseitigung von Unkraut auf Gehwegen und im Bereich der Bordsteinkante vor ihren Häusern sind Grundstückseigentümer ebenfalls zuständig. Wichtig dabei ist zu beachten, dass der Einsatz von chemischen Unkrautvernichtungsmitteln, sogenannten Herbiziden, verboten ist. Außerdem weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass Regenrinnen und Fallrohre, die an öffentliche Wege oder Plätze grenzen, regelmäßig gereinigt werden müssen, weil verstopfte Rohre unkontrolliert überlaufen können.

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de