Mehr als 150 Fahrgäste in der ersten Tram nach Kehl

Begleitet von Gesang und „Vive l’Europe“-Rufen hat die erste reguläre Tram am Samstagmorgen um 4.47 Uhr Kehl erreicht. Insgesamt transportierte sie auf ihrem Weg von der Haltestelle „Rotonde“ bis zum Kehler Bahnhof mehr als 150 Fahrgäste. Ab dem Straßburger Hauptbahnhof sorgten die Odelshofener Dorfsänger mit Fritz Vogt an der Ziehharmonika für Stimmung, die eigens mit Bussen über den Rhein gefahren waren, um die erste Tramfahrt nach Kehl nicht zu verpassen. Auch Oberbürgermeister Toni Vetrano, Baubürgermeister Harald Krapp, der Präsident der Straßburger Verkehrsbetriebe (CTS) Alain Fontanel und Reinhold Schröter, Kehler Betriebsleiter für die Tram auf deutscher Seite, zählten zu den Frühaufstehern.

Odelshofener Dorfsänger am Straßburger Hauptbahnhofzoom

Die Fahrgäste, die am Samstagmorgen in der Tramlinie D saßen und standen, waren bunt gemischt: So staunten die jungen Straßburger Gabriel und Franck, die nach einer Party bei Freunden nach Hause fahren wollten, nicht schlecht, als am Hauptbahnhof die Odelshofener Dorfsänger einstiegen und zahlreiche Lieder aus ihrem Repertoire zum Besten gaben. „Ich hatte zwar die Plakate gesehen, dann aber wieder vergessen, dass die Tram heute bis Kehl fährt“, sagte Franck, der auf dem Weg nach „Landsberg“ war. „Aber es ist schön, dabei zu sein“, ergänzte Gabriel, „morgen fahren wir dann vielleicht auch bis Kehl.“ Andere Straßburger waren extra früh aufgestanden, um bei der ersten regulären Fahrt über den Rhein dabei zu sein, sie fotografierten und filmten. Als die Tram ihre vorläufige Endhaltestelle auf deutschem Boden erreicht hatte, schwenkten sie Europa-Flaggen und riefen „Vive l’Europe!“.

Gleich fährt die Tram ein: Anzeigetafel im Straßburger Hauptbahnhof

Die Odelshofener Dorfsänger stimmten unmittelbar nach dem Aussteigen das Badnerlied an und wurden dabei spontan von Oberbürgermeister Toni Vetrano begleitet. Sie hatten sich auf Initiative von Rolf Hoffmann bereits um 3.25 Uhr in Odelshofen getroffen. „Als feststand, dass die Tram nach Kehl kommt, war für mich klar, dass ich mit der ersten Straßenbahn mitfahren will“, erzählt Rolf Hoffmann. Später habe er dann die Idee gehabt, die Odelshofener Dorfsänger mit an Bord zu holen. „Fast alle haben begeistert zugesagt“, sagt er. In den nächsten Wochen sprach er immer mehr Freunde und Bekannte an, so dass er schließlich rund 80 Menschen um sich sammelte, die am Samstag in aller Frühe Tram fahren wollten. Er organisierte zwei Busse, die ab Odelshofen beziehungsweise dem Kehler Busbahnhof zum Straßburger Hauptbahnhof fuhren.

Die Straßburger Gabriel und Franck wollten nach dem Feiern mit der Tram nach Hause fahren - dass es sich dabei um die erste reguläre Tram nach Kehl handelt, realisierten sie erst unterwegs.

Dort stimmten sich die Sänger ab 4.15 Uhr mit „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ ein und sangen dann ein Lied, das sie extra für diesen Tag gedichtet hatten: Auf die Melodie von „Auf de schwäbsche Eisenbahne“ sangen sie „Was die Menschen heute freut, ein Zeichen von Verbundenheit, die Tram fährt über Grenzen weg, und erfüllt so ihren Zweck“ und in einer späteren Strophe „Wir sind stolz auf unsre Tram, schön ist sie und alles dran, Ruckzuck geht's nun hin und her, Straßburg - Kehl, ja bitte sehr.“
Um kurz vor halb fünf stiegen sie in die Tram und sangen während der gesamten Fahrt bis nach Kehl. Selbst als alle ausgestiegen waren und die Tram schließlich wieder in Richtung Rhein aufbrach, ging ihnen noch nicht die Puste aus: Im Café Armbruster am Bahnhof, das extra etwas früher als gewöhnlich geöffnet hatte, sangen und musizierten sie bei Kaffee, Croissants und Brezeln einfach weiter. „Das war ein sehr, sehr schöner Morgen, den ich nicht missen will“, schwärmte Rolf Hoffmann, „eine einmalige Gelegenheit, die wir alle genutzt haben“. Und Fritz Vogt, Stadtrat und Neumühler Ortsvorsteher, der die Sänger mit seiner Ziehharmonika tatkräftig unterstützte, stimmte ihm zu: „Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Wir sind Europa.“

Großer Trubel am Samstagmorgen bei Ankunft der ersten Tramzüge am Kehler Bahnhof
Großer Trubel in aller Frühe an der Tramhaltestelle "Kehl Bahnhof"zoom
Die Odelshofener Dorfsänger, Fritz Vogt und OB Vetrano singen das Badnerlied bei Ankunft in Kehlzoom

29.04.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de