Stadtnachrichten

 
  • Druckfrische Jahresschrift erhältlich

    Druckfrische Jahresschrift erhältlich

    Die Ankunft der Tram, das zehnjährige Bestehen der Kehler Bürgerstiftung oder die Schließung des Hallenbads: Einen ausführlichen Rückblick auf das, was 2017 in Kehl passiert ist, bietet die druckfrische Jahresschrift, in der die aus städtischer Sicht wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres aufgeführt werden. Wer sich diese noch einmal in Erinnerung rufen möchte, kann sich das kostenlose, 145 Seiten starke Heft ab Dienstag, 9. Januar, im Bürgerservice des Kehler Rathauses oder in der Tourist-Information in der Rheinstraße abholen. Ab kommender Woche ist die Broschüre auch in der Mediathek und in den Ortsverwaltungen erhältlich. mehr...

  • OB fordert beim Neujahrsempfang Rückbesinnung auf "Anstand und Umgangsformen"

    OB fordert beim Neujahrsempfang Rückbesinnung auf "Anstand und Umgangsformen"

    Anstand und Umgangsformen machte Oberbürgermeister Toni Vetrano zum Thema in seiner Rede zum Neujahrsempfang der Stadt am Montagabend (8. Januar) in der Stadthalle und forderte zu gegenseitigem Respekt auf. Der Straßburger Oberbürgermeister Roland Ries und der Präsident der Eurométropole de Strasbourg, Robert Herrmann, gingen in ihren Grußworten vor allem auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten ein und drückten die Hoffnung aus, dass sich diese 2018 noch verstärken werde. mehr...

  • Rheinvorland ab Dienstag wieder für Spaziergänger zugänglich - Aufräumarbeiten laufen

    Rheinvorland ab Dienstag wieder für Spaziergänger zugänglich - Aufräumarbeiten laufen

    Das Rheinvorland ist vom morgigen Dienstag (9. Januar) an wieder für Spaziergänger zugänglich. Auch die gesperrten Bereiche entlang der Kinzig und in Goldscheuer werden dann wieder freigegeben. Die Aufräumarbeiten nach dem leichten Hochwasser vom Freitag sind im vollen Gange und werden voraussichtlich noch die gesamte Woche andauern: Die Betriebshofmitarbeiter müssen die Wege und Bereiche der Wiesen, die überflutet waren, vom Schlamm und dem vom Hochwasser mitgeführten Geschwämmsel, darunter Äste, Wurzelteile von Bäumen und Unrat, säubern. mehr...

  • Nach Brand: Wohnhaus in Zierolshofen nicht mehr bewohnbar

    Nach Brand: Wohnhaus in Zierolshofen nicht mehr bewohnbar

    Das Wohnhaus in Zierolshofen, das am frühen Nachmittag des Donnerstags (4. Januar) in Brand geraten ist, ist nicht mehr bewohnbar. Die Kehler Feuerwehr, die mit 75 Mann im Einsatz war, konnte durch ihr schnelles Eingreifen verhindern, dass das Dachgeschoss ausgebrannt ist. Warum das Feuer im Bereich des Wintergartens ausgebrochen ist, war am Abend noch unklar; die Polizei ermittelt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand; die Bewohner waren nicht im Haus, als sich das Feuer entwickelt hat. mehr...

  • Carsharing in Kehl mit vier Autos möglich

    Carsharing in Kehl mit vier Autos möglich

    Die meisten Wege sind kurz und mit dem Fahrrad gut erreichbar: Wer in der Kernstadt wohnt und arbeitet, benötigt nur selten ein Auto. Für solche Kehlerinnen und Kehler könnte sich anstelle eines eigenen Pkw klimaschonendes Carsharing lohnen. Drei Fahrzeuge stehen dafür neben dem Rathaus bereit, ein weiteres ist in Kork stationiert. Auch Unternehmen können Mitglied bei Stadtmobil Südbaden werden und die Autos für Dienstfahrten nutzen – so, wie es die Stadt Kehl seit dem Sommer 2011 macht: 88 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Technischen Dienste buchen die Carsharing-Fahrzeuge inzwischen regelmäßig. mehr...

  • Wer jetzt noch Böller abfeuert, muss mit Bußgeld rechnen – 5,5 Kubikmeter Müll

    Wer jetzt noch Böller abfeuert, muss mit Bußgeld rechnen – 5,5 Kubikmeter Müll

    Wer jetzt noch seine von Silvester verbliebenen Böller und Raketen abfeuert, muss mit Bußgeldern rechnen: Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Kehl kontrolliert verstärkt und musste bereits zweimal aufgrund solcher Ordnungswidrigkeiten einschreiten, außerdem wurden mehrere Verwarnungen ausgesprochen. Mit den Knallern werde Menschen und Tieren Angst eingejagt, begründet Nico Tim Glöckner, Leiter des Bereichs Bürgerservice, Sicherheit und öffentliche Ordnung, diesen Schritt. Die Mitarbeiter des Betriebshofs werden noch bis zum Ende der Woche mit der Beseitigung der Rückstände des Silvesterfeuerwerks beschäftigt sein. Frank Wagner rechnet mit einem Müllaufkommen allein durch die Feuerwerksreste von 5,5 Kubikmetern. mehr...

  • Der Syrer Fares Mousa arbeitet in der städtischen Poststelle und als Kulturvermittler

    Der Syrer Fares Mousa arbeitet in der städtischen Poststelle und als Kulturvermittler

    Fares Mousa ist jetzt ziemlich genau zwei Jahre in Deutschland. Im Dezember 2015 brachte ihn ein von der UNICEF organisierter Bus in die Erstaufnahmestelle in Ellwangen, nachdem er den Weg durch die Türkei bis nach Griechenland zu Fuß zurückgelegt hatte. Über Lahr und Offenburg kam der 27-Jährige nach Kehl, wo er seit Juni in der Anschlussunterbringung lebt. Von Anfang an wollte er unbedingt arbeiten. „Egal was“, sagt der Ex-Student der Rechtswissenschaft aus Syrien. Seit dem 15. Dezember hat er einen Arbeitsvertrag mit der Stadt Kehl. mehr...

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de