Kinder seelisch stärken: Städtische Kita Vogesenallee erhält Gesundheitsförderungs-Zertifikat

Wie kann man Kinder seelisch stärken, sie ermutigen, Gefühle und Bedürfnisse zu äußern und mit Konfliktsituation umzugehen? Und wie gelingt es gleichzeitig, die seelische Gesundheit der Erzieherinnen und Erzieher in einer Kindertageseinrichtung zu stärken? Mit diesen Fragen hat sich das Team der städtischen Kita Vogesenallee und ihre Elternschaft in den vergangenen eineinhalb Jahren im Rahmen eines gemeinsamen Praxisforschungsprojektes des Landratsamtes Ortenaukreis und der Evangelischen Hochschule Freiburg beschäftigt. Dafür wurde die Einrichtung nun mit einem Zertifikat für die „Entwicklung einer gesundheitsförderlichen Einrichtung“ ausgezeichnet.

Insbesondere mit dem Thema Resilienz, also der seelischen Widerstandsfähigkeit von Kindern und Erzieherinnen und Erziehern, haben sich die 20 Fachkräfte der Kindertageseinrichtung Vogesenallee in den vergangenen eineinhalb Jahren auseinandergesetzt; begleitet wurden sie dabei durch Melanie Reiche vom Landratsamt Offenburg. In Seminaren lernten sie, warum es für die Gesundheit der Kinder wichtig ist, dass sie seelisch gestärkt werden. „Gesundheit hängt nicht nur mit Sport und Ernährung zusammen“, weiß Melanie Faulhaber, Leiterin der Kindertageseinrichtung. Auch Familienstrukturen spielen ihr zufolge im Hinblick auf die emotionale Stärke in der frühen Kindheit eine wichtige Rolle. Familienmodelle, bei denen beide Eltern arbeiten oder ein Elternteil alleinerziehend ist, könnten beispielsweise dazu führen, dass Müttern und Vätern die Zeit fehle, sich ausgiebig mit ihren Kindern zu beschäftigen. Deshalb haben die pädagogischen Fachkräfte auch die Eltern der Kita-Kinder in das Praxisforschungsprojekt miteinbezogen. „Wir haben gemeinsam Wege erarbeitet, wie wir besser mit den Eltern zusammenarbeiten können“, erklärt Melanie Faulhaber. Zudem würden die Erzieherinnen und Erzieher Eltern nun auch auf Freizeitangebote wie Turn- oder Musikvereine hinweisen oder ihnen, bei Bedarf, psychologische Beratungsstellen nennen. Das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis will außerdem eine Broschüre für Eltern herausgeben, in der die wichtigsten Anlauf- und Beratungsstellen übersichtlich aufgeführt sind.

Zertifikats-Übergabe an das Kita-Team um Melanie Faulhaber (Dritte von rechts)zoom

„Generell verbringen die Kinder heute viel mehr Zeit in der Kindertageseinrichtung als noch vor einigen Jahren“, sagt Kita-Leiterin Melanie Faulhaber: Von den 87 Ein- bis Sechsjährigen, die sie und ihre Kollegeninnen und Kollegen betreuen, nehmen 40 das Angebot der Ganztagesbetreuung von 7.30 Uhr bis 17.30 Uhr wahr. Die Hauptbetreuungszeit liegt zwischen 8.30 Uhr und 16.00 Uhr. Gleichzeitig sei der Anspruch der Väter und Mütter an die pädagogischen Fachkräfte gewachsen, stellt Melanie Faulhaber fest.
Mit den höheren Erwartungen der Elternschaft und verbindlichen Qualitätsansprüchen, wie sie unter anderem im Orientierungsplan Baden-Württemberg festgeschrieben sind, wächst auch die Belastung des pädagogischen Fachpersonals. Das Team hat im Praxisforschungsprojekt deshalb zunächst identifiziert, welche Stressfaktoren täglich erlebt werden und wie diese bewältigt werden können. „Es gibt kein Patentrezept für den Umgang mit Stress“, weiß Melanie Faulhaber, „jeder ist da individuell“. In dem Projekt habe man ihr und ihrem Team jedoch verschiedene Methoden aufgezeigt, um Stress zu bewältigen. Zudem habe man erkannt, wie Stressreduzierung durch eine bessere Zusammenarbeit und einen besseren Austausch im Team erreicht werden kann. Zeitnah werden die erarbeiteten Inhalte nun umgesetzt. Das Kita-Team wird dabei von der Fachkoordination der Kindertageseinrichtungen der Stadt Kehl unterstützt.

Hintergrund

Das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis ist ein gemeinsames Praxisforschungsprojekt des Landratsamts Ortenaukreis und des Zentrums für Kinder- und Jugendforschung im Forschungs- und Innovationsverbund an der Evangelischen Hochschule Freiburg. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Jahren, bis Ende Oktober 2018. Ziel ist die Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit sowie der sozialen Teilhabe von drei- bis zehnjährigen Kindern und ihren Familien im Ortenaukreis. Insgesamt 37 Kindertageseinrichtungen und 17 Schulen aus Lahr, Achern, Offenburg, Sasbach und Kehl beteiligen sich; in Kehl sind es acht Kindertageseinrichtungen und zwei Schulen.

16.11.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de