Brückengeschichte

Kleine Brückengeschichte

Wer sie sieht, ist begeistert, wer sie überschreitet, überzeugt: Schon wenige Wochen nach ihrer Eröffnung (am 23. April 2004) ist die Rheinbrücke für Fußgänger und Radfahrer, welche den deutschen und den französischen Teil des Gartens der zwei Ufer verbindet, ein Wahrzeichen für Kehl und vielleicht sogar für Straßburg. Natürlich keine Konkurrenz zum altehrwürdigen Straßburger Münster, aber doch unbestritten ein architektonisches Kunstwerk. Filigran und elegant schwingen sich gleich zwei Stege über den Rhein, die sich in der Mitte des Flusses in einer hundert Quadratmeter großen Plattform treffen. Wer dort oben den Blick auf die Vogesen auf der einen und den Schwarzwald auf der anderen Seite genießt oder die Sonne glutrot hinter dem Münsterturm versinken sieht, der vergisst alle Querelen und Auseinandersetzungen, welche die Brücke begleitet und ihr eine zweifelhafte landesweite Berühmtheit eingetragen haben, lange bevor ihr Bau überhaupt begonnen war.
Weil deutsche Natur- und elsässische Vogelschützer fürchteten, dass sich durchziehende Enten in den 72 Schrägseilen verfangen und zu Tode stürzen könnten, zogen sie vors Freiburger Verwaltungsgericht und klagten gegen den Planfeststellungsbeschluss des Regierungspräsidiums. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim machte indes in zweiter Instanz den Weg für den sofortigen Baubeginn frei.
Nur noch knapp 14 Monate blieben, um das Bauwerk zu realisieren. Der Pariser Architekt Marc Mimram hatte der Baufirma eine hochkomplizierte Aufgabe gestellt: Statisch wie handwerklich bewegte sich die Umsetzung seiner Pläne an der Grenze des Machbaren - die Städte Straßburg und Kehl erwartete nach der Ausschreibung der Bauarbeiten eine Kostensteigerung um fast 50 Prozent. Dennoch hielten sowohl der Straßburger als auch der Kehler Gemeinderat an der Brücke fest - und handelten sich damit die harsche Kritik des Landes-Rechnungshofes ein; der Stuttgarter Landtag befasste sich mit der Brücke; in Kehl selber machte eine Bürgerinitiative Front gegen das Bauwerk.
Während der Bauzeit summierten sich erneute Kostensteigerungen auf weitere rund vier Millionen Euro und trieben die Gesamtkosten auf 21,6 Millionen Euro und damit in eine Höhe, angesichts derer die beiden Städte das Projekt kurzfristig am liebsten im Rhein versenkt hätten. Doch dafür war es natürlich längst zu spät. Glücklicherweise, sagen sie sich heute, denn Gegner und Kritiker sind allesamt verstummt, wenn nicht gar zu Brückenfans geworden.

Hindernisse vor dem Brückenschlag

Nach dem Planfeststellungsverfahren für die neue Rheinbrücke, das Ende Januar 2002 eröffnet wurde, arbeitete das Regierungspräsidium in Freiburg am Planfeststellungsbeschluss, der mit dem von der Stadt Kehl beantragten Sofortvollzug im Juli schließlich erlassen worden war. Parallel dazu schrieb die Stadt Kehl die Bauarbeiten für die Brücke aus. Mit einem erschreckenden Ergebnis: Selbst die günstigsten Angebote lagen um rund 50 Prozent über der Kostenberechnung des Architekten - das bedeutete Mehrkosten in Höhe von 5,5 Millionen Euro. Die Gründe dafür waren in der Verschiebung der Brücke an den neuen Standort zu finden, in den Auflagen zum Schutze der Vögel und im aufwändige Konstruktionsverfahren für die Doppelbrücke.
Die Schwierigkeiten, das künftige horizontale Wahrzeichen des Gartens zu realisieren, wuchsen weiter. Am 27. August 2002 reichte der Naturschutzbund (Nabu) beim Verwaltungsgericht Freiburg Klage gegen die geplante Brücke ein, verbunden mit einem Eilantrag auf Aufhebung des Sofortvollzugs. Der Grund: Vögel könnten sich im Netz der gespannten Seile verfangen. Das Gericht urteilte im Sinne des Nabus, woraufhin das Regierungspräsidium und die Stadt Kehl beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim Beschwerde einreichten. Das Schicksal der Brücke hing nun von der Gerichtsentscheidung ab. Die erlösende Nachricht kam am 29. November um 12.45 Uhr: Der Verwaltungsgerichtshof stellte den Sofortvollzug des Planfeststellungsbeschlusses wieder her und schrieb in sein Urteil hinein, dass er die Planfeststellung für rechtmäßig halte. Damit konnte die neue Fuß- und Radwegebrücke gebaut werden.
Bei Eiseskälte und Sonnenschein war es am 1. Februar 2003 am Dammdurchbruch Großherzog-Friedrich-Straße dann so weit: Mit einer symbolischen Rheinüberquerung, mit Wasserspielen und den ersten Rammstößen feierten 600 Bürgerinnen und Bürger aus Kehl und Straßburg den Baubeginn der Passerelle des Deux Rives.
Für alle am Bau Beteiligten bedeutete das fortan ein erhöhtes Arbeitstempo und zahlreiche Überstunden, da die Zeit drängte. Immerhin sollte in einem Jahr und knapp drei Monaten ein Brückentyp errichtet werden, der noch nie zuvor gebaut worden war. Der Bauverlauf verlief planmäßig, doch bei der Kostenentwicklung gab es eine erneute Hiobsbotschaft. Im August 2003 erklärte die Stadt Kehl als Bauherrin, dass weitere 4,2 Millionen Euro Mehrkosten zu erwarten seien. Das Bauunternehmen müsse wegen der Standortverschiebung und der damit verbundenen Vergrößerung der Spannweite drei Mal so viel Stahl verwenden, wie in der Ausschreibung vorgesehen. Um zu klären, wer die Kostensteigerung zu verantworten hat, schaltete die Straßburger Stadtgemeinschaft die SETRA ein, eine Fachbehörde beim Pariser Verkehrsministerium.

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Streik der CTS am Freitag

    Auf der Tramlinie D werden die Züge am Freitag, 20. Oktober, nur alle 20 bis 30 Minuten zwischen den Stationen Kehl Bahnhof und Poteries verkehren. Zudem werden alle Busse und Tramzüge im gesamten CTS-Verkehrsnetz an diesem Tag nur zwischen 6 und 20 Uhr fahren. mehr...

  • Verlängerte Öffnungszeiten

    Die Rathäuser in der Kernstadt sowie das Standesamt haben ihre Öffnungszeiten verlängert: Bürgerinnen und Bürger können sich bereits ab 8 Uhr morgens und auch während der Mittagszeit dorthin wenden. mehr...

  • Repair-Café

    Wer ein defektes Elektrogerät, ein Kleidungsstück mit einer aufgerissenen Naht oder einen anderen reparaturbedürftigen Gegenstand hat, ist am Samstag, 21. Oktober, zum Kehler Repair-Café in die Wilhelmschule eingeladen. mehr...

  • Interkulturelle Woche

    Kehl zeigt seine Vielfalt bei der Interkulturellen Woche von Freitag, 20. Oktober, bis Samstag, 28. Oktober. mehr...

  • Sperrung Radweg Kinzigallee

    Der Geh- und Radweg entlang der Kinzigallee im Bereich zwischen den Einmündungen zur Pfarrgasse und zum Kahllachweg ist bis Freitag, 10. November, voll gesperrt. mehr...

  • Sperrung „An der Fohlenweide“

    Für ein Querfeldeinrennen wird am Sonntag, 29. Oktober, die Zufahrt in die Straße „An der Fohlenweide“ aus Richtung Neudorfstraße vollständig gesperrt. mehr...

  • Sperrung Hubmattstraße

    Die Hubmattstraße wird zwischen den Einmündungen zur Rottstraße und zum Ruhesteinweg von Montag, 16. Oktober, bis Freitag, 22. Dezember, voll gesperrt. mehr...

  • Brennholzvergabe

    Wer für den kommenden Winter Brennholz benötigt, kann seinen Bedarf an Sterholz bis Dienstag, 24. Oktober, bei der Stadtverwaltung anmelden. mehr...

  • 15 neue Babysitter

    Wer einen Babysitter benötigt, hat künftig noch mehr Auswahl: 15 Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 40 Jahren haben an einem Babysitterkurs in der Villa RiWa teilgenommen. mehr...

  • Sperrung im „Mättel“

    Die Fahrbahn im Neubaugebiet „Mättel“ in Kehl-Marlen muss im Bereich zwischen dem Lindenweg und dem Eschenweg von Montag, 18. September, bis Sonntag, 29. Oktober, gesperrt werden. mehr...

  • Oberländerstraße weiterhin Einbahnstraße

    Die Einbahnregelung in der Oberländerstraße zwischen dem KT-Parkplatz und dem Anwesen mit der Hausnummer 3 bleibt noch bis Ende Januar 2018 bestehen. mehr...

  • Fahrbahnsperrung in Kork

    Am Lummertskeller in Kork muss die Fahrbahn vor dem Gebäude mit der Hausnummer 26 vom 9. bis 20. Oktober voll gesperrt werden. mehr...

  • Gemeindeverbindungsweg gesperrt

    Der Verbindungsweg zwischen Hohnhurst und Hesselhurst wird auf Höhe der Brücke über den Endinger Kanal von Montag, 11. September, bis Mittwoch, 31. Dezember, voll gesperrt. mehr...

  • Vollsperrung auf der L 98

    Für die letzte Bauphase des Knotens L 98/Gottswaldstraße bei Schutterwald-Langhurst muss die L 98 von Montag, 16. Oktober, bis Freitag, 20. Oktober, zwischen der Anschlussstelle Offenburg und Hohnhurst für den Verkehr voll gesperrt werden. mehr...

  • Grenzkontrollen

    Die Grenzkontrollen auf der französischen Seite der Europabrücke werden noch mindestens bis zum 1. November 2017 andauern. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de