Rund 500 Bürgerinnen und Bürger bei Informationsveranstaltung über Geothermie

Der kleine Saal reichte nicht aus, die Wand zum großen Saal musste geöffnet und die Zahl der Stühle verdoppelt werden: Rund 500 Bürgerinnen und Bürger kamen am Donnerstag (10. April) zum Informationsabend für Geothermie in die Stadthalle. In Anbetracht der Emotionen und Ängste, die das Thema hervorruft, verlief die fast dreistündige Diskussion nach den Vorträgen der sechs Experten diszipliniert. Die Vorträge stehen hier zum Download bereit.

Nach einer kurzen Einführung ins Thema durch Baubürgermeister Harald Krapp und den Moderator des Abends, Professor Kay-Uwe Martens von der Kehler Hochschule, begann Professor Dr. Frank Schilling, Leiter des Landesforschungszentrums Geothermie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) den Reigen der Vorträge. Anschaulich und auch für Laien verständlich erklärte er die Funktionsweise der Geothermie und welche Risiken damit verbunden sein können.

Vortrag Professor Dr. Frank Schilling

Zweiter Referent des Abends war Axel Brasse vom Bergamt, das beim Regierungspräsidium Freiburg angesiedelt ist. Er erklärte den Zuhörern, in welchem Genehmigungsstadium sich das Neurieder Geothermie-Projekt befindet und wies mehrfach darauf hin, dass in diesem frühen Stadium eine Beteiligung oder Anhörung der Nachbarkommunen nicht vorgesehen sei.

Vortrag von Axel Brasse

Horst Kreuter von der Geo Thermal Engineering GmbH versuchte das Publikum davon zu überzeugen, dass das Neurieder Bohrprojekt so gut vorbereitet sei, dass davon keine Gefahren ausgingen.

Vortrag Horst Kreuter

Von den schlechten Erfahrungen mit dem Geothermie-Kraftwerk in Landau berichtete Werner Müller von der Bürgerinitiative gegen den Geothermieausbau in Landau in der Kehler Stadthalle und erhielt großen Beifall aus dem Saal.

Vortrag Werner Müller

Auf die gegenwärtige Rechtslage in Sachen Geothermie und bei durch Geothermie-Bohrungen oder den Betrieb von Geothermie-Kraftwerken verursachte Schäden ging Rechtsanwalt Werner Forkel ein.

Vortrag Werner Forkel

Lutz Torbohm stellte die Versicherungsgesellschaft AIG vor, die Geothermie-Unternehmen gegen Schadensfälle versichert.

Vortrag von Lutz Torbohm

Rechtsanwalt Werner Forkel hat ein Protokoll zum gesamten Informationsabend Geothermie vom 10. April 2014 angefertigt:

Protokoll von Rechtsanwalt Werner Forkel

11.04.2014

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der neuen Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de