Anruf-Sammel-Taxi

Letzte Fahrt im Sammeltaxi am 30. Oktober: AST wird eingestellt

Das Anruf-Sammel-Taxi (AST) nimmt in der Nacht von Samstag, 29. Oktober, auf Sonntag, 30. Oktober seine letzte Fahrt auf. Das Angebot wird zum 1. November eingestellt.

Der Sammeltaxi-Dienst wird zum 1. November eingestellt.

Gruppen jugendlicher Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmer in den frühen Abendstunden sicher vor der Haustür absetzen – vor diesem Hintergrund ist das Anruf-Sammel-Taxi 2001 eingeführt worden. Seither hat sich das ÖPNV-Angebot in der Kernstadt und den Ortschaften immer weiter verbessert. Der Gemeinderat hat 2018 ein Nahverkehrskonzept verabschiedet, indem die Linienführungen der Stadtbusse geändert wurden. Und geändert heißt in diesem Zusammenhang, sie wurden erweitert. Mit der K5-Linie können Kehlerinnen und Kehler beispielsweise im Stundentakt bis nach Zierolshofen fahren. Und zu Uhrzeiten, an denen der Stadtbus nicht mehr rollt, kann ein Anruf-Linien-Taxi gerufen werden. Das ALT nimmt dieselbe Route wie der Stadtbus und kann mit einer TGO-Fahrkarte oder einer Monatskarte genutzt werden. Diese Verbesserungen im ÖPNV führten allerdings auch dazu, dass die Nachfrage nach Sammelfahrten mit dem AST merklich nachgelassen hat. „Es gibt monatlich nur noch wenige Fahrten, überwiegend mit Einzelpersonen“, berichtet Mobilitätsmanagerin Céline Schulmeister. „Das widerspricht dem ursprünglichen Sammeltaxi-Gedanken.“ Zusätzlich ausgebremst hat das AST-Angebot die Corona-Pandemie. Im vergangenen Jahr weist der Oktober mit knapp 30 Fahrten und etwa so vielen Fahrgästen den Spitzenwert aus. Im ersten Corona-Jahr 2020 war es der Februar mit mehr als 50 Fahrten und mehr als 80 Fahrgästen. Dass die sinkende Nachfrage aber nicht nur pandemiegemacht ist, zeigt das Jahr 2019. Den Spitzenwert weist hier der März aus, mit etwa 50 Fahrten und knapp 80 Fahrgästen. „Im Durschnitt werden bei einer AST-Fahrt 1,2 Personen befördert“, rechnet Céline Schulmeister vor. Daher hat das beauftragte Unternehmen aus mangelnder Wirtschaftlichkeit und auch, weil das erforderliche Personal fehlt, seinen Vertrag mit der Stadt gekündigt. Der Ortenaukreis als Genehmigungsbehörde hat dem zugestimmt. Das Landratsamt sieht hier keinen „unverhältnismäßigen Eingriff in das öffentliche Verkehrsinteresse“. Der Nahverkehrsplan fordere die AST-Fahrten nicht. Letztmalig bringen die Anruf-Sammel-Taxis in der Nacht von Freitag, 28. Oktober, auf Samstag, 29. Oktober, und von Samstag, 29. Oktober, auf Sonntag, 30. Oktober, zwischen 1 Uhr und 3 Uhr Jugendliche von der Kernstadt in die Ortschaften und zurück. Die Stadt rechnet mit finanziellen Einsparungen von bis zu 6000 Euro.