Verstärkung für den Pflegestützpunkt

Jessica Armbruster und Betina Feuerbach verstärken den Pflegestützpunkt

Die AG Pflege und Versorgung geleitet haben Betina Feuerbach (zweite von links), Christine Lux, Leiterin des städtischen Bereichs Sozialwesen, und Jessica Armbruster.

Jessica Armbruster und Betina Feuerbach sind die neuen Ansprechpartnerinnen der Kehler Außenstelle des Pflegestützpunkts Ortenau. Zusammen mit Pamela Hübsch beraten und unterstützen sie Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zu den Themen Pflege und Versorgung. Hierzu traf sich unter ihrer Leitung erstmals seit Pandemiebeginn wieder eine Expertenrunde in der Villa RiWa.

Ihre umfangreichen Erfahrungen in verschiedenen Bereichen des Pflegesektors helfen Jessica Armbruster in ihrer neuen Aufgabe im Pflegestützpunkt. Die gelernte Krankenschwester ist nach beruflichen Stationen in den Kliniken in Offenburg und im Herzzentrum Lahr an das Universitätsklinikum in Aachen gewechselt. Über Umwege kam sie schließlich zurück in die Ortenau. Hier arbeitete sie zunächst beim Medizinischen Dienst der gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg. „Nach zehn Jahren zog es mich aber zurück an den Patienten“, berichtet Jessica Armbruster. Nach einer Fortbildung zur sogenannten Wundexpertin arbeitete sie zunächst im Wundzentrum Stefan Bahr. Bei ihrer anschließenden Tätigkeit in der Sozialstation Achern fungierte sie als Assistenz der Pflegedienstleitung. Neben einer Vielzahl anderer Aufgaben gehörten Beratungen zu Pflegethemen zu ihrem Aufgabengebiet. Mit dem Pflegestützpunkt hatte sie schon während ihrer Arbeit für den Medizinischen Dienst immer wieder Berührungspunkte. „Meine neue Tätigkeit vereint viele Aspekte meiner bisherigen beruflichen Laufbahn“, erzählt Jessica Armbruster.

Auch ihre Kollegin Betina Feuerbach sieht sich durch ihre langjährige Berufserfahrung in der Pflegeberatung gut auf ihre Aufgaben beim Pflegestützpunkt vorbereitet. Für einen ambulanten Pflegedienst führte sie Beratungsgespräche mit pflegebedürftigen Menschen jeden Alters und ihren Angehörigen. „Die Beratungsarbeit hat mich schon immer begeistert“, sagt die Diplom-Sozialarbeiterin und examinierte Altenpflegerin. Sie war außerdem Teamleiterin einer ehrenamtlichen Betreuungsgruppe für Demenzerkrankte und eines Gesprächskreises für pflegende Angehörige. Darüber hinaus brachte sich Betina Feuerbach in einem Seniorentreff mit angeschlossener Wohneinrichtung ein und organisierte für diesen verschiedene Veranstaltungen. Der Fokus ihrer beruflichen Tätigkeit lag auf der sozialen Arbeit, wie sie berichtet. Auf ihre Arbeit beim Pflegestützpunkt freut sich Betina Feuerbach. „Ich glaube, dass wir uns durch unsere unterschiedlichen beruflichen Erfahrungen gegenseitig gut ergänzen können“, sagt sie.

Zusammen mit Jessica Armbruster fällt ihr die Leitung der Arbeitsgemeinschaft Pflege und Versorgung zu. Diese besteht aus Vertreterinnen und Vertretern ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen, Wohlfahrtverbänden, der Stadtverwaltung und des Ortenaukreises. Erstmals seit Pandemiebeginn tagte die AG kürzlich im Obergeschoss der Villa RiWa. Das Thema der Sitzung war der Fachkräftemangel in der Pflege: Was können Pflegeeinrichtungen tun um geeignetes Personal zu finden und langfristig zu halten? Moderiert von Betina Feuerbach und Jessica Armbruster wurden unterschiedliche Lösungsansätze diskutiert. Im kommenden Jahr will das Team des Pflegestützpunkts das Angebot erweitern. Geplant sind unter anderem Schulungen für Pflegekräfte und Angehörige von Pflegebedürftigen.

Sprechzeiten und Erreichbarkeit des Pflegestützpunkts

Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 17 Uhr.
Um Wartezeiten zu minimieren, empfiehlt es sich vorher per E-Mail oder telefonisch einen Termin zu vereinbaren.
Telefon
Betina Feuerbach     07851 88-2412
Pamela Hübsch        07851 88-2411
Jessica Armbruster   07851 88-2410