Flüchtlinge laden Odelshofener zu Kaffee und Kuchen in den Sonnenhof ein

Mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen und neue Kontakte zu knüpfen: Das wünschen sich die 16 Flüchtlinge, die derzeit im ehemaligen Gasthaus Sonnenhof in Odelshofen leben. Deshalb haben sie die Bürgerinnen und Bürger der Ortschaft in der vergangenen Woche auf Kaffee und selbst gebackene Leckereien in ihre Unterkunft eingeladen.

Auf Initiative des 27-jährigen Syrers Fares Mousa, der seit Juni in Odelshofen lebt, und mit Unterstützung der städtischen Integrationsbeauftragten Raya Gustafson trafen die Bewohnerinnen und Bewohner des Sonnenhofs schon Wochen vorher die ersten Vorbereitungen: In Absprache mit Ortsvorsteher Markus Murr und dem Odelshofener Helferkreis setzten sie die Einladung mehrfach in das Amtsblatt; dann wurde eingekauft, gebacken und dekoriert. Zuletzt stellten sie die Getränke bereit, deckten die Tische im großen Aufenthaltsraum und warteten auf ihre Gäste.
Herzlich wurden die mehr als 40 Bürgerinnen und Bürger aus Odelshofen und befreundete Familien aus Kork empfangen. In gemütlicher Atmosphäre stellten sich die Flüchtlinge vor, um mit ihren Gästen ins Gespräch zu kommen. Anhand von Landkarten aus Afghanistan, dem Irak, Syrien und Eritrea zeigten sie ihre Heimat und erzählten in Kleingruppen aus ihrem Leben:
Der 20-jährige Ramadan Dawud aus Syrien, der seit zwei Jahren in Deutschland lebt, freut sich besonders über den Austausch, weil er immer nach Möglichkeiten suche, seine Deutschkenntnisse anzuwenden, sagte er: Er erzählte von sich, seinen Zielen – und auch davon, was er von einer Jamaika-Koalition in Deutschland gehalten hätte. Der syrische Kurde interessiert sich sehr für Politik und würde am liebsten gleich anfangen, zu studieren. „Ich bin aber erst im B2-Kurs. Studieren wäre noch zu schwer“, bedauerte Ramadan Dawud. Er habe bereits sehr viele Wörter in seinen Sprachkursen gelernt. Seinen Wortschatz richtig anzuwenden, falle ihm aber immer noch schwer, da er nicht viele Gelegenheiten zum Üben habe. „Die Leute erwarten, dass wir sehr gut Deutsch sprechen. Aber wenn es kaum Treffen mit Deutschen gibt, dann fällt das sehr schwer.“

Bei Kaffee und internationalem Gebäck kamen im Sonnenhof zahlreiche Gespräche zwischen Flüchtlingen und alteingesessenen Odelshofenern zustande. zoom

Ahmed al Alwani kam mit seinem Bruder aus dem Irak nach Deutschland. Der 22-Jährige hat mittlerweile eine Wohnung in Kehl, hängt aber noch am Sonnenhof, wo er eine Zeitlang lebte. Regelmäßig kommt er zu Besuch nach Odelshofen. Das Leben im Dorf gefalle ihm sogar besser als das Leben in der Stadt: „In der hektischen Stadt findet man keinen, wenn man Hilfe braucht. In einem Dorf haben die Leute Zeit für dich“, weiß Ahmed al Alwani, der im Irak Polizist war und studierter Buchhalter ist. Jetzt arbeitet er im Landschaftsbau und engagiert sich nebenbei beim Deutschen Roten Kreuz.
Nach der Vorstellungsrunde kamen einige angeregte Gespräche zustande, was auch Ortsvorsteher Markus Murr sehr freute: „Begegnungen zwischen den Einheimischen und den Neuankömmlingen sind enorm wichtig“, findet er, „wir sollten jede Gelegenheit dazu nutzen“. Im Frühjahr hatte er bereits gemeinsam mit Ahmed al Alwani und der städtischen Integrationsbeauftragten Raya Gustafson einen „süßen Nachmittag“ organisiert, zu dem die unmittelbaren Nachbarn der Flüchtlingsunterkunft eingeladen waren, ebenso wie der Helferkreis, der vom Diakonischen Werk in Odelshofen betreut wird.
Zum Treffen in der vergangenen Woche war auch Claudia Mündel, Leiterin der Gemeinwesenarbeit Kreuzmatt, gekommen. Sie nutzte den Nachmittag dazu, weitere Visionen und Ideen für die städtische Inklusionskonzeption zu sammeln. Wie zuletzt die Bewohnerinnen und Bewohner der Kreuzmatt bei ihrem herbstlichen Grillfest, wurden diesmal die Odelshofener gefragt, wie sie in ihrem Dorf unter den Gesichtspunkten der Vielfalt, Teilhabe und Toleranz zusammenleben wollen.

Bei Kaffee und internationalem Gebäck kamen im Sonnenhof zahlreiche Gespräche zwischen Flüchtlingen und alteingesessenen Odelshofenern zustande.

Hintergrund:
Seit im Februar die ersten Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung in das ehemalige Gasthaus Sonnenhof in Odelshofen eingezogen sind, werden diese von den städtischen Integrationsbeauftragten Raya Gustafson und Aurore Wenner unterstützt. Teil ihrer Arbeit war beispielsweise die Gründung eines demokratisch gewählten Flüchtlingsrats, in dem Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner besprochen und Lösungen gefunden und umgesetzt werden. Die beiden neuen Integrationsmanagerinnen Nina Pittschi und Svenja Gerbendorf, die seit Oktober praktische Ansprechpartnerinnen für alle in der Anschlussunterbringung lebenden Flüchtlinge sind, sind nun direkt vor Ort: Ihr Büro ist im Sonnenhof eingerichtet.

24.11.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de