Unternehmer treten an, den „Rohdiamant Kehl“ zu schleifen

Kehl braucht mehr Breitband, mehr Betreuung für Schulkinder, mehr ÖPNV-Verbindungen zu den Gewerbebetrieben, neue Gewerbeflächen, Radwege in die Gewerbegebiete und weniger Bürokratie bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen aus den europäischen Nachbarländern oder bei der Erteilung von Visa für Fachkräfte aus Ländern außerhalb der EU. So könnte man den Wunschkatalog der Unternehmerinnen und Unternehmer zusammenfassen, die sich am Thinktank Wirtschaftsstandort Kehl im Calamus-Hotel beteiligt haben. Gesprochen wurde auch darüber, was die Unternehmen dazu beitragen können, um die Rahmenbedingungen zu verbessern. Die Beiträge und Ideen werden nun zu Leitlinien und Handlungsempfehlungen zusammengefasst, die dann der Stadtverwaltung und den Fraktionen im Gemeinderat übergeben werden, aber auch mit den Kandidaten für die Kommunalwahl diskutiert werden sollen.

„Kehl ist eine Art Rohdiamant“, sagte David Gümbel, der den Thinktank gemeinsam mit Wirtschaftsförderin Fiona Härtel initiiert hatte nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Toni Vetrano. „Wenn man geschickt schleift, kommen die Dinge zum Vorschein“. Wo und wie gemeinsam geschliffen werden könnte, wollte der IT-Unternehmer zusammen mit seinen Unternehmerkolleginnen und –kollegen herausfinden, die er in einer ersten Runde aufforderte, „die Schmerzpunkte“ zu benennen. Die Seinen definierte er als Beispiele zum Einstieg klar: Die Nachmittagsbetreuung von Grundschülern müsse gesichert sein, damit beide Elternteile arbeiten könnten und Kehl brauche den Anschluss ans Glasfasernetz. Er habe persönlich gemessen: Schon im Straßburger Teil des Gartens der zwei Ufer sei das Netz 30 Mal leistungsfähiger als auf der Kehler Rheinseite. Es stelle sich also die Frage, ob Glasfaserkabel nicht über Kabelkanäle unter der Passerelle des deux Rives oder der Trambrücke über den Rhein geholt werden könnten. „Man müsste doch vom französischen Glasfasernetz profitieren können“, findet David Gümbel.

In Gruppen bearbeiteten die Unternehmerinnen und Unternehmer unterschiedliche Themenfelder, hier: Flächen, Transport und digitale Infrastruktur.zoom

In der Arbeitsgruppe Flächen, Transport und digitale Infrastruktur erhielt er Zustimmung: Der Stand der Digitalisierung in Deutschland sei „ein Armutszeugnis“. Aber auch an Gleisinfrastruktur fehlt es in Kehl. Zwar unterhalte der Hafen ein Gleisnetz mit 40 Kilometern Länge, gleichzeitig habe die Bahn im Rangierbahnhof jedoch Gleise abgebaut. „Wir sind mit unserem Latein am Ende“, erklärte der stellvertretende Hafendirektor Ulrich Stichler, der Kehler Hafen brauche das vorgelagerte Netz der Bahn, um wachsen zu können und den Warentransport zu sichern, gerade auch bei Niedrigwasser im Rhein. Es gehe hier nicht um Tage, sondern um Wochen, welche die Güterzüge später einträfen. Die wenigen noch vorhandenen Potentiale bei den Gewerbeflächen sollten besser genutzt werden, wünschten sich die Unternehmer, „dubiose Nutzungen“ müssten durch Vorgaben in den Bebauungsplänen eingeschränkt werden.

Was sich die Unternehmerinnen und Unternehmer bei den Themen Mobilität und Arbeitskräfte wünschen, haben sie auf diesen Karten zusammengefasst.zoom

Was die Gewinnung von Arbeitskräften in Ländern außerhalb der europäischen Union angehe, dauere es ewig, bis die Betroffenen einen Termin in der deutschen Botschaft bekämen, bedauerten Kehler Unternehmer und hätten gerne, dass sich der Eurodistrikt dieses Themas annähme. Auch die Anerkennung von Ausbildungen im handwerklichen und mechanischen Bereich sei schwierig, auch hier wären die Unternehmer froh über Erleichterungen und Unterstützung über bereits bestehende Netzwerke. Überlegt wurde auch, ob der Aachener Vertrag nicht für die Gründung einer deutsch-französischen Exzellenz-Universität im Grenzgebiet nach dem Vorbild von Harvard oder Berkeley genutzt werden könnte.

Mit den Themen Mobilität und Arbeitskräftegewinnung beschäftigte sich diese Gruppe.zoom

Damit Arbeitnehmer und Auszubildende leichter in die Gewerbegebiete gelangen könnten, hätten die Unternehmen gerne mehr Radwege sowie einen Buspendeldienst vom Bahnhof aus; manche könnten sich vorstellen, ihren Beschäftigten E-Bike-Leasing anzubieten. Mitarbeitende von außerhalb anzuwerben, könne nur dann gelingen, wenn in Kehl auch bezahlbare Wohnungen zu bekommen seien, lautete eine Feststellung. Im Zusammenhang damit kam der Wunsch nach einem Haus auf, in dem vor allem neue Arbeitnehmer aus dem Ausland während der Probezeit wohnen könnten, also bevor sie ihre Familien nachholten. Kinderbetreuung müsse auch nach 14 Uhr noch stattfinden, damit beide Elternteile arbeiten gehen könnten, konstatierte die Gruppe Familie und Wohnen. Die Unternehmer könnten die Stadt beim Aufbau entsprechender Strukturen unterstützen, selbst welche aufbauen, oder freie Träger nach Kehl holen, lautete ein Vorschlag.

Auch die Themen Innenstadt und Handel spielen für die Kehler Unternehmerinnen und Unternehmer eine wichtige Rolle.zoom

Auch bei der Stadtentwicklung sahen die Unternehmer noch Luft nach oben: Der neue Rathausplatz sei ein Highlight, in der Innenstadt fehlten jedoch die attraktiven Punkte, die „Lust machen immer mehr und mehr zu entdecken“. Mehr Aktivitäten auf dem Marktplatz, mehr Sitzgelegenheiten, schöne Liegestühle im Rosengarten, eine Aufwertung der Hauptstraße von der Oberländerstraße in Richtung Sundheim, sind nur einige Punkte auf ihrer Wunschliste. Sie betonten, dass gerade auch im Hinblick auf die vielen positiven Seiten Kehls am Image insgesamt gearbeitet werden müsse. Außerdem plädierten sie für ein Parkleitsystem und mehr Kurzzeitparkplätze – „30 Minuten, nicht zwei oder drei Stunden“ – empfinden aber ansonsten keinen Mangel an Parkplätzen, ganz im Gegenteil: Es gebe sehr viele Parkplätze in Kehl, der Beweis sei, dass im Parkhaus unter dem Centrum am Markt oft viele Plätze frei blieben.

Wohnen und Familie sind für Unternehmen wichtige Themen, wenn es um die Gewinnung von Arbeitskräften geht.zoom

12.02.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Sperrung am Beethovenplatz

    Für die Umgestaltung des Beethovenplatzes bleibt ein Teil der Richard-Wagner-Straße noch bis Freitag, 30. August, voll gesperrt. mehr...

  • Restkarten für Genussradeln

    Auf eine grenzüberschreitende Genuss-Fahrradtour von Kehl nach Straßburg begibt sich Gästeführerin Irmi Dillenbourg mit ihren Gästen am Donnerstag, 5. September. mehr...

  • Rumpelstilzchen in der Mediathek

    Zum ersten Mal gibt es am Dienstag, 27. August, ein Freilichttheater im Garten der Mediathek zu sehen: Nach der weltberühmten Vorlage der Gebrüder Grimm führt das Theater „das chamaeleon“ das Märchen Rumpelstilzchen vor. mehr...

  • Frühstücksbuffet im Babycafé

    Zu einem Frühstücksbuffet lädt das Frauen- und Mütterzentrum Eltern mit ihren maximal einjährigen Kleinkindern am Montag, 9. September, in die Villa RiWa ein. mehr...

  • Neuer Service der Mediathek

    Wer in der Mediathek seine aktuelle E-Mail-Adresse hinterlegt, erhält fortan vor Leihfristende eine E-Mail, die ihn an die rechtzeitige Rückgabe der Medien erinnert. mehr...

  • Grenzüberschreitende Radtour

    Aufgrund einer grenzüberschreitenden Radtour in Straßburg müssen Autofahrer am Sonntag, 8. September, auf deutscher Seite in der Zeit von 8 bis 14 Uhr mit Einschränkungen rechnen. mehr...

  • Sperrung Steinertsaustraße

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Montag, 30. September, gesperrt. mehr...

  • Wettbewerb zur Artenvielfalt

    Zukunftsweisende Projekte, Maßnahmen und Ideen, die Vorbild für andere sein können und vor Ort zu mehr Biodiversität beitragen, werden beim Wettbewerb "Baden-Württemberg blüht" gesucht. mehr...

  • Fotoausstellung in der Mediathek

    „Wenn es Nacht wird in Kehl und Straßburg“ heißt die Ausstellung des Fotografen Günter Müller, die von Dienstag, 13. August, bis Freitag, 8. November, in den Räumen der Mediathek zu sehen ist. mehr...

  • Sperrung im Kronenhof-Areal

    Im Bereich des Kronenhofs kommt es von Dienstag, 13. August, bis Dienstag, 3. September, zu Streckensperrungen. mehr...

  • Sperrung in Kittersburg

    Die Wasserstraße wird vor dem Anwesen mit der Flurstücksnummer 3555 von Mittwoch, 31. Juli, bis Freitag, 6. September, voll gesperrt. mehr...

  • Neue Sprechzeiten in Hohnhurst

    Die Ortsverwaltung Hohnhurst hat ab Montag, 29. Juli, neue Sprechzeiten. mehr...

  • Eis als Belohnung für gute Noten

    Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH spendiert jeder Schülerin und jedem Schüler mit mindestens einer Eins oder Zwei im Zeugnis ein Eis zur Belohnung. mehr...

  • Beleuchtetes Straßburg

    Gästeführungen durch das im Rahmen des Sommerprogramms beleuchtete Straßburg bietet die Tourist-Information an. mehr...

  • UFO-Ausstellung „Weltenacker“

    Die UFO-Ausstellung Weltenacker zeigt anschaulich, wieviel Fläche der typische Deutsche für seinen Lebensstil benötigt. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de