Blumenwiese für den Frieden

Kita-Kinder basteln Blumenwiese für den Frieden

Auf den ersten Blick erinnern die Sandsäcke auf der kleinen Wiese auf dem Kasernenareal nur noch wenig an die Mitmach-Kunstaktion von Künstlerin Ilse Teipelke. Noch vor einigen Monate war damit ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt worden. Mit tatkräftiger Unterstützung von 14 Kindern aus der Kita Kreuzmatt wurden die verbliebenen Sandsäcke nun in eine blühenden Friedenswiese verwandelt.

Kita-Kinder dekorieren Sandsäcke mit selbst gebastelten Plastikblumen.
Die Kinder der Kita Kreuzmatt verwandeln die verbliebenen Sandsäcke von Ilse Teipelkes Mitmach-Kunstaktion gegen den Krieg in der Ukraine in eine leuchtende Friedenswiese.

Ursprünglich wollte Ilse Teipelke eine bunte Saatmischung, wie sie der Betriebshof auf städtischen Grünflächen und Verkehrsinseln pflanzt, auf dem Wiesenstück zwischen den Kasernen ausbringen. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der sommerlichen Temperaturen verwarf sie diese Idee jedoch rasch. Zu groß sei der Pflegeaufwand. Da erinnerte sie sich an ein gemeinsames Kunstprojekt, an dem unter anderem auch die Kita Kreuzmatt beteiligt war. „Dadurch ist ein dauerhafter Kontakt entstanden“, berichtet Sanne Eisenbeiß, pädagogische Fachkraft in der Kita Kreuzmatt. Durch den russischen Angriff auf die Ukraine sei das Thema Krieg auch für die Kinder gegenwärtig. Gemeinsam mit den Kindern arbeiten Sanne Eisenbeiß und ihre Kolleginnen die Geschehnisse in der Ukraine kindgerecht anhand des Begriffs Streit auf. Für die Friedenswiese auf dem Kasernenareal haben die Kita-Kinder in den vergangenen Wochen mit Feuereifer aus alten Joghurtbechern, Milchtüten, Wollresten und Knöpfen bunte Plastikblumen gebastelt. Vor Ort steckten die Kinder ihre blumigen Kreationen eifrig und mit konzentrierten Blicken in die Sandsäcke. Nur wenige Minuten später hatte sich das Wiesenstück in ein kunterbuntes Kunstwerk verwandelt, dass in allen Farben leuchtet.