Ein Mann für alle Eventualitäten: Michael Knopf hat die Trambaustelle im Griff

Er kennt jede Leitung, den Grund für jedes Loch und jeden Graben. Michael Knopf hat alles im Kopf, die Trambaustelle ist für ihn „wie ein Kind“. 300 Stunden lang hat der 55-Jährige, der für das von der Stadt beauftragte Büro Obermeyer die Bauoberleitung für die Tramtrasse vom Bahnhof bis zum Rathaus innehat, am Bauzeitenplan getüftelt – aus 25-jähriger Berufserfahrung weiß er, dass darin „viele Eventualitäten“ enthalten sind. Für jede hat er bereits einen Notfallplan parat, „für manche auch zwei“. Den Fertigstellungstermin zu halten und dabei den Anwohnern und Verkehrsteilnehmern so wenig Unannehmlichkeiten wie möglich zu bereiten – „dafür lebe ich und daran werde ich gemessen“, erklärt er. Michael Knopf ist fest davon überzeugt, dass der Probebetrieb der Tram auf der Strecke bis zum Rathaus am 1. Oktober 2018 beginnen kann. „Es ist eine knifflige Maßnahme“, räumt er ein. Und macht dabei den Eindruck, dass ihn genau dieser Umstand besonders reizt.

Die Leitungsverlegung ist für Michael Knopf "das kritische Fenster": Kommt es hier zu zeitlichen Verschiebungen, wirken die sich auf die komplette Baustelle aus.zoom

Nach konventionellem Verfahren hätte sich die Bauzeit für die etwa 1,3 Kilometer lange Gleisstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus über 30 Monate erstreckt. Dann nämlich, wenn man zunächst alle Leitungen für Gas, Wasser, Strom und Telekommunikation neu- oder so umverlegt hätte, dass sie nicht mehr unter der Gleistrasse liegen und erst nach dem Abschluss dieser Arbeiten in den Gleisbau eingestiegen wäre, um dann, wiederum im Anschluss, noch die Fahrleitungen zu errichten. „Das wären fast drei Jahre Belastung für die Bürger gewesen“ – für Michael Knopf ein Unding. Heute versuche man immer häufiger, möglichst viele Arbeiten zusammenzufassen, will heißen in einem Aufwasch zu erledigen.
Ein Beitrag zur Stressminimierung bei der Bauoberleitung ist die neue Verfahrensart nicht. „Die Ausführung ist das Ende der Kette“, sagt Michael Knopf, „schwierig ist, dass wir keine Zeit mehr zu verschenken haben“. Und da sind dann auch „Kleinigkeiten kein Klecklerskram“. Da wird Michael Knopf plötzlich zum City Center gerufen, weil bei den Bauarbeiten eine Gasleitung auftaucht, wo keine sein dürfte. Er verständigt sofort den Gasversorger – „mit Gas ist nicht zu spaßen“ – aus der Ruhe bringt ihn der Vorfall jedoch nicht: „So ein Highlight hat man jeden Tag.“ Für Michael Knopf sind das die Schwierigkeiten, die das Bauen im Bestand eben mit sich bringt. „Man kann nicht klüger sein als die Bestandspläne“, konstatiert er trocken. Und dass Leitungspläne oft nicht stimmen, dafür gibt es viele Gründe. „Unsere Altvorderen haben die Leitungen entlang der Gebäudekanten gelegt“, während des Krieges wurden Gebäude zerstört, der Wiederaufbau musste schnell gehen – nicht immer wurden dabei neue Leitungspläne erstellt oder alte korrigiert. Dazu kommt, dass in der Bundesrepublik lange unterschiedliche Koordinatensysteme existierten – schon die bloße Umrechnung berge eine Fehlerquelle, weiß Michael Knopf. In der Bauausführung kann eine Abweichung von 20 Zentimetern große Folgen zeitigen. „So eine Gasleitung kann schnell eine Woche kosten.“

In der Großherzog-Friedrich-Straße wurde ein altes Stromkabel entdeckt, das unterbrochen ist und längst nicht mehr genutzt wird. An seiner Stelle kann nun ein Leerrohr eingebaut werden.zoom
Schachtdeckel mit gelben Zahlen sind "hochsensibel", sagt Michael Knopf: Darunter verlaufen wichtige EDV-Leitungen.zoom

Auch ein Steuerpegel für die Grundwasserhaltungsanlage wurde bei den Bauarbeiten an unerwarteter Stelle entdeckt. Das Versetzen mit allen Genehmigungsverfahren des für die Kehler Insel sehr wichtigen Steuerelements würde etwa vier Monate dauern, hat Michael Knopf von Tiefbaubereichsleiterin Dr. Silke Roder gelernt, jetzt wird an der entscheidenden Stelle die Trasse leicht verschoben. „Wir kriegen das hin.“ Schachtdeckel mit gelben Ziffern drauf elektrisieren Michael Knopf geradezu. „Hier müssen wir aufpassen“, erklärt er, darunter befinden sich die EDV-Leitungen für das Stadtnetz der Stadtverwaltung ebenso wie wichtige Glasfaserleitungen zahlreicher Firmen im Kehler Hafen. Erst wenn die Leitungen umgelegt sind, kann der Gehweg auf der Ostseite der Großherzog-Friedrich-Straße in Angriff genommen werden.

Beim grünen Rohr handelt es sich um eine sogenannte Mikropipe, in dem wiederrum zwölf kleinere Mikropipes, also EDV-Leitungen, verlegt werden können. Die schwarzen Rohre bilden eine erdverlegbare Mehrfachrohrtrasse.zoom

All diese Abhängigkeiten hat Michael Knopf in einem Netzplan erfasst, der den Bauzeitenplan ergänzt und in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Tiefbauingenieurin Ilona Jetschmanegg ständig fortgeschrieben wird. Heute müssen Entscheidungen getroffen werden, die weit in die Zukunft weisen: „Ich weiß nicht, welche Übertragungstechnik wir in zehn Jahren haben werden, aber jetzt muss entschieden werden, welches Rohr wir einbauen“, beschreibt Michael Knopf das Dilemma. In Absprache mit dem städtischen EDV-Chef Michael Knapps werden grüne sogenannte Mikropipes in den Boden gelegt, die bis zu zwölf kleinere Mikropipes aufnehmen können. Daneben sind zwei „erdverlegbare Mehrfachrohrtrassen“ sichtbar, also zunächst leere Rohre, in die später im Bedarfsfall Leitungen eingeschoben werden können. „Das kostet jetzt en Appel und en Ei“, sagt Michael Knopf, in ein paar Jahren können die Rohre sehr wertvoll sein.

Rund um die Uhr müssen Schichtenwasser und Grundwasser abgepumpt werden, damit die Baustelle trocken bleibt.zoom

Allein im Hauptverkehrsknotenpunkt Hauptstraße/Fußgängerzone/Oberländerstraße wurden 200 Meter Wasserleitung neu verlegt, in der Großherzog-Friedrich-Straße 250 Meter. Während die großen Leitungsstränge in der Regel innerhalb von einer Woche im Boden liegen, nimmt der Anschluss der einzelnen Hausanschlüsse dreimal so viel Zeit in Anspruch. 700 Meter Abwasserleitung müssen in der Großherzog-Friedrich-Straße ebenfalls ersetzt werden, weil der Kanal sonst direkt unter den künftigen Gleisen verlaufen würde. Um die Arbeiten zu ermöglichen, musste das Grundwasser abgesenkt werden.

Michael Knopf kennt (fast) jeden, der auf der Trambaustelle arbeitet.zoom

Michael Knopf kann stundenlang von seiner Baustelle erzählen: von Schichtenwasser, Lichtsignalanlagen, Redundanztrassen, Schottertragschichten, Tiefborden, Schutzrohrtrassen und Beleuchtungskörpern. In zwölf Jahren bei der Bundeswehr habe er gelernt, wenn man einen Auftrag bekomme, müsse man den auch erfüllen. „Dieses Bewusstsein kriege ich nicht mehr los“, hat er für sich festgestellt. Jede der vierstündigen Baubesprechungen am Donnerstagvormittag bringt neue Herausforderungen. Für das Verfassen des Protokolls wendet Michael Knopf etwa die doppelte Zeit auf. Er prüft und recherchiert so lange, bis er einen Lösungsweg gefunden hat. „Aufgabenunterschätzung und Selbstüberschätzung ist eine explosive Mischung“, sagt ihm seine 25-jährige Ingenieurserfahrung. Zufrieden ist er erst, wenn er alle Nüsse geknackt hat. Das Einzige, was ihn manchmal traurig stimmt, ist der der Umstand, „dass alles, was wir jetzt machen, später wieder verfüllt wird und Sie sehen nicht mal mehr, dass wir da waren“.

Hier entstehen die neuen nördlichen Fahrspuren der B 28.zoom

29.08.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de