Neues Zuhause für geschützte Eidechsen in Bodersweier

Wer regelmäßig mit dem Auto durch Bodersweier fährt, dem ist es möglicherweise schon aufgefallen: Seit vergangener Woche verdecken große schwarze Folien den Graben entlang des Straßenrands am Ortsausgang in Richtung Rheinau-Linx. Sie sollen die dort lebenden Zaun- und Mauereidechsen vergrämen, die anschließend gezielt in ein neues, angrenzendes Biotop getrieben werden. Die laut der EU-weit gültigen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie streng geschützten Tiere müssen für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses auf der Grünfläche direkt neben dem Radweg und dessen Zufahrt weichen. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im Herbst.

„Für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses wird eine Zufahrt benötigt, die über den Graben führt“, begründet Frank Wagner, Leiter des Bereichs Grünflächen am städtischen Betriebshof, die Maßnahme. Denn ohne die Vergrämung seien die Eidechsen noch vor Ort, wenn die großen Bagger anrückten und mit ihrem Kettenfahrwerk den Boden aufwühlten. Darum habe der städtische Bereich Stadtplanung/Umwelt ein externes Planungsbüro mit der professionellen Umsiedelung der Tiere beauftragt.

Die Eidechsen sollen sich im vorderen Bereich des Grabens sammeln, damit sie dort aufgelesen und auf die große Wiese gegenüber gesetzt werden können. zoom

„Die abgemähte Fläche mit der Folie darüber macht den Graben für die Eidechsen als Lebensraum unattraktiv“, erklärt Frank Wagner. Sie würden deshalb in den kommenden Wochen zwischen den Folienbahnen hervorkriechen und sich ein anderes Zuhause suchen. „Straßen und Wege gelten als natürliche Barrieren, welche die Reptilien in der Regel nicht überqueren“, weiß Frank Wagner. Weil der Graben im Osten an den Radweg und im Westen an die B 36 grenze, sammelten sich die Tiere höchstwahrscheinlich in dem Bereich des leeren Bachbettes, der nicht von der Folie verdeckt sei. Dort könnten sie dann aufgelesen und über den Radweg hinweg in ihr neues Zuhause auf der Wiese direkt gegenüber gesetzt werden.

Die Wiese links neben dem Reptilienschutzzaun soll den Eidechsen ein neues Zuhause bieten - rechts wird voraussichtlich ab Herbst das Feuerwehrgerätehaus errichtet. zoom

„Wir legen besonderen Wert darauf, dass die kleinen Tierchen in unmittelbarer Nähe zu ihrem angestammten Platz einen neuen Lebensraum besiedeln können“, betont Frank Wagner. Die große Wiese entlang des kleinen Baches kurz vor der Abzweigung nach Zierolshofen sei bestens dafür geeignet. Die Fläche wurde bereits mit einem Reptilienschutzzaun eingefasst, der verhindert, dass die ausgesetzten Eidechsen auf das angrenzende Grundstück abwandern, wo das Feuerwehrgerätehaus gebaut werden soll. Statt in Richtung Ortschaft sollen sich die Reptilien dann gen Nordosten orientieren, wo zahlreiche Wiesen und Felder darauf warten, von ihnen erobert zu werden.
„Gemäß Festsetzung wird die Fläche noch durch Steinriegel und Totholzhaufen weiter ökologisch aufgewertet", kündigt die städtische Umweltreferentin Ann Magret Amui-Vedel an. Zusätzlich sollen großflächige Sandlinsen den Tieren die Möglichkeit geben, ihre Eier abzulegen.
„Anfang September werden wir die Folien langsam entfernen und auch die letzten darunter verbliebenen Eidechsen einsammeln“, erläutert sie den weiteren Ablauf. Ziel sei, dass „bestenfalls keines der Tiere während des Neubaus des Feuerwehrgerätehauses zu Schaden kommt“, wie Ann Magret Amui-Vedel betont.

14.08.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Sperrung am Beethovenplatz

    Für die Umgestaltung des Beethovenplatzes bleibt ein Teil der Richard-Wagner-Straße noch bis Freitag, 30. August, voll gesperrt. mehr...

  • Restkarten für Genussradeln

    Auf eine grenzüberschreitende Genuss-Fahrradtour von Kehl nach Straßburg begibt sich Gästeführerin Irmi Dillenbourg mit ihren Gästen am Donnerstag, 5. September. mehr...

  • Rumpelstilzchen in der Mediathek

    Zum ersten Mal gibt es am Dienstag, 27. August, ein Freilichttheater im Garten der Mediathek zu sehen: Nach der weltberühmten Vorlage der Gebrüder Grimm führt das Theater „das chamaeleon“ das Märchen Rumpelstilzchen vor. mehr...

  • Frühstücksbuffet im Babycafé

    Zu einem Frühstücksbuffet lädt das Frauen- und Mütterzentrum Eltern mit ihren maximal einjährigen Kleinkindern am Montag, 9. September, in die Villa RiWa ein. mehr...

  • Neuer Service der Mediathek

    Wer in der Mediathek seine aktuelle E-Mail-Adresse hinterlegt, erhält fortan vor Leihfristende eine E-Mail, die ihn an die rechtzeitige Rückgabe der Medien erinnert. mehr...

  • Grenzüberschreitende Radtour

    Aufgrund einer grenzüberschreitenden Radtour in Straßburg müssen Autofahrer am Sonntag, 8. September, auf deutscher Seite in der Zeit von 8 bis 14 Uhr mit Einschränkungen rechnen. mehr...

  • Sperrung Steinertsaustraße

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Montag, 30. September, gesperrt. mehr...

  • Wettbewerb zur Artenvielfalt

    Zukunftsweisende Projekte, Maßnahmen und Ideen, die Vorbild für andere sein können und vor Ort zu mehr Biodiversität beitragen, werden beim Wettbewerb "Baden-Württemberg blüht" gesucht. mehr...

  • Fotoausstellung in der Mediathek

    „Wenn es Nacht wird in Kehl und Straßburg“ heißt die Ausstellung des Fotografen Günter Müller, die von Dienstag, 13. August, bis Freitag, 8. November, in den Räumen der Mediathek zu sehen ist. mehr...

  • Sperrung im Kronenhof-Areal

    Im Bereich des Kronenhofs kommt es von Dienstag, 13. August, bis Dienstag, 3. September, zu Streckensperrungen. mehr...

  • Sperrung in Kittersburg

    Die Wasserstraße wird vor dem Anwesen mit der Flurstücksnummer 3555 von Mittwoch, 31. Juli, bis Freitag, 6. September, voll gesperrt. mehr...

  • Neue Sprechzeiten in Hohnhurst

    Die Ortsverwaltung Hohnhurst hat ab Montag, 29. Juli, neue Sprechzeiten. mehr...

  • Eis als Belohnung für gute Noten

    Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH spendiert jeder Schülerin und jedem Schüler mit mindestens einer Eins oder Zwei im Zeugnis ein Eis zur Belohnung. mehr...

  • Beleuchtetes Straßburg

    Gästeführungen durch das im Rahmen des Sommerprogramms beleuchtete Straßburg bietet die Tourist-Information an. mehr...

  • UFO-Ausstellung „Weltenacker“

    Die UFO-Ausstellung Weltenacker zeigt anschaulich, wieviel Fläche der typische Deutsche für seinen Lebensstil benötigt. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de