Nr. 2, März-April 2019

Pflanzentauschtag an der Feldscheune

Wer seinen Garten oder Balkon mit zusätzlichen Pflanzen schmücken möchte oder selbst gezogene Ableger abzugeben hat, ist herzlich eingeladen an der Pflanzentauschbörse teilzunehmen. Sie findet am Sonntag, 7. April, von 10 bis 16 Uhr an der Feldscheune in der Schwimmbadstraße 16 statt. Auch Saatgut, Gartengeräte und Literatur können dort zum Tausch oder Verkauf angeboten werden.

Für eine bessere Planung werden Interessenten gebeten, sich bei der städtischen Umweltreferentin Sarah Koschnicke für die Pflanzentauschbörse anzumelden. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter 07851 88-4323 oder per E-Mail an s.koschnicke@stadt-kehl.de.

Pflanzentauschbörse

Bild

Termine

  • 16. Februar und 16. März: Repair-Café von 14 bis 17 Uhr in der Wilhelmschule Kehl
  • 25. Februar: Treffen der AG-Vermüllung um 17 Uhr im Besprechungszimmer des Rathhaus II - Interessierte sind willkommen
  • 27. Februar, 27. März und 27. April: Kostenlose Erstenergieberatung im Rathaus II. Anmeldung telefonisch unter 07851 88-4103 oder per E-Mail an buergerbuero.bauen@stadt-kehl.de
  • 1. März bis 28. Mai: Anregungen zu Thema Nachhaltiges Gärtnern im Schaukasten der Mediathek (Erdgeschoss) 
  • 9. März: Warentauschtag in der KT-Halle in der Oberländer Straße, Warenannahme ab 13 Uhr
  • 15. März: Vortrag mit Fotoshow - "Fotostreifzüge in der Heimat – die Ortenau" in der Mediathek um 19 Uhr
  • 23. März: Putzete des NABU und der BI Umweltschutz, Treffpunkt um 10 Uhr auf dem Parkplatz "Wohnaktiv" am Sundheimer Fort
  • 7. April: NABU-Familienwanderung zum Wald- und Erlebnispfad Bächlewald in Haslach, Treffpunkt am Rewe Parkplatz in Sundheim um 10 Uhr
  • 7. April: Pflanzentauschtag beim Bauernmarkt an der Feldscheune in der Schwimmbadstraße 16 von 10 bis 16 Uhr
  • 30. März: Earth Hour - Licht aus für den Klimaschutz von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr
  • 28. April: NABU-Exkursion zur Feldlerche, dem Vogel des Jahres, Treffpunkt am Fernsehtum Legelshurst (Straße nach Urloffen) um 14.30 Uhr

Freiwilliges Ökolologisches Jahr bei der Stadt Kehl

Am ersten September beginnt ein neues Freiwilliges Ökologisches Jahr, für das sich 16-bis 27-Jährige ab jetzt bewerben können. Neben Offenheit und der Bereitschaft, eigene Fähigkeiten zu erweitern, sollte ein gewisses Interesse an ökologischen Themen bestehen. Zudem sollten die Bewerberinnen und Bewerber einen Führerschein besitzen, um Außeneinsätze wahrnehmen zu können.

FÖJ-ler Kamal Mohamat bei Pflegearbeiten im Freien

Weitere Informationen zu Arbeitsumfeld, Aufgaben und Voraussetzungen beim Freiwilligen Ökologischen Jahr bei der Stadtverwaltung finden Interessierte hier. In der Abteilung Stadtplanung/Umwelt sind wieder zwei Stellen zu besetzen, eine über den deutschen Träger Internationaler Bund, und eine weitere über den französischen Träger CIFEE.


Zwei volle Erfolge

Streuobstschnittkurs

Auch in dieser Schnittsaison haben sich im Januar 13 (angehende) Obstgärtner zusammengefunden, um ihr Wissen aufzufrischen oder erste Kenntnisse im Streuobstschnitt zu erwerben. Kursleiterin Birgit Mayer, Eigentümerin eines Gartenpflegebetriebs in Karlsruhe, unterrichtete die bunt gemischte Teilnehmergruppe an zwei Vormittagen über Wuchsgesetze, verschiedene Schnitttechniken sowie Arbeitsschutz und Werkzeuge. Das neu Erlernte wurde anschließend an zwei Nachmittagen auf der Obstwiese bei klirrender Kälte und guter Laune unter Birgit Mayers Anleitung angewendet und vertieft.

Streuobstschnittkurs 2019

In diesem Jahr wurde der Streuobstschnittkurs erstmalig in Kooperation mit der VHS Kehl-Hanauerland organisiert und wie gewohnt von der Stadt Kehl bezuschusst.

Eco2Rives

Klimafestival

Mehr als 900 Besucherinnen und Besucher wurden am 19. Januar auf dem grenzüberschreitenden Klima-Festival in Kehl gezählt. Dies hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen! Bei spannenden Fachvorträgen, wie beispielsweise von Prof. Dr. Glaser von der Universität Freiburg zum Thema „Klimawandel am Oberrhein“, vielen DIY-Workshops, Kindertheater, Kinovorführungen mit Fahrradantrieb und Konzerten haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch die ein oder andere Sprachbarriere abgebaut und voneinander gelernt.

Wir möchten uns bei allen Projektpartnern bedanken, insbesondere bei Zéro déchet Straßburg und der VHS Ortenau für die tolle Co-Organisation, dem Kamerun Verein Africa Connection e.V. für die leckere Bewirtung, der Bürgerinitiative Umweltschutz und den vielen anderen Helferinnen und Helfern, die dafür gesorgt haben, dass das Eco2Rives so erfolgreich wurde.

Wer sich fragt, wie das Festival bei den Besucherinnen und Besuchern angekommen ist, kann dies in der Baden Online Ausgabe zum Klimafestival oder in diesem Video herausfinden.


Heute: Nachhaltige Fastenzeit

Bald beginnt wieder die Fastenzeit. Was halten Sie von der Idee, in diesem Jahr an die Gesundheit und das Klima zu denken? Ein Fünftel weniger Fleisch würde soviel weniger Treibhausgase bedeuten, wie das Kohlekraftwerk Weisweiler ausmacht. Für kein anderes Konsumgut wird so viel Land benötigt wie für Fleisch und Milch: Obwohl nur 17 Prozent des Kalorienbedarfs der Menschheit von Tieren stammt, benötigen sie 77 Prozent des globalen Agrarlands. Laut Fleischatlas gibt es eine nachhaltigere Fleischproduktion demnach nur, wenn der Konsum verringert wird. Wie wäre es also stattdessen mal mit Sellerieschnitzel, Gemüsepfanne oder veganem Kuchen mit Apfelmus als Ei-Ersatz?


 

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de