Mehr als hundert Parkverstöße beim Kehler Messdi

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad hat der Kehler Messdi am Wochenende zahlreiche Menschen in die Innenstadt gelockt. Während die Besucherinnen und Besucher das vielfältige Bühnenprogramm genießen konnten, hatten die Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes alle Hände voll zu tun: Sie registrierten mehr als hundert Parkverstöße, drei Autos mussten abgeschleppt werden.

Weil Autofahrer, die ihre Fahrzeuge in Brandschutzzonen parken, im Falle eines Brandes Menschenleben gefährden, greift die Stadt hier konsequent durch, wie Nico Tim Glöckner, Leiter des Bereichs Bürgerservice, Sicherheit und öffentliche Ordnung, erklärt. Besonders in der Kasernen-, Schul- und der Kinzigstraße hatten Fahrzeuglenker ihre Wagen in Halteverbots- und Brandschutzzonen abgestellt. Drei der Fahrzeuge mussten deshalb sogar abgeschleppt werden: Sie hätten im Notfall den Einsatzkräften der Feuerwehr den Zugang zum Messdi-Gelände versperrt.
„Bis auf die vielen Parkverstöße sind wir sehr zufrieden mit dem Verlauf des Messdis“, berichtet Nico Tim Glöckner. Die Ortspolizeibehörde sei mit insgesamt drei Streifen des Gemeindevollzugsdienstes und des kommunalen Ordnungsdienstes vertreten gewesen und habe keine wesentlichen Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz beim Verkauf von Tabak und Alkohol sowie gegen die Sperrzeitregelungen in der Gastronomie registriert.

03.06.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de