Mal großer Andrang, mal wenig los: Freibad-Saison bislang durchwachsen

Genauso unbeständig wie das Wetter sind bislang die Besucherzahlen in den beiden Freibädern: An besonders heißen Tagen wie am 11. Juni mit über 30 Grad suchten rund 2300 Menschen im Kehler Bad und 3700 Besucher im Auenheimer Bad eine Abkühlung. An kühlen, verregneten Sommertagen haben hartgesottene Schwimmer hingegen freie Bahn. Mit bislang rund 117 000 Besuchern in beiden Bädern ist die Saison besser angelaufen als im vergangenen Jahr, in dem bis Ende Juli insgesamt nur 87 215 Gäste gezählt wurden.

„Das Wetter ist in diesem Sommer extrem wechselhaft, das bildet sich sehr genau bei den Besucherzahlen ab“, stellt Stefanie Uhlmann fest, die bei den Technischen Diensten Kehl für die Bäder zuständig ist. So kamen beispielsweise am Sonntag, 11. Juni, 3759 Besucher in das Auenheimer Freibad; am nächsten Tag waren es nur noch 317. Am Samstag, 17. Juni, kamen 500 Schwimmer, einen Tag später gleich 2553. „Solche extremen Schwankungen sind ungewöhnlich“, sagt Florian König, Leiter des Auenheimer Freibads, „daran sieht man deutlich: Es ist eben ein Wettergeschäft“.
Im Mai lief die Saison mit insgesamt 11 496 Schwimmern in Kehl und 18 489 in Auenheim sehr gut an; im Vorjahreszeitraum waren nur 1579 (Kehl) beziehungsweise 8208 (Auenheim) Badegäste verzeichnet worden. „Allein am Wochenende vom 27. und 28. Mai hatten wir in Auenheim zusammen 5600 Besucher“, sagt Florian König, „das ist für Ende Mai eine sehr starke Zahl“. In der letzten Juli-Woche hingegen kamen bei kühlem, regnerischem Wetter nur wenige Gäste: Am Dienstag, 25. Juli, zum Beispiel wurden in Auenheim gerade einmal 60 Schwimmer registriert.
Im Vergleich zum Vorjahr schneidet der ganze Juli eher schwach ab: Kamen im Juli 2016 35 709 Menschen in das Auenheimer und 25 069 Gäste in das Kehler Freibad, so waren es in diesem Jahr nur 21 200 beziehungsweise 19 300. Im Juni waren die Zahlen dafür umso besser. Beide Bäder zusammen registrierten im Juni 2016 16 590 Besucher, in diesem Juni waren es mit 47 219 fast dreimal so viele. Exakt vergleichbar sind die Besucherzahlen 2016 und 2017 indes nicht, denn im vergangenen Jahr hatte das Kehler Freibad Einbußen wegen eingeschränkter Öffnungszeiten hinnehmen müssen: Weil es an qualifiziertem Badpersonal fehlte, konnte das Bad täglich erst um 12 Uhr statt um 9 Uhr öffnen.
Die bislang durchwachsene Bilanz 2017 könnte durch besucherstarke Wochen im August und September noch sehr gut ausfallen: „Wir hoffen auf Sonne satt in den Sommerferien“, zeigt sich Stefanie Uhlmann optimistisch.

Kindernachmittag im Kehler Freibad

Die Technischen Dienste Kehl bieten am Freitag, 11. August, von 14 bis 19 Uhr einen Kindernachmittag im Kehler Freibad an. Allen Jungen und Mädchen steht ein Spielmobil zur Verfügung, das mit seinen zahlreichen Spielgeräten für jede Menge Spaß im Wasser und auf der Wiese sorgt. Kinder können auf dem Rücken eines riesigen aufblasbaren Krokodils durch das Schwimmbecken reiten, von einer schwimmenden Insel aus ins kühle Nass springen oder sich auf Kanus ein Wettrennen liefern. Wer eine Wasserpause einlegt, für den stehen Trampoline ebenso bereit wie Dreiräder in verschiedensten Ausführungen und diverse Geschicklichkeitsspiele. Der Kiosk bietet Pommes und Eis am Kindernachmittag zum halben Preis an.

31.07.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de