Plündereien und Zerstörungswut auf städtischen Grünflächen

Herausgerissene Stauden und Gräser, ausgegrabene Sträucher oder abgeschnittene Blumen: Dieses Bild zeigte sich den Mitarbeitern des Betriebshofes in den vergangenen Tagen immer häufiger, nachdem sie das Stadtgebiet wochenlang in mühevoller Arbeit mit mehr als 2000 zusätzlichen Blumen, Gräsern, Stauden und Bäumen verschönert hatten. Damit sich alle Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin an farbenfrohen Blüten und nachhaltigen Grünflächen erfreuen können, sieht sich die Stadt jetzt gezwungen, strafrechtlich zu belangen, wer sich am öffentlichen Grün vergreift.

„Wir bemühen uns, das Stadtbild für die Bewohner und Touristen so nachhaltig und dekorativ wie möglich zu gestalten“, erklärt Frank Wagner, Leiter des Bereichs Grünflächenmanagement, betrübt. Aus diesem Grund sei es sehr ärgerlich, wenn diese Bemühungen bereits nach kurzer Zeit wieder zerstört würden.

Aus den Blumenkübeln am Bahnhofsvorplatz wurden am Montagmorgen (12. Juni) Blumen und Gräser herausgerissen.zoom

Vor allem in den vergangen Tagen berichteten seine Mitarbeiter aus der Grünflächenabteilung vermehrt darüber, dass ganze Blumensträuße aus Beeten, Staudenanlagen und Blumenkübeln herausgeschnitten wurden. Die Täter hätten es dabei besonders auf Rosen und blühende Sträucher abgesehen. Teilweise werden sogar ganze Pflanzen ausgegraben, wie es zuletzt am Montagmorgen (12. Juni) bei den Blumenkübeln auf dem Bahnhofsvorplatz geschehen ist. „Jemand hat eine ganze Birke aus dem Kübel entnommen und danach einfach vor Ort weggeschmissen“, empört sich Frank Wagner. Ihm sei es daher wichtig, die Verursacher daran zu erinnern, dass die öffentlichen Freiflächen und die dazugehörigen Pflanzen für die Allgemeinheit und nicht für den Einzelnen bestimmt seien. Auch die Stadtverwaltung bittet die Blumenpflücker, Blumensträuße regulär beim Gärtner oder Floristen zu erwerben, so dass es in Kehl auch weiterhin blüht und grünt.

Auch eine junge Birke wurde ausgegraben und vor Ort liegen gelassen.

12.06.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de