Bundestagswahl 2017: Zahl der Briefwahlanträge gestiegen

Immer mehr Kehlerinnen und Kehler entscheiden sich für die Briefwahl: Für die Bundestagswahl am Sonntag, 24. September, sind bei der Stadtverwaltung am Dienstag, 12. September, bereits 3045 Briefwahlanträge eingegangen. Damit wurde die Gesamtzahl der Anträge bei der Bundestagswahl 2013 schon überschritten.

Von 23 885 Wahlberechtigten hatten 2013 insgesamt 2948 Kehlerinnen und Kehler ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Die Briefwähler machten damit 19 Prozent von den 15 462 Bürgerinnen und Bürgerinnen aus, die sich insgesamt an der Wahl beteiligten.
2017 ist die Zahl der Wahlberechtigten auf 23 697 gesunken – gleichzeitig sind zwölf Tage vor der Wahl bereits mehr Briefwahlanträge gestellt worden als vor vier Jahren.
Weil sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, ihre Stimme per Briefwahl abzugeben, gibt es bei der Bundestagswahl 2017 in Kehl erstmals vier Briefwahlbezirke. Bei der Wahl 2013 waren es noch drei, 2009 sogar nur zwei.
Wer nicht per Brief wählen möchte, kann am 24. September im Wahllokal den Stimmzettel ausfüllen. Auf der Wahlbenachrichtigung, die allen Wahlberechtigten per Post zugestellt wird, ist nachzulesen, wer in welchem der 27 Kehler Wahllokale wählen kann. Verteilt auf diese Wahllokale werden 198 Wahlhelfer im Einsatz sein, die die Stimmzettel ausgeben und anschließend die Stimmen auszählen.
Wer ebenfalls per Brief wählen möchte, hat im Internet unter www.kehl.de/wahl noch bis Donnerstag, 21. September, um 12 Uhr Gelegenheit, die Unterlagen anzufordern. Etwas länger, bis einschließlich Freitagvormittag, ist die Beantragung der Briefwahl noch im Rathaus oder in den Ortsverwaltungen möglich. An der Infothek des Rathauses I in der Kernstadt endet die Frist sogar erst am Freitag um 18 Uhr.
Damit die Stimmen auch gezählt werden können, müssen die ausgefüllten Briefwahlunterlagen bis spätestens Sonntag um 18 Uhr wieder im Rathaus eingegangen sein. Um diese Uhrzeit wird der Rathaus-Briefkasten letztmalig vor der Auszählung geleert. Wer noch Fragen zur Bundestagswahl hat, wendet sich an Kerstin Faschon, telefonisch unter 07851 88-1101 oder per E-Mail an k.faschon@stadt-kehl.de.

12.09.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de