Norwegische Autoren der Moderne - Auf dem Weg zur Weltliteratur

Der vielfach ausgezeichnete Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel stellt im Rahmen der 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage zwei bemerkenswerte Autoren aus Norwegen vor: Der Nobelpreisträger Tarjei Vesaas (1879-1979) und der 90. Jährige Großmeister der "short story" Kjell Askildsen, sind auf dem besten Weg in die Riege der Weltliteratur aufgenommen zu werden. Dass Übersetzen dabei eine Kunst für sich ist, die durchaus spannend und unterhaltsam dargeboten werden kann, zeigen mehr als 30 Veranstaltungen, die vom 20. bis zum 28. November im Rahmen des überregionalen Kulturereignisses für alle Altersgruppen stattfinden. Dabei kann man Übersetzern bei ihrer Arbeit auch über die Schulter schauen. Veranstaltungsorte sind das Kulturhaus, La Cita, der Salon Voltaire und die Mediathek.

Der vielfach ausgezeichnete Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel präsentiert im Kehler Kulturhaus, ab 20.30 Uhr, zwei bemerkenswerte norwegische Autoren, auf deren ganz eigenem Weg zur Weltliteratur.zoom

Heute, 22. November, Kulturhaus

Die Geschichte der abenteuerlustigen, neunmalklugen Zazie, die alles durcheinander wirbelt, gehört zu den beliebtesten französischen Romanen des 20. Jahrhunderts. Frank Heibert stellt nach 60 Jahren seine Neuübersetzung der erweiterten Ausgabe des Werks von Raymond Queneau vor. Beginn ist um 18 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt fünf Euro.

Der vielfach ausgezeichnete Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel präsentiert von 20.30 Uhr an zwei bemerkenswerte norwegische Autoren: Tarjei Vessas (1897–1979), mehrfacher Nobelpreiskandidat, vereint eine in der Natur angesiedelte Szenerie mit fesselnden Psychogrammen; Kjell Askildsen gilt als der norwegische Meister der short story und wird wegen seines besonders trockenen Humors bisweilen mit Samuel Beckett verglichen. Eintritt: fünf Euro.

Samstag, 23. November, La Cita

Bei einem deutsch-französischen Arbeitsjournal können Besucherinnen und Besucher in die Welt der Übersetzenden eintauchen und dabei entdecken, was sich alles an Material rund um den übersetzten Text angesammelt hat. Die Übersetzerin Camille Luscher zeigt dabei von 16 Uhr an ihr gesammeltes Material zu einem Buch der Zürcher Autorin Annette Hug. Das TOLEDO-Arbeitsjournal ist ein Programm der Robert-Bosch-Stiftung und des Deutschen Übersetzerfonds. Der Eintritt ist frei.

Eine vergnügliche Literaturperfomance mit Schauspielern des Theater Freiburg und des Kehler Theaters der zwei Ufer verbirgt sich hinter dem Titel „Art of Making Money“, die von 19 Uhr an zu erleben sein wird. Die Freiburger Autoren Jürgen Reuß und Stephan Kuß schauen den Weltliteraten über die Schulter, wie sie – samt Übersetzern – gnadenlos abkassieren und die Zukunft an der Börse verjubeln. Der Eintritt zu diesem höchst spekulativen Programm kostet sieben Euro.

Bei einer Talkrunde im Anschluss (Eintritt frei) geht es von 20 Uhr an um die Frage: Wie entsteht eigentlich Weltliteratur?“ Annette Wassermann, Lektorin beim Klaus-Wagenbach-Verlag und Dr. Holger Fock, ehemaliger Präsident des CEATL (Rat der europäischen Literaturübersetzungsverbände) geben im Gespräch mit Jürgen Reuß Einblicke in das Verlagswesen und den Buchmarkt: Wer entscheidet, was gelesen wird? Welchen Weg nimmt ein Manuskript, bevor es als Buch seine Leserschaft erreicht? Wer verdient an einem Buch – und wer nicht?

Sonntag, 24. November, La Cita

In einer Lesung der Gedichte von Ibn Arabi, einem der bedeutendsten Mystiker des islamischen Mittelalters, präsentiert der preisgekrönte Islamwissenschaftler und Übersetzer Stefan Weidner von 11 Uhr an nicht nur Gedichte, sondern auch Musik und erklärt die Vorstellungswelt und die Lebensumstände mittelalterlicher islamischer Mystiker. Bei dieser Einführung in den Islam der anderen Art wirken Schülerinnen und Schüler der Hebelschule mit. Eintritt: fünf Euro

Wie bringt man den Zauber der Worte aus einer Sprache in die andere? Diese Frage beantwortet Daniela Seel, die Übersetzerin von „Die verlorenen Wörter“ von Robert Macfarlane um 14 Uhr; der Eintritt kostet fünf Euro. da Robert Macfarlane das Buch für Kinder geschrieben hat, welches von Jackie Morris wunderbar illustriert wurde, eignet sich die Veranstaltung auch für Familien. Um zweisprachige Poesie geht es um 16 Uhr: Marina Skalova schreibt ihre Gedichte, lyrische Prosa und Theaterstücke auf Französisch und Deutsch. Außerdem übersetzt sie vom Deutschen ins Russische. Wie all das zusammengeht, erläutert sie von 16 Uhr an. Eintritt: fünf Euro.

Versschmuggel ist eine Übersetzerwerkstatt, die im Sommer 2018 in Berlin stattgefunden hat. Sechs tschechische und sechs deutsche Dichterinnen und Dichter haben gemeinsam eine Anthologie erarbeitet, die zweisprachig in beiden Ländern erschienen ist. Zu Gast sind um 19 Uhr die Dichter Jan Skrob, Tom Bresemann und die Sprachmittlerin Martina Lisa. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Montag, 25. November, Salon Voltaire

Mit Thrillern legt der ägyptische Autor Ahmed Mourad die gesellschaftlichen Verhältnisse in seinem Land bloß. Übersetzerin Christine Battermann spricht um 18 Uhr über ihre Erfahrungen mit der Übertragung dieser dem ägyptischen Lebensgefühl sehr nahen Bücher. Eintritt: fünf Euro.

Die Somalierin Nadifa Mohamed umkreist schreibend ihre verlorene Heimat. Es geht um Krieg, Flucht, Freundschaft, die Hoffnung auf ein neues Leben. Susann Urban beschäftigt sich von 20 Uhr an mit Fragen, wie viele Fremde eine Übersetzung verträgt oder was sich von einer anderen Welt in die unsrige transportieren lässt und was nicht. Eintritt: fünf Euro.

Der Film „Die Frau mit den fünf Elefanten“ spürt dem Geheimnis der unermüdlichen Übersetzerin Svetlana Geier nach. (Foto: Patrick Becker)zoom

Dienstag, 26. November

Der vielfach preisgekrönte Film „Die Frau mit den fünf Elefanten“ verwebt die Lebensgeschichte von Swetlana Geier mit ihrem literarischen Schaffen. Sie gilt als die größte Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche; ihre Neuübersetzungen von Dostojewskijs fünf großen Romanen sind ihr Lebenswerk und literarische Meilensteine. Die Filmvorführung beginnt um 17.30 Uhr im Kinocenter Kehl. Eintritt: fünf Euro.

„Autor trifft seinen Übersetzer“ ist die Begegnung von Peter Stamm und José Anibal Campos um 20 Uhr im Kulturhaus überschrieben. Die beiden sprechen über die Hürden und Herausforderungen des Übersetzens von Texten aus der Kultur der einen Sprache in die Kultur der anderen Sprache. Eintritt: Sieben Euro.

Mittwoch, 27. November, Kulturhaus

Als gläserne Übersetzerin übersetzt Isabel Bogdan live aus dem Englischen, das Publikum in Raum 404 schaut zu und kann aktiv mitwirken. Der Eintritt ist frei.

Dem Übersetzer aus dem Türkischen, Gerhard Meier, kann man um 18 Uhr begegnen. Er möchte ein Bild davon vermitteln, wie ein Übersetzerdasein aussehen kann und beantwortet gerne Fragen. Er liest außerdem aus seiner Übersetzung von Asli Erdogans Buch „Haus aus Stein“. Eintritt: fünf Euro.

Welche Möglichkeiten und Grenzen gibt es beim Übersetzen von Kiezdeutsch, HipHop und Gesprächen? André Hansen berichtet um 20 Uhr von seinen Erfahrungen und Erkenntnissen aus der Arbeit mit Mahir Guvens „Zwei Brüder“. Eintritt: fünf Euro.

DJ Thomas Bohnet hat sich seit 20 Jahren auf französische und frankophone Musik spezialisiert. (Foto: Stefan Prager)zoom

Donnerstag, 28. November

„Ma“ von Aya Cissoko ist die Geschichte einer jungen Frau und die Liebeserklärung einer Tochter an ihre Mutter. Wie herausfordernd für die Freiburger Übersetzerin Beate Thill die zahlreichen in das Original eingestreuten Passagen der in Mali verbreiteten Sprache Bambara waren, berichtet sie um 18 Uhr im Salon Voltaire. Eintritt: fünf Euro.

Shakespeare als HipHop, Dylan als Bibelvers, James Bond als Gerichtsreport – und das alles sehr schnell aus dem Stehgreif. In der interaktiven Präsentation Translation Slam feilen drei Literaturübersetzer gemeinsam mit dem Publikum an markanten Sätzen. Die unterhaltsame Übersetzungswerkstatt beginnt um 20 Uhr im Kulturhaus. Eintritt fünf Euro.

Mit Le Tour-Party und damit mit frankophoner Musik zum Abtanzen von 21.30 Uhr an im Kulturhaus enden die Übersetzertage. DJ Thomas Bohnet spielt, was gefällt und tanzbar ist. Eintritt fünf Euro.

Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, Mediathek

„Kikeriki – Was?“ von Lena Hesse ist eine charmante Geschichte über Sprachunterschiede und Sprachverständnis für Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren. Im Anschluss an die zweisprachige Lesung auf Französisch und Deutsch wird gebastelt. Muriel Nicolin liest am Donnerstag, 21. November, auf Deutsch und Französisch. Es folgt am Dienstag, 26. November, Reem Dannawi in den Sprachen Deutsch und Arabisch und abschließend Robyn Tropf, die in deutscher und englischer Sprache vorliest. Im Anschluss an die zweisprachigen Lesungen wird gebastelt. Beginn ist jeweils um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Gregs Tagebuch ist eine Comic-Roman-Serie von Jeff Kinney, die den Alltag eines Heranwachsenden in einer amerikanischen Vorstadt beschreibt. Wie übersetzt man Sprechblasen und wie überträgt man Humor aus einer anderen Sprache ins Deutsche? Mit diesen Fragen setzt sich Dietmar Schmidt am Samstag, 23. November, von 14 Uhr an auseinander. Die Kinderbuchreihe war eigentlich für Erwachsene gedacht – daher eignet sich die Veranstaltung für alle Comic-Fans ab zwölf Jahren. Der Eintritt kostet fünf Euro, reduziert drei Euro.

Workshop Simultandolmetschen, Mediathek (ausverkauft)

Zuhören, verstehen, übersetzen, sprechen – alles gleichzeitig. Das ist Simultandolmetschen. Wer selber mal ausprobieren möchte, wie das geht, hat dazu am Freitag, 22. November, von 14 bis 17 Uhr in der Mediathek Gelegenheit. Professionelle Dolmetscher vom Sprachendienst von ARTE unterstützen beim Übersetzen vom Deutschen ins Französische und vom Französischen ins Deutsche.

Mehr als 30 Veranstaltungen finden im Rahmen der 12. Baden-Württembergische Übersetzertage, vom 20. bis 28. November, in Kehl statt.zoom

Info

Die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage finden vom 20. bis 28. November in Kehl statt. Mehr als 30 Veranstaltungen, auch für Familien, Kinder und Jugendliche stehen auf dem Programm. Für die eintrittspflichtigen Veranstaltungen gibt es Karten bei der Tourist-Information (Rheinstraße 77). Der Festivalpass, welcher den Besuch aller Veranstaltungen ermöglicht, ist dort für 25 Euro erhältlich.
Programmflyer liegen im Kehler Rathaus, der Tourist-Information, der Mediathek und dem Kulturhaus aus.

22.11.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Die Arbeit eines Comic-Übersetzers

    Der Übersetzer der bekannten Comic-Serie „Gregs Tagebuch“ gibt am Samstag, 23. November, um 14 Uhr bei einem Vortrag in der Mediathek einen Einblick in seinen Beruf. mehr...

  • Demonstration Europabrücke

    Die Geschwindigkeit auf der Europabrücke wird am Samstag, 23. November, in Richtung Kehl, auf 30 km/h gedrosselt: Verkehrsteilnehmende müssen zwischen 13 und 16 Uhr mit Behinderungen rechnen. mehr...

  • Vollsperrung Martin-Luther-Weg

    Der Martin-Luther-Weg ist am Samstag, 23. November, von 7 bis 16 Uhr, im Bereich zwischen der Hauptstraße und des Osterbachweges komplett gesperrt. mehr...

  • Kurzzeitige Sperrungen

    Die Fahrbahnen mehrerer Straßen werden von Montag, 25. November, bis Freitag, 13. Dezember, zeitweise nur halbseitig befahrbar oder komplett gesperrt sein. mehr...

  • Fahnen als Zeichen gegen Gewalt

    Zum internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am Montag, 25. November, wird auch in Kehl wieder ein Zeichen gesetzt und mehrere Fahnen gehisst. mehr...

  • „Kikeri-Was?“ – Zweisprachige Lesungen

    Zweisprachige Lesungen des Kinderbuches „Kikeri-Was?“ finden an insgesamt drei Terminen im November (21./26./27.) statt. mehr...

  • Halbseitige Sperrung der Vogesenallee

    Die Vogesenallee wird am Donnerstag, 28. November, von 8 bis 18 Uhr, halbseitig gesperrt. mehr...

  • Weihnachtliches Straßburg

    An drei Nachmittagen im Dezember (5./10./17.) lassen sich bei einer öffentlichen Stadtführung die prachtvoll beleuchteten und geschmückten Gassen Straßburgs entdecken. mehr...

  • Anmeldungen zur Sportlerehrung

    Kehler Sportvereine können ihre Mitglieder noch bis zum 20. Dezember für die Sportlerehrung der Stadt Kehl anmelden. mehr...

  • Ortsverwaltung Hohnhurst geschlossen

    Die Ortsverwaltung Hohnhurst bleibt von Dienstag, 19. November, bis einschließlich Freitag, 29. November, geschlossen. mehr...

  • Tanzworkshop Charleston

    Wer einen Einblick in den Kult-Tanz der Zwanziger Jahre haben möchte, sollte sich den Freitag, 29. November, um 17.30 Uhr vormerken, wenn das Hanauer Museum im Kulturhaus einen Charleston-Tanzworkshop anbietet. mehr...

  • Halbseitige Sperrung

    Die EdF-Straße von Kehl nach Auenheim ist von Mittwoch, 13. November, bis Freitag, 22. November, in Richtung Kehl gesperrt. mehr...

  • Behinderungen EDF-Straße

    Auf der EDF-Straße muss von Montag, 7. Oktober, bis zum 21. Dezember mit Behinderungen gerechnet werden. mehr...

  • Verlängerte Straßensperrung

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Samstag, 30. November, voll gesperrt. mehr...

  • Wasserzählerablesung startet

    Die Jahresabschlussrechnungen für Trink- und Abwasser werden derzeit wieder von den Technischen Diensten Kehl (TDK) erstellt. Kunden der TDK finden in ihren Briefkästen wie bereits gewohnt Ablesekarten, auf denen sie den aktuellen Wasserzählerstand notieren können. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de