Minister Hermann: Tram ist ein Vorzeigeprojekt für andere im Land

„Ein Leuchtturmprojekt“, „ein Erfolgsprojekt“, „ein Vorzeigeprojekt für weitere grenzüberschreitende Schienenprojekte im Land“: Als der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann MdL am späteren Dienstagnachmittag (27. August) auf dem Kehler Rathausplatz Station macht, kommt er über die grenzüberschreitende Tram geradezu ins Schwärmen. Schöne Tramzüge gebe es in Frankreich, sagt er und lobt die französische Lohnsummensteuer zugunsten des Nahverkehrs: „Auch wir prüfen, wie die kommunalen Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten zur Finanzierung des ÖPNV gestärkt werden können.“ Oberbürgermeister Toni Vetrano und der stellvertretende CTS-Präsident Jean-Louis Metzger können berichten, dass sich die Erfolgsgeschichte der Tram fortsetzt: Seit sie bis zum Rathaus fährt, sind die Fahrgastzahlen um 15 Prozent gestiegen – schätzungsweise werden bis Ende November etwa 3,5 Millionen Einzelfahrten stattgefunden haben.

Für den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Mitte) ist die grenzüberschreitende Tram ein Erfolgsmodell, wie er gegenüber OB Vetrano betont. Mit ihm zu Besuch in Kehl ist der GRÜNEN-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein.zoom

Im Rahmen seiner Sommertour holt der Minister nach, was im vergangenen Dezember nicht geklappt hat: Aufgrund anderer Termine hatte er die Einweihung der neuen Endhaltestelle der Tram und des Bus-Rendezvous am 8. Dezember verpasst. An die Jungfernfahrt der Tram über den Rhein am 28. April 2017 erinnert er sich indes noch gut. OB Vetrano erläutert Minister Hermann und dem GRÜNEN-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein das Stadtbussystem mit Rendezvous am Rathaus, bevor die Gruppe, zu der auch Stadträtinnen und Stadträte gehören, in die Tram steigt.

Jean-Louis Metzger, stellvertretender Betriebsleiter der CTS, und Guillaume Febvay, Betriebsleiter für die Tram in Kehl, nehmen den Minister mit in den Führerstand des Tramzuges, der Besucher, OB und Stadträte nach Straßburg bringt.zoom

Mit 2,5 Millionen Einzelfahrten hatten die Partner Straßburg und Kehl vor der Verlängerung der Linie D in ihren Verträgen kalkuliert. Bevor die Linie D ihre Endstation in Kehl hatte, habe sie in der Rangliste der Straßburger Tramlinien auf Platz vier gestanden, berichtet Jean-Louis Metzger dem Minister, jetzt sei sie – nach der Innenstadtlinie A – die Tramstrecke mit den zweithöchsten Fahrgastzahlen.
Als die Tram in die Haltestelle Kehl Bahnhof einfährt, weist Toni Vetrano den Minister auf die Gefahren hin, die der mit 50 Stundenkilometern fließende Autoverkehr für die (auch wegen der Tram) sehr stark frequentierten Fußgängerüberwege über die B 28 darstellt. Die Stadt wünsche sich für diesen Abschnitt ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern. Winfried Hermann kann dies gut nachvollziehen. Die Zahl der Verkehrsunfälle könne nur verringert werden, „wenn wir den Verkehr verlangsamen“.

Vortrag über die Entwicklung Straßburgs hin zum Rhein im Point COOP im Straßburger Rheinhafenviertel für den Minister und die Besucher aus Kehl.zoom

Im Point COOP im Straßburger Rheinhafenviertel lassen sich Minister Hermann, OB Vetrano und Abgeordneter Marwein sowie die Mitglieder des Kehler Gemeinderats die Stadtentwicklung auf den Flächen Citadelle, Starlette und im COOP-Areal, auch am Modell, erläutern. Bis 2030 wird hier Wohnraum für rund 20 000 Menschen entstehen – die Bauarbeiten sind bereits im Gange. Auch die entsprechende Infrastruktur – wohl bis zu drei neue Grundschulen, Flächen für Gewerbe, Dienstleister und Nahversorgung – ist bereits in Planung. Die Baustoffe sollen zum Großteil und soweit möglich auf dem Wasserweg angeliefert werden, um damit Lkw-Kilometer und die Belastung der Anwohner anderer Stadtviertel zu reduzieren.

Straßburger Stadtentwicklung am Modell im Point COOP veranschaulicht; das Mobilitätskonzept für die neuen Stadtquartiere erläuterte der Straßburger Beigeordnete Jean-Baptiste Gernet.zoom

Jean-Baptiste Gernet, Beigeordneter der Stadt Straßburg und zuständig für Mobilität, erklärt das Verkehrskonzept für die neuen Stadtteile: Autos werden in zentralen Parksilos gesammelt und dürfen nicht im Straßenraum abgestellt werden; in den neuen Quartieren sollen sich Bewohnerinnen und Bewohner möglichst zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen.
Minister Winfried Hermann interessiert in diesem Zusammenhang, wie mit dem Lieferverkehr und hier besonders mit dem Paketservice umgegangen wird und denkt dabei an Modellstädte, die bereits Robotertaxen testen. Die Parksilos würden zu Mobilitätsstationen ausgebaut, antwortet Jean-Baptiste Gernet – dort könnten dann auch Pakete angeliefert und von den Bewohnern abgeholt werden. Außerdem sollen Carsharing und Fahrradverleih ebenso integriert werden wie die Möglichkeit, Fahrräder zu reparieren.
Ob denn die Tramlinie D ausreiche, um die neuen Stadtquartiere zu versorgen, lautet eine weitere Frage aus der Gruppe. Flächen für die Verlängerung der Linie F vom Place d’Island (derzeitige Endhaltestelle) über die Entwicklungsflächen und in Richtung Kehl würden zwar freigehalten, erklärt Alice Frémeaux von der Entwicklungsgesellschaft SPL de Deux Rives, in naher Zukunft sei der Bau einer solchen Strecke jedoch nicht vorgesehen.
Oberbürgermeister Toni Vetrano nutzt die Erläuterungen zur Straßburger Entwicklung hin zum Rhein, um einmal mehr darauf hinzuweisen, dass Kehl in Stuttgart immer noch als ländlicher Raum betrachtet werde, obwohl die Stadt natürlich zum Ballungsraum Straßburg gehöre.

28.08.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Künstlerin in der Mediathek

    Die Kehlerin Madlin Prestel präsentiert ihre künstlerischen Werke ab Dienstag, 12. November, im Obergeschoss der Mediathek. Die Ausstellung trägt den Titel „Enkaustik – Entdecken und Staunen“. mehr...

  • Vollsperrung Rheinauer Straße

    Die Rheinauer Straße wird im Bereich zwischen den Anwesen mit den Hausnummern 1 bis 3 von Dienstag, 12. November, bis Mittwoch, 13. November, voll gesperrt. mehr...

  • Vollsperrung

    Die Joachim-Ringelnatz-Straße wird am Mittwoch, 13. November, von 7 bis 15 Uhr, im Bereich zwischen der Alfred-Döblin-Straße und des Kurt-Tucholsky-Weges, voll gesperrt. mehr...

  • Halbseitige Sperrung

    Die EdF-Straße von Kehl nach Auenheim ist von Mittwoch, 13. November, bis Freitag, 22. November, in Richtung Kehl gesperrt. mehr...

  • Behinderungen EDF-Straße

    Auf der EDF-Straße muss von Montag, 7. Oktober, bis zum 21. Dezember mit Behinderungen gerechnet werden. mehr...

  • Vollsperrung der Großherzog-Friedrich-Straße

    Die Großherzog-Friedrich-Straße wird von Montag, 11. November, 7 Uhr, bis Freitag, 15. November, 16 Uhr, zwischen der Gustav-Weis-Straße und der Nibelungenstraße beidseitig gesperrt. mehr...

  • International backen

    Brote nach Rezepten aus aller Welt backen: Die Internationale Küche bietet dazu am 27. November die Gelegenheit. mehr...

  • Verlängerte Straßensperrung

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Samstag, 30. November, voll gesperrt. mehr...

  • Wasserzählerablesung startet

    Die Jahresabschlussrechnungen für Trink- und Abwasser werden derzeit wieder von den Technischen Diensten Kehl (TDK) erstellt. Kunden der TDK finden in ihren Briefkästen wie bereits gewohnt Ablesekarten, auf denen sie den aktuellen Wasserzählerstand notieren können. mehr...

  • Sperrung von Wirtschaftswegen

    Zwei Wirtschaftsweg-Abschnitte am Plauelbach zwischen Querbach und Kork werden von Mittwoch, 6. November, bis Mittwoch, 20. November, voll gesperrt. mehr...

  • Musikworkshop im JUKE

    Noch bis zum 16. Dezember haben Kinder und Jugendliche erneut die Möglichkeit, sich beim grenzenlosen Musikworkshop auszuprobieren. mehr...

  • Arbeiten an der Trambrücke

    Dringende Instandhaltungsarbeiten an der Trambrücke werden vom 4. November an ausgeführt. mehr...

  • Berufsinfotage: Firmen können sich melden

    Die Kehler Berufsinfotage finden 2020 wieder statt: Unternehmen, die sich präsentieren möchten, können sich jetzt melden. mehr...

  • Mediathek kürzer geöffnet

    Die Mediathek muss ihre Öffnungszeiten aufgrund von Personalmangel dienstags und freitags reduzieren. mehr...

  • Geänderte Öffnungszeiten

    Wie immer über den Winter ändern sich bei der Tourist-Information in der Rheinstraße 77 ab dem 1. Oktober die Öffnungszeiten. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de