Grüne entscheiden Landtagswahl mit 27,4 Prozent auch in Kehl für sich - Wahlbeteiligung bei 60,4 Prozent

Die Grünen liegen auch in Kehl in der Wählergunst vorne und erreichen bei der Landtagswahl 27,4 Prozent der Wählerstimmen - vor der CDU mit 22,7 Prozent. Die SPD kam auf 19,7 Prozent, die AfD erreichte 17,3 Prozent. Die FDP konnte 6,7 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,4 Prozent und damit deutlich höher als vor fünf Jahren, als 53,8 Prozent der Wahlberechtigen in Kehl an die Urne gingen. Bei der Bundestagswahl 2013 hatten 64,7 Prozent der Wahlberechtigten in Kehl ihre Stimme abgegeben.


Das Wahlergebnis in den Kehler Wahlbezirken

Ihr bestes Ergebnis erreichten die Grünen im Wahlbezirk Falkenhausenschule mit 38,22 Prozent. In Zierolshofen setzten 33,9 Prozent der Wählerinnen und Wähler ihr Kreuz bei den Grünen, das drittbeste Ergebnis erreichte die Partei im Wahlbezirk Kork II mit 33,5 Prozent. Am wenigsten Wähler stimmten für die Grünen im Wahlbezirk Hebelschule II, wo sie 15,4 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnten. Insgesamt gingen die Grünen in 16 der 27 Kehler Wahllokale als Sieger hervor; die Briefwahlbezirke sind hier nicht mitgezählt.
Die CDU konnte in sechs Wahlbezirken die meisten Stimmen auf sich vereinigen. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie im Bezirk Sundheim I mit 30,3 Prozent der Stimmen, ihr zweitbestes im Wahlbezirk Dr. Friedrich-Geroldt-Haus mit 30 Prozent. Den geringsten Stimmenanteil bekamen die Christdemokraten im Wahlbezirk Falkenhausenschule mit 13,5 Prozent.
Die SPD erreichte ihr bestes Ergebnis in Kork mit 27,9 Prozent, ihr zweitbestes in Leutesheim mit 27 Prozent. Insgesamt konnte die SPD zwei Wahlbezirke für sich gewinnen und zwar Bodersweier (25,4 Prozent) und Söllingschule II (25,8 Prozent). Die wenigsten Wählerinnen und Wähler entschieden sich im Wahlbezirk Zierolshofen für die Sozialdemokraten (12,4 Prozent).
Die FDP haben auch die Kehlerinnen und Kehler eindeutig wieder im Landesparlament gesehen; die Kehler FDP-Hochburg liegt im Wahlbezirk Falkenhausenschule mit 11,8 Prozent; die wenigsten Wählerinnen und Wähler entschieden sich im Bezirk Hebelschule II (3,5 Prozent) für die Freien Demokraten.
Die AfD wurde in Kehl in drei Wahlbezirken stärkste Kraft. Im Wahlbezirk Hebelschule II kam sie auf 35,6 Prozent; im Wahlbezirk Schule Goldscheuer auf 28,1 und im Bezirk Hebelschule IV auf 23,9 Prozent. Ihr schlechtestes Ergebnis fuhren die Rechtspopulisten in den Korker Wahlbezirken mit 11,6 und 11,8 Prozent ein.
Insgesamt 2513 Kehler Wahlberechtigte haben ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. In allen drei Briefwahlbezirken gingen die Grünen als Sieger hervor, gefolgt jeweils von der CDU und der SPD.
Die meisten Wahlberechtigten gingen in Odelshofen zur Urne: Hier lag die Wahlbeteiligung bei 72,9 Prozent. In der Rangliste der höchsten Wahlbeteiligung kommt Hohnhurst (72,63 Prozent) auf den zweiten und Querbach auf den dritten Platz (68,2 Prozent). In der Kernstadt lag die Wahlbeteiligung im Wahlbezirk Falkenhausenschule mit 61,3 Prozent am höchsten; die niedrigste Wahlbeteiligung wurde im Wahlbezirk Hebelschule II mit 37,5 Prozent verzeichnet.

13.03.2016

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de