Sammelaktion: Neues Leben für alte Handys

Sie befinden sich in Kopfhörern, Fernsehgeräten, Waschmaschinen und sogar in Brillengläsern: Viele Gebrauchsgegenstände des Alltags gäbe es ohne die sogenannten Metalle der Seltenen Erden nicht. Deren Abbau findet allerdings oft unter Bedingungen statt, die sowohl für die beteiligten Menschen als auch für die Umwelt in hohem Maße schädlich sind. Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, findet vom 1. bis 22. November eine große-Handy-Sammelaktion statt. Dabei können ungenutzte Altgeräte in Sammelboxen eingeworfen und dadurch die wertvollen Rohstoffe recycelt werden.

Die Aktion wird vom städtischen Bereich Stadtplanung/Umwelt betreut und findet im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung statt, um auf die Thematik ungenutzter Handys aufmerksam zu machen: „Denn schätzungsweise 84 Prozent aller Deutschen bewahren ein ungenutztes Altgerät in ihrer Schublade auf“, erklärt die städtische Klimaschutzmanagerin Lea Unterreiner. Teilweise könnten diese noch weiter verwendet oder ihre Bestandteile wieder aufbereitet werden, denn was viele nicht wüssten: In unseren Mobiltelefonen und Smartphones, aber auch in vielen Maschinen und Geräten, die wir alltäglich und ganz selbstverständlich nutzen, stecken teils sehr teure Rohstoffe – so zum Beispiel wertvolle Metalle wie Gold oder Platin, aber auch Indium, Palladium oder Tantal. Ebenso sind oft sogenannte Metalle der Seltenen Erden verbaut, wie Neodym oder Samarium, deren Namen wir meist gar nicht kennen.
Der Bereich Stadtplanung/Umwelt beteiligt sich daher an der "Handy-Aktion Baden-Württemberg" (www.handy-aktion.de/) und stellt im Zeitraum vom 1. bis 22. November an mehreren Standorten Sammelbehälter auf, in die nicht mehr gebrauchte Geräte eingeworfen werden können.

Evelyn Durban (links) und Lea Unterreiner stellen den Sammelbehälter für alte Elektrogeräte im Rathaus I auf.zoom

Was darf alles in die Sammelbehälter?
Gespendet werden können Handys, Smartphones und Tablets, eBook-Reader, Mobilfunkgeräte, die mit SIM-Karten genutzt werden, sowie technisches Zubehör wie Kopfhörer oder Ladekabel. Die eingeworfenen Spenden brauchen nicht funktionsfähig zu sein, da dies unerheblich für die Wiederverwertung der Bestandteile ist. Der Akku sollte jedoch im Gerät bleiben und nicht einzeln in die Sammelbox geworfen werden: „Das erleichtert zum einen die Zuordnung des Akkus zum passenden Gerät und zum anderen besteht Explosionsgefahr, wenn ein loser Akku in Berührung mit Kontakten kommt“ verdeutlicht Lea Unterreiner.

Wo stehen die Sammelbehälter?
Wer seine Altgeräte spenden möchte, findet im Zeitraum von 1. bis 22. November an den folgenden Standorten Behälter vor:
- Rathaus I und II
- Weinbrennerhaus
- Diakonisches Werk im Zentrum am Markt
- Ortsverwaltungen
- Tourist-Info Kehl
- Mediathek Kehl
- vhs-Büro im Kulturhaus
- Hebelschule
- Tulla-Realschule
- Einstein-Gymnasium
- Berufliche Schulen
- Jugendtreff Goldscheuer
- Repair-Café am Montag, 18.November, in der Wilhelmschule.

Die Boxen sehen alle gleich aus und sind jeweils innerhalb der Öffnungszeiten der Einrichtung, in der sie stehen, zugänglich.

Auch Firmen und Vereine können teilnehmen
Firmen oder Vereine, die Interesse haben, ebenfalls an der Aktion teilzunehmen und bei sich einen Karton aufzustellen, können sich telefonisch unter 07851 88-4322 oder per E-Mail unter l.unterreiner@stadt-kehl.de an Lea Unterreiner wenden. Bei einer Teilnahme entsteht kein Mehraufwand; die Mitarbeiter aus dem Bereich Stadtplanung/Umwelt kümmern sich um die Anlieferung und die Abholung der Behälter.

Was passiert mit dem Handy nach der Spende?
Sind die Handys noch in einem guten Zustand, werden diese weiterverkauft. Vorher werden sämtliche gespeicherten Daten darauf durch ein zertifiziertes Fachunternehmen gelöscht. „Bitte achten Sie jedoch auch darauf, SIM-und Speicherkarten vor dem Einwurf in die Sammelboxen herauszunehmen“, betont Lea Unterreiner. Geräte, die nicht mehr verkaufsfähig sind, werden einem Recycling zugeführt. Sämtliche Erlöse aus dem Verkauf oder der Wiederaufbereitung kommen Sozialprojekten in Afrika zugute.

Pädagogische Aufarbeitung des Themas
Um bereits Jugendliche zu sensibilisieren, besteht für Schulen die Möglichkeit, die Themen Ressourcenknappheit und Recycling mit praktischer Unterstützung durch Mitarbeitende aus dem Bereich Stadtplanung/Umwelt im Unterricht zu behandeln. Pädagogische Fachkräfte an weiterführenden Schulen, die sich dafür interessieren, können sich telefonisch unter 07851 88-4322 oder per E-Mail unter l.unterreiner@stadt-kehl.de an Lea Unterreiner wenden.

02.11.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Die Arbeit eines Comic-Übersetzers

    Der Übersetzer der bekannten Comic-Serie „Gregs Tagebuch“ gibt am Samstag, 23. November, um 14 Uhr bei einem Vortrag in der Mediathek einen Einblick in seinen Beruf. mehr...

  • Demonstration Europabrücke

    Die Geschwindigkeit auf der Europabrücke wird am Samstag, 23. November, in Richtung Kehl, auf 30 km/h gedrosselt: Verkehrsteilnehmende müssen zwischen 13 und 16 Uhr mit Behinderungen rechnen. mehr...

  • Vollsperrung Martin-Luther-Weg

    Der Martin-Luther-Weg ist am Samstag, 23. November, von 7 bis 16 Uhr, im Bereich zwischen der Hauptstraße und des Osterbachweges komplett gesperrt. mehr...

  • Kurzzeitige Sperrungen

    Die Fahrbahnen mehrerer Straßen werden von Montag, 25. November, bis Freitag, 13. Dezember, zeitweise nur halbseitig befahrbar oder komplett gesperrt sein. mehr...

  • Fahnen als Zeichen gegen Gewalt

    Zum internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am Montag, 25. November, wird auch in Kehl wieder ein Zeichen gesetzt und mehrere Fahnen gehisst. mehr...

  • „Kikeri-Was?“ – Zweisprachige Lesungen

    Zweisprachige Lesungen des Kinderbuches „Kikeri-Was?“ finden an insgesamt drei Terminen im November (21./26./27.) statt. mehr...

  • Halbseitige Sperrung der Vogesenallee

    Die Vogesenallee wird am Donnerstag, 28. November, von 8 bis 18 Uhr, halbseitig gesperrt. mehr...

  • Weihnachtliches Straßburg

    An drei Nachmittagen im Dezember (5./10./17.) lassen sich bei einer öffentlichen Stadtführung die prachtvoll beleuchteten und geschmückten Gassen Straßburgs entdecken. mehr...

  • Anmeldungen zur Sportlerehrung

    Kehler Sportvereine können ihre Mitglieder noch bis zum 20. Dezember für die Sportlerehrung der Stadt Kehl anmelden. mehr...

  • Ortsverwaltung Hohnhurst geschlossen

    Die Ortsverwaltung Hohnhurst bleibt von Dienstag, 19. November, bis einschließlich Freitag, 29. November, geschlossen. mehr...

  • Tanzworkshop Charleston

    Wer einen Einblick in den Kult-Tanz der Zwanziger Jahre haben möchte, sollte sich den Freitag, 29. November, um 17.30 Uhr vormerken, wenn das Hanauer Museum im Kulturhaus einen Charleston-Tanzworkshop anbietet. mehr...

  • Halbseitige Sperrung

    Die EdF-Straße von Kehl nach Auenheim ist von Mittwoch, 13. November, bis Freitag, 22. November, in Richtung Kehl gesperrt. mehr...

  • Behinderungen EDF-Straße

    Auf der EDF-Straße muss von Montag, 7. Oktober, bis zum 21. Dezember mit Behinderungen gerechnet werden. mehr...

  • Verlängerte Straßensperrung

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Samstag, 30. November, voll gesperrt. mehr...

  • Wasserzählerablesung startet

    Die Jahresabschlussrechnungen für Trink- und Abwasser werden derzeit wieder von den Technischen Diensten Kehl (TDK) erstellt. Kunden der TDK finden in ihren Briefkästen wie bereits gewohnt Ablesekarten, auf denen sie den aktuellen Wasserzählerstand notieren können. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de