Teilhabe als Chance auf Vielfalt in der Gesellschaft – Kehl hat eine Inklusionskonzeption

Was bedeutet Inklusion? Und vor allem: Wie soll der Begriff in Kehl verstanden und gelebt werden? Diese Fragen beantwortet die Inklusionskonzeption, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Produktbereichs „Familie und Bildung, Sozialplanung“ gemeinsam mit Patric Jockers als Stellvertreter des Vereins „Vielfältiges Kork“ OB Toni Vetrano am Dienstagabend (26. Juni) in der Aula der Tulla-Realschule feierlich überreicht haben. Ihre Botschaft: Kehl ist weltoffen, bunt und tolerant – denn es ist normal, verschieden zu sein.

„Inklusion ist eine Haltungsfrage, sie muss gelebt werden“, erklärte OB Toni Vetrano bei seiner Begrüßungsansprache und betonte: „Mit der Inklusionskonzeption ist diese Grundhaltung von nun an auch offiziell ein fester Bestandteil unserer Stadt.“

(vorne, von links) Patric Jockers, Vorsitzender des Vereins „Vielfältiges Kork“, OB Toni Vetrano, Frank Jessen vom Ibis Institut, der städtische Inklusionsbeauftragte Nicolas Uhl, Claudia Mündel von der Gemeinwesenarbeit Kreuzmatt; (hinten, von links) Susanne Camara und Michaela Könner von der städtischen Abteilung „Bildung und Betreuung von Kindern“, Binja Frick, stellvertretende Leiterin des städtischen Produktbereichs Familie und Bildung, Sozialplanung und die städtische Integrationsbeauftragte Raya Gustafsonzoom

Wie wichtig es ist, das Thema Inklusion in der städtischen Sozialplanung zu verankern, das hob auch Patric Jockers, der Vorsitzende des Vereins „Vielfältiges Kork“, hervor: „Wir haben uns bei der Erarbeitung der Konzeption zwei zentrale Ausgangsfragen gestellt: Leben wir wirklich alle gemeinsam in einer Stadt, oder leben wir nebeneinander her? Und was muss man tun, damit sich jeder Einzelne in alle Bereiche der Gesellschaft integrieren kann?“ Schließlich habe jeder Mensch das Recht auf Wertschätzung und Teilhabe – unabhängig von Herkunft, sozialem Status oder körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen.
„Inklusion ist die Chance auf Vielfalt in der Gesellschaft und macht das Leben spannender“, ergänzte Binja Frick, stellvertretende Leiterin des städtischen Produktbereichs Familie und Bildung, Sozialplanung. Mit der Konzeption habe man einen möglichst praxisbezogenen Leitfaden erarbeitet, um Inklusion im Stadtgebiet weiter voranzutreiben.

Die Inklusionskonzeption wurde ausgedruckt und in der Aula der Tulla-Realschule aufgehängt, damit sie von den Besucherinnen und Besuchern der Abschlussveranstaltung gelesen werden kann.zoom

Dieser zeige konkrete Maßnahmen für die fünf Handlungsfelder „Arbeit“, „Erziehung und Bildung“, „Wohnen/Begegnung im Stadtteil“, „Gesundheit und Lebensfreude“ sowie „Beteiligung/Bewusstsein/Information“ auf. So wolle man beispielsweise bei der Stadtverwaltung einen „Barrierealarm“ einrichten, über den Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, per E-Mail Barrieren im Stadtgebiet zu melden. Eine Inklusionsmanagerin oder ein Inklusionsmanager könne Bürgerinnen und Bürgern mit Fluchterfahrung oder Beeinträchtigung den Einstieg ins Arbeitsleben erleichtern. Darüber hinaus sollten auch die städtischen Vereine dabei unterstützt werden, ihre Arbeit inklusiver auszurichten.

Auch die Ergebnisse der Bürger-Workshops wurden in der Aula der Tulla-Realschule erneut präsentiert.zoom

„Die Konzeption ist nicht in Stein gemeißelt und wird immer weiter fortgeschrieben, um auch über diese Maßnahmen hinaus stetig Verbesserungen zu erzielen“, hob Binja Frick hervor. Es sei ein Prozess, der nie aufhöre, bestätigte der städtische Inklusionsbeauftragte Nicolas Uhl und betonte: „Inklusion beginnt in den Köpfen der Menschen und mit dieser Konzeption ist Kehl auf einem sehr guten Weg, eine inklusive Stadt zu werden!“

Hintergrund:
Die Inklusionskonzeption wurde vom Verein „Vielfältiges Kork“ in Zusammenarbeit mit dem städtischen Produktbereich „Familie und Bildung, Sozialplanung“ und mehr als 160 interessierten Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet. Dafür fanden in verschiedenen Ortschaften und Stadtteilen zwischen September 2017 und April 2018 insgesamt zehn Workshops zum Thema „Inklusives Zusammenleben in Kehl“ statt. Die gesammelten Anregungen und Ideen der Kehlerinnen und Kehler bildeten anschließend die Grundlage für die Inklusionskonzeption. Fachlichen Input lieferte während des gesamten Erarbeitungsprozesses Frank Jessen vom Ibis Institut; gefördert wurde die Inklusionskonzeption von der Initiative Allianz für Beteiligung.

Die gesamte Inklusionskonzeption kann hier eingesehen werden.

28.06.2018

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de