Neue Mediatheksleitung

„Habe nicht lange überlegen müssen“: Sonja Kuhlmann leitet die Mediathek

Die Mediathek hat eine neue Leiterin. Sonja Kuhlmann möchte die Entwicklung der Einrichtung zu einem „Dritten Ort“ weiter vorantreiben.

Sonja Kuhlmann will die bereits begonnene Entwicklung der Mediathek zu einem "Dritten Ort" weiter vorantreiben.

Aufgewachsen ist die Diplom-Bibliothekarin in Südbaden. Ihre Leidenschaft für Bücher entdeckte sie bereits früh. Schon als Schülerin jobbte sie in der Bibliothek in Gundelfingen, wodurch sie den Berufswunsch Bibliothekarin entwickelte. „Die einzige Alternative dazu wäre Tierärztin gewesen“, erinnert sich die 54-Jährige zurück. Nach ihrem Studium des Bibliothekswesens (heute: Bibliotheks- und Informationsmanagement) in Stuttgart arbeitete die Mutter zweier inzwischen erwachsener Kinder viele Jahre an der Universitätsbibliothek in Freiburg und leitete von 2011 bis 2020 die Gundelfinger Mediathek. Zuletzt war sie stellvertretende Leiterin der Zentralbibliothek in Karlsruhe. Dass sie nun in die Rheinstadt wechselt, ist kein Zufall, betont Sonja Kuhlmann. „Ich lebe seit drei Jahren in Rheinau und habe das Hanauerland in dieser Zeit sehr zu schätzen gelernt.“ Daher habe sie nicht lange überlegen müssen, als sie von der freigewordenen Stelle in der Kehler Mediathek erfuhr, berichtet sie.

„Ich möchte die tollen Angebote, die es hier bereits gibt, noch bekannter machen“, sagt Sonja Kuhlmann. Doch dabei alleine soll es nicht bleiben, versichert sie. Denn: Sie möchte auch eigene Akzente setzen und denkt dabei beispielsweise an das umfangreiche digitale Angebot, das für einige ältere Menschen nur schwer zu durchschauen ist. „Das möchte ich gerne ändern und dabei helfen, Hemmungen abzubauen, beispielsweise im Rahmen einer regelmäßigen Sprechstunde“, sagt sie. Ebenfalls vorstellen könnte sie eine Erweiterung der sogenannten „Bibliothek der Dinge“, in der sich Nutzerinnen und Nutzer Gebrauchsgegenstände, die sie nur selten benötigen, leihen können. „In anderen Mediatheken werden beispielsweise seltenes Saatgut, Nähmaschinen oder VR-Brillen angeboten“, weiß Sonja Kuhlmann. Das sei nicht nur praktisch für die Nutzerinnen und Nutzer, sondern auch sehr nachhaltig.

Für Sonja Kuhlmann sind Bibliotheken und Mediatheken Orte des Zusammenkommens und des lebenslangen Lernens. Aus diesem Grund möchte Sie den längst begonnenen Wandel der Mediathek zum sogenannten „Dritten Ort“ weiter vorantreiben. Egal ob Tandem-Partner, die sich zum Sprachenlernen treffen, Kinder, die sich informieren oder die Mediathek beispielsweise durch ihre Atmosphäre als angenehmen Ort kennenlernen oder Rentnerinnen und Rentner, die sich austauschen oder ganz klassisch Bücher ausleihen wollen – alle sollen in der Mediathek einen Platz finden.

Welche Erkenntnisse sie aus ihrer ersten Zeit an der neuen Wirkungsstätte gewonnen hat? „Die bibliothekarischen Angebote in Kehl sind sehr gut für eine Stadt dieser Größe.“ Angebote wie die Streamingplattform filmfriend, die Luka-Leseeule und Einstiegsangebote zur Robotik seien nicht selbstverständlich. Ihre Vorgängerinnen und Vorgänger hätten einen guten Job gemacht, betont sie. Auf die Zusammenarbeit mit ihrem neuen Team freut sie sich: „Die sind alle hoch motiviert.“