Grünes Klassenzimmer im Sundheimer Grund: Städtische Umweltpädagogin geht mit Erstklässlern auf Entdeckungsreise

Aufgeregt marschieren die Erstklässler der Grundschule Auenheim den gewundenen Pfad entlang, der sich immer weiter durch das verwilderte Dickicht schlängelt. Es ist ein besonderer Tag, denn an diesem Dienstagmorgen (4. Juli) muss niemand im Klassenzimmer sitzen und auf die Tafel schauen, stattdessen geht es gemeinsam mit der städtischen Umweltpädagogin Insa Espig im Rahmen des „Grünen Klassenzimmers“ auf Entdeckungsreise. Nach wenigen Minuten Fußmarsch haben die Erstklässler ihr Ziel erreicht: Auf einer Streuobstwiese im Natur- und Landschaftsschutzgebiet Sundheimer Grund bekommen sie die Gelegenheit, alles über den Lebensraum Wiese zu erfahren und Pflanzen und kleine Tiere zu erforschen.

„Was ist denn eigentlich eine Wiese?“ fragte Insa Espig die 27 Schülerinnen und Schüler zum Einstieg ihres Wiesentages. Denn dass es viele verschiedene Arten von Wiesen gibt und eine Blumenwiese nicht dasselbe ist wie ein Fußballfeld oder eine Kuhweide, darüber hatten sich die Kinder vorher keine Gedanken gemacht.

Um zu der Streuobstwiese zu gelangen, mussten die Erstklässler zunächst einen verwilderten Pfad entlanglaufen.zoom

Schnell wurde den Erstklässlern klar: Auf einer Streuobstwiese mit vielen blühenden Bäumen und Blumen fühlen sich Insekten und kleine Tiere am wohlsten. Gespannt hörten die Kinder zu, als Umweltpädagogin Insa Espig erklärte, dass Schmetterlinge beispielsweise den Nektar aus den Blüten saugen und darum ganz oft auf einer Blumenwiese zu finden sind.
Nach diesem theoretischen Teil konnten die Erstklässler bei einem Spiel die Streuobstwiese auf eigene Faust erkunden. In Zweiergruppen aufgeteilt wurde jeweils ein Teammitglied mit einer Augenbinde ausgestattet und von seinem Partner über die Wiese geführt. Dort, wo das führende Kind anhielt, sollte sich sein Teammitglied hinsetzen, die Augenbinde abnehmen und seine Umgebung aufmerksam beobachten. Bevor es zurück zum Ausgangspunkt ging, wurde die Augenbinde wieder aufgesetzt. Dann sollten die Kinder, deren Augen durch die Binden verdeckt gewesen waren, den Ort wiederfinden, an den ihr Partner sie geführt hatte. „Das Ziel der Aufgabe ist, dass sich die Kinder ohne Hemmungen auf der Wiese bewegen und einen Blick für die Natur und ihre Umgebung entwickeln“, beschreibt Insa Espig ihre Idee hinter diesem Spiel.

Die Kinder sammelten fleißig allerlei Blumen, Blätter und Beeren in den Farben des Regenbogens.zoom

Dass das bereits ganz gut klappt, bewiesen die jungen Forscher auch bei ihrer nächsten Aufgabe: Eifrig suchten sie nach Blüten und Blättern in den Farben des Regenbogens. „Rupfen wie ein Troll ist aber verboten“, warnte die Umweltpädagogin die Kinder zuvor. „Wir pflücken die Pflanzen lieber vorsichtig, am Stängel ganz unten am Boden.“ Gewissenhaft hielten sich die Kinder an diese Anweisung und entdeckten beim Durchstöbern der Wiese neben Nelken, Kleeblumen, Löwenzahn, Wicken und Storchenschnabel auch rote Erdbeeren und blaue Brombeeren. Anschließend wurde das Gesammelte nach Farben sortiert und in Form eines großen Regenbogens auf einer Decke ausgebreitet, bevor Insa Espig den Kindern die Namen der gesammelten Pflanzen verriet. Interessiert hörten die kleinen Entdecker zu, als die Umweltpädagogin eine große, lilafarbene Blüte hochhielt und erklärte, dass der Sommerflieder auch Schmetterlingsflieder genannt werde, weil er so gut nach Honig dufte. Spannend fanden die Kleinen auch den Spitzwegerich, der sich laut Insa Espig besonders gut eigne, um den Juckreiz bei Insektenstichen zu mildern.

Gespannt hörten die kleinen Entdecker zu, als Insa Espig ihnen die Namen der gesammelten Pflanzen verriet.zoom

Im Anschluss befassten sich die Erstklässler mit den zahlreichen Tieren, die auf der Wiese leben: Mit Becherlupen ausgestattet spürten die Kinder kleine Tiere auf, die sie danach mithilfe der Umweltpädagogin bestimmten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Die jungen Entdecker fanden unter anderem Ohrenzwicker, Grillen und sogar eine handtellergroße Heuschrecke, welche die Aufmerksamkeit der gesamten Klasse auf sich zog.
„Wie viele Beine hat denn euer Tier?“, fragte Insa Espig und erklärte den Schülern, dass Insekten immer sechs Beine haben. Darum seien Spinnen mit ihren acht Beinen auch keine Insekten, verdeutlichte die Umweltpädagogin, und betonte, dass neben den vielen Insekten, Spinnen und Schnecken auch Säugetiere wie Maulwürfe, Mäuse oder Wiesel auf der Streuobstwiese leben.

Auf der Wiese gab es auch zahlreiche Tiere zu entdecken, die mithilfe der Becherlupen für kurze Zeit eingefangen und betrachtet werden konnten.zoom

Danach wurden die eingesammelten Wiesenbewohner wieder vorsichtig freigelassen und für die Grundschüler ging es nach dreieinhalb Stunden voller Wiesenerfahrungen zurück in ihr eigenes Klassenzimmer nach Auenheim.

Der kostenlose Unterricht im Grünen Klassenzimmer wird von der städtischen Umweltpädagogin Insa Espig für alle Altersstufen angeboten.Kehler Schulen, die ebenfalls Interesse daran haben, am Grünen Klassenzimmer mit der städtischen Umweltpädagogin teilzunehmen, können sich telefonisch unter 07851 88-1193 oder per E-Mail an i.espig@stadt-kehl.de bei Insa Espig melden. Weitere Informationen zu dem Angebot sind auch auf der Internetseite der Stadt Kehl in der Rubrik „Umwelt“ nachzulesen.

05.07.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de