Das können nicht viele Städte von sich sagen: Hemingway hat zweimal über Kehl geschrieben

Es gibt wohl nicht viele Städte auf der Welt, die das von sich behaupten können: Ernest Hemingway war Anfang der 1920er-Jahre zweimal in Kehl und hat auch zweimal über die Stadt geschrieben. Seine Kurzgeschichten wurden im Toronto Daily Star veröffentlicht. Der junge Hemingway berichtete damals für die heute unter dem Namen Toronto Star erscheinende Zeitung als Europa-Korrespondent und hatte sein Büro in Paris. Nicht nur die beiden Texte, sondern auch eine Reiseschreibmaschine der Marke Corona, die Hemingway gerne benutzt hat, wird Teil der Ausstellung „Goldene Zwanziger? Kehl in der Weimarer Republik“ sein, die vom 30. Juni an im Hanauer Museum zu sehen sein wird.

Völlig sinnlos nach einer Schreibmaschine zu forschen, auf welcher der berühmte Schriftsteller tatsächlich geschrieben hat: „Hemingway war ein Schreibmaschinen-Großverbraucher“, sagt Ausstellungskurator Volker Ilgen, will heißen, die meisten haben in seinem Gebrauch nicht lange überlebt. Die in mehrerlei Hinsicht außergewöhnliche Reiseschreibmaschine Corona 3 hat Volker Ilgen im Internet ergattert: Die Suche dort habe „vier oder fünf Treffer“ ergeben, „die etwas gebracht haben“. Den Treffern ist er nachgegangen und hat schließlich die sehr kleine, leichte und handliche Schreibmaschine samt Koffer bei einem Privatanbieter in den USA ersteigert.

Auf Schreibmaschinen dieser Marke und dieser Art pflegte Ernest Hemingway seine Texte zu verfassen, so wohl auch die beiden über Kehl.zoom
Schlitten und Farbbandhalterung ließen sich bei dieser Reiseschreibmaschine nach vorne klappen, damit sie kompakt im kleinen Koffer verstaut werden konnte, wie Ausstellungskurator Volker Ilgen demonstriert.zoom

Dass die Corona 3, die es auch in Deutschland und Großbritannien gab, aus den USA kam, war wichtig: Nur dann nämlich gibt es auf der kleinen Tastatur, die für eher feingliedrige Finger gemacht ist, auch ein Dollarzeichen – wie es in Hemingways Texten vorkommt. Über US-Postal gelangte die Schreibmaschine, deren Schlitten sich samt Farbbandhalterung nach vorne klappen lässt, zum Zollamt nach Appenweier, wo Volker Ilgen sie schließlich abholen konnte.
Zu fragil erscheint die kleine Maschine, als dass es der Ausstellungskurator wagen würde, auf ihr die ersten Zeilen des Originaltextes zu tippen, den der 1899 geborene Ernest Hemingway nach seinem ersten Kehl-Besuch im September 1922 verfasst hat. Auf einer anderen mechanischen Schreibmaschine getippt, werden sie dennoch über die Walze eingespannt in der Ausstellung zu lesen sein. „Crossing to Germany – Is way to make money“ hatte der damalige Zeitungskorrespondent seine Kurzgeschichte überschrieben, in der er erzählt, wie er über die Rheinbrücke von Frankreich nach Kehl einreist und als Amerikaner vom Zoll nahezu unbehelligt bleibt.
In epischer Breite schildert der spätere Literaturnobelpreisträger (1954 für seine Novelle „Der alte Mann und das Meer“), wie man 1922 als Ausländer und Besitzer von kanadischen Dollars im von der Hyperinflation geplagten Kehl bestens einkaufen konnte. Selbst der Franc war in den Jahren vor der Einführung der Rentenmark im Vergleich zur Mark „eisenhart“, wie Volker Ilgen formuliert, was laut Hemingways Schilderungen dazu führte, dass Straßburger schon am Nachmittag die Kehler Cafés bevölkerten und „vom Kuchen zur Schlachtplatte in die Wirtshäuser weiterzogen“, fasst der Kurator den Text zusammen, den er im Online-Archiv des Toronto Stars gefunden hat.
Als Hemingway ein halbes Jahr später für seine zweite Kurzgeschichte „Getting into Germany – Quite a job, nowadays“ recherchierte, machte er kurz am Kehler Bahnhof halt, weil er auf dem Weg nach Offenburg war. Er schilderte die im Wartesaal herrschende Tristesse, wobei ein „traurig aussehender Kellner in schmutzigem Hemd“ mangels Gästen Zeit hatte, ihm die wenig erfreuliche Lage in der besetzten Stadt zu erläutern. In beide Texte werden Ausstellungsbesucher in einer Hörstation im Hanauer Museum reinhören können; auch die Reiseschreibmaschine wird hier zu sehen sein.

Die Ausstellung Goldene Zwanziger? Kehl in der Weimarer Republik“ ist vom 30. Juni bis 8. Dezember im Hanauer Museum in der Friedhofstraße 5 donnerstags, freitags und sonntags jeweils von 11 bis 17 Uhr zu sehen.

03.06.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Betriebsausflug in der Stadtverwaltung

    Die Rathäuser in der Kernstadt, sämtliche Ortsverwaltungen, die städtischen Kindertageseinrichtungen und die Mediathek bleiben am Freitag, 20. September, geschlossen. mehr...

  • Ihr Haus unter der Klimalupe

    Was bedeutet das Erneuerbare-Wärme-Gesetz für private Hausbesitzer und welche Pflichten und Möglichkeiten bringt es mit sich? Antworten auf diese Fragen erhalten Interessierte bei einem Vortrag am Donnerstag, 19. September. mehr...

  • Deutsch-französischer Stammtisch

    Der deutsch-französische Stammtisch trifft sich am Donnerstag, 19. September, um 19 Uhr erneut zum lockeren Austausch. mehr...

  • LeseKids und LeseKids mini

    Gleich zwei Veranstaltungsreihen zur Leseförderung speziell für Kinder bietet die Mediathek noch bis Dezember regelmäßig dienstags und mittwochs an. mehr...

  • Ortsverwaltung Hohnhurst geschlossen

    Die Ortsverwaltung Hohnhurst bleibt von Dienstag, 17. September, bis einschließlich Freitag, 4. Oktober, geschlossen. mehr...

  • Sperrung auf der Europabrücke

    Aufgrund einer Versammlung der Gelben Westen Baden-Württemberg kommt es am Samstag, 28. September, zu Verkehrsbehinderungen auf der Europabrücke. mehr...

  • Eintrag im Unterkunftsverzeichnis

    Vermieter von kleinen und großen Unterkünften, Gästezimmern und Ferienwohnungen haben in den kommenden Wochen noch die Gelegenheit, sich ins Unterkunftsverzeichnis aufnehmen zu lassen. mehr...

  • Bachabschlag in Kehler Gewässern

    Der Zweckverband „Hochwasserschutz Hanauerland“ führt von Montag, 23. September, bis Freitag, 11. Oktober, Unterhaltungsarbeiten an mehreren Gewässern durch. mehr...

  • Verlängerte Sperrung im Kronenhof

    Im Bereich des Kronenhofs bleiben mehrere Strecken noch bis Mittwoch, 25. September, gesperrt mehr...

  • Gästeführung in Straßburg

    Unter dem Motto „Straßburg sportlich gehend entdecken“ präsentiert Gästeführerin Irmi Dillenbourg am Samstag, 28. September, Straßburgs grüne und unentdeckte Ecken. mehr...

  • Förderung von Kulturprojekten

    Wer im kommenden Jahr in Kehl ein Kulturprojekt auf die Beine stellen möchte, kann noch bis zum 18. Oktober einen Antrag auf Förderung stellen. mehr...

  • Sperrung Steinertsaustraße

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Montag, 30. September, gesperrt. mehr...

  • Bohrungen für künftigen Rückhalteraum

    Im Rahmen der Vorplanungen des Rückhalteraums Freistett/Rheinau/Kehl werden ab Montag, 16. September, geotechnische Erkundungsbohrungen rund um Auenheim und Leutesheim durchgeführt. mehr...

  • Die Feinheiten der deutschen Sprache

    Spannende Erkenntnisse aus dem Irrgarten der deutschen Sprache erwarten Besucherinnen und Besucher am Montag, 21. Oktober, in der Stadthalle. Bastian Sick ist dort mit seinem neuen Buch „Wie gut ist Ihr Deutsch? 2“ zu Gast. mehr...

  • Ende der Freibadsaison in Kehl

    Ab Mittwoch, 11. September, bleibt das Kehler Freibad geschlossen. In Auenheim kann indes noch bis zum 8. Dezember im Freibad weiterhin geschwommen und gebadet werden. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de