Altes Holzschild in Neumühler Bauernhof lässt Schicksal einer jüdischen Firma wieder lebendig werden

Der Fund einer alten Landmaschine in Neumühl begeistert die Leiterin des Museums, Dr. Ute Scherb. Doch ist es nicht der Zustand des Stückes, sondern vielmehr ein Holzschild, welches auf den ehemaligen Verkäufer der Maschine hinweist: „Kaufmann und Bensinger“, eine jüdische Firma für Eisenwaren und Maschinen aus Bodersweier. Deren Mitgesellschafter, Julius Kaufmann, war aufgrund der politischen Situation gezwungen, 1938 vor den Nazis nach Frankreich zu fliehen.

Diese Maschine wurde vor Jahrzehnten durch die Firma „Kaufmann und Bensinger“ verkauft und durch Zufall vor kurzem auf einem Heuboden in Neumühl entdeckt. Unten rechts an der Maschine ist das Holzschild zu sehen. zoom

„Dort steht das gute Stück“, sagt Ute Scherb und deutet mit dem Finger in Richtung des alten Bauernhofs in Neumühl. In ihrer Stimme schwingt Vorfreude mit. Auf den besonderen Schatz aufmerksam wurde Ute Scherb durch Stefan Bathe, der bei einem privaten Termin das Stück sah und sich dachte, dass es für die Sammlung des Museums interessant sein könnte und damit einen guten Riecher bewies.
Es geht eine knarzige Stiege hinauf auf den Heuboden. Dunkel ist es dort oben. Man muss aufpassen, wo man hintritt. Im Halbdunkel erkennt man die Umrisse der Maschine, die mit Schrauben an der Backstein-Wand befestigt ist. Das Tor der Scheune wird geöffnet und so dringt etwas mehr Licht hoch zum Heuboden, der an der Seite zur Hofeinfahrt hin offen ist. Ute Scherb tritt einen Schritt nach vorne und begutachtet die Maschine. „Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um eine Häckselmaschine, mit der zum Beispiel Pflanzen oder Rüben klein geschnitten wurden.“ Ihr Blick wandert über den Holzkasten hin zum großen Schwungrad und bleibt an einem unscheinbaren Holzschild hängen, das zwischen die beiden Streben eingelassen wurde. Doch es ist weniger das Schild an sich, das die Museumsleiterin fasziniert, als vielmehr dessen Aufschrift: In Schwarz ist dort immer noch gut erkennbar „Kaufmann & Bensinger – Bodersweier“ zu lesen. Dabei handelte es sich um eine Eisen-, Fahrrad- und Maschinenhandlung, die am 1. April 1898 von Karl Bensinger und Leopold Kaufmann – beide jüdischen Glaubens – gegründet wurde. Für Ute Scherb ist das gefundene Holzschild ein Hinweis auf jüdisches Geschäftsleben rund um Kehl und daher Gold wert: Die Geschichte der Familien Kaufmann und Bensinger wurde tragisch beeinflusst durch die Machtübernahme der Nazis. Diese hatte auch für die israelitische Gemeinde in Bodersweier, die seit 1881 bestand, verheerende Auswirkungen. Karl Britz, der ehemalige Rektor der Grundschule in Auenheim, hat sich mit Julius Kaufmann, dem Sohn des Firmengründers, über dessen Leben unterhalten. Daraus entstand das Buch „Glück, ganz großes Glück“, in dem die Lebens- und Leidensgeschichte von Julius Kaufmann und seiner Frau Denise rekonstruiert wurde. Immer wieder finden sich in dem Werk auch Zeitzeugenberichte der beiden. Zwei Ausgaben können in der Mediathek ausgeliehen werden.

Ute Scherb gemeinsam mit Stefan Bathe, der auf die alte Maschine und das Holzschild aufmerksam geworden ist.zoom

Erfolgreiche Flucht und verzweifelter Suizid
Der im Jahre 1909 geborene Julius Kaufmann wuchs in Bodersweier sowohl mit den jüdischen Traditionen und Bräuchen seiner Familie auf, hatte gleichzeitig aber auch viel Kontakt zu den anderen Kindern in seinem Heimatort und spielte im örtlichen Verein Fußball. Sein Vater verstarb 1927 im Alter von 58 Jahren. Von da an übernahm der gerade 18-jährige Julius mehr und mehr Verantwortung im Geschäft.
Die Firma war als einziges Fachgeschäft für Eisenwaren am Platz sehr gut besucht, hatte eine treue Stammkundschaft in der gesamten Region und erwirtschaftete selbst Anfang der 30er-Jahre noch Gewinne. In Bodersweier befand sich das Wohn- und Geschäftshaus der Eisenhandlung. Julius Kaufmann war geschäftlich aber auch viel unterwegs: „Wenn im Frühsommer die Landwirte […] neue Heumaschinen gekauft hatten, reiste er die ganze Heuernte hindurch von Wiese zu Wiese, um seine Kunden mit der neuen Technik vertraut zu machen“, heißt es im Buch. Durch die Machtübernahme der Nazis 1933 sahen sich die jüdischen Bürger in Deutschland nach und nach immer größer werdenden Repressalien ausgesetzt. So erging es auch der Firma „Kaufmann & Bensinger“, wie Julius Kaufmann berichtet: „Schon bevor wir offiziell aufgeben mussten, gingen fast keine Geschäfte mehr. Fast niemand kam mehr in den Laden, nur ein paar letzte treue Kunden. Alle hatten Angst, wurden verwarnt, standen unter dem Druck der Partei.“

Wohn- und Geschäftshaus der Eisenhandlung Kaufmann und Bensinger (nach einem historischen Foto); Quelle: Karl Britzzoom
Im August 1938 floh Julius Kaufmann nach Frankreich und entkam damit knapp dem Schicksal, das die jüdische Bevölkerung in Deutschland nur drei Monate später ereilte: In der sogenannten Reichspogromnacht vom 9. November fanden im ganzen Land organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden statt. In Bodersweier nahm die SS alle jüdischen Männer fest – darunter auch Julius‘ Onkel und Geschäftspartner Eduard Bensinger. Ebenso wie die Verhafteten der anderen israelitischen Gemeinden des Kreises wurden die Juden aus Bodersweier in der Kehler Stadthalle von der Gestapo brutal misshandelt und anschließend für mehrere Wochen in das Konzentrationslager (KZ) nach Dachau verbracht. Einige Wochen später kehrte Eduard Bensinger nach Bodersweier zurück, musste jedoch kurz darauf sein Geschäft aufgeben und zog, völlig mittellos, schließlich 1940 zusammen mit seiner Frau nach Karlsruhe. Nach einem überstandenen Lager-Aufenthalt im französischen Gurs, in dem KZ-ähnliche Zustände herrschten, führten er und seine Frau für kurze Zeit ein bescheidenes Leben in einem kleinen Haus im französischen Promilhanes. Mittlerweile kursierten dort jedoch immer mehr Gerüchte über Deportationen jüdischer Ausländer in das KZ Auschwitz. Eduard Bensinger befürchtete das Schlimmste. Er war einer von vielen, die an ihrer Lage verzweifelten. In einem Waldstück setzte er im August 1942 seinem Leben ein Ende.

09.11.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Die Arbeit eines Comic-Übersetzers

    Der Übersetzer der bekannten Comic-Serie „Gregs Tagebuch“ gibt am Samstag, 23. November, um 14 Uhr bei einem Vortrag in der Mediathek einen Einblick in seinen Beruf. mehr...

  • Demonstration Europabrücke

    Die Geschwindigkeit auf der Europabrücke wird am Samstag, 23. November, in Richtung Kehl, auf 30 km/h gedrosselt: Verkehrsteilnehmende müssen zwischen 13 und 16 Uhr mit Behinderungen rechnen. mehr...

  • Vollsperrung Martin-Luther-Weg

    Der Martin-Luther-Weg ist am Samstag, 23. November, von 7 bis 16 Uhr, im Bereich zwischen der Hauptstraße und des Osterbachweges komplett gesperrt. mehr...

  • Kurzzeitige Sperrungen

    Die Fahrbahnen mehrerer Straßen werden von Montag, 25. November, bis Freitag, 13. Dezember, zeitweise nur halbseitig befahrbar oder komplett gesperrt sein. mehr...

  • Fahnen als Zeichen gegen Gewalt

    Zum internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am Montag, 25. November, wird auch in Kehl wieder ein Zeichen gesetzt und mehrere Fahnen gehisst. mehr...

  • „Kikeri-Was?“ – Zweisprachige Lesungen

    Zweisprachige Lesungen des Kinderbuches „Kikeri-Was?“ finden an insgesamt drei Terminen im November (21./26./27.) statt. mehr...

  • Halbseitige Sperrung der Vogesenallee

    Die Vogesenallee wird am Donnerstag, 28. November, von 8 bis 18 Uhr, halbseitig gesperrt. mehr...

  • Weihnachtliches Straßburg

    An drei Nachmittagen im Dezember (5./10./17.) lassen sich bei einer öffentlichen Stadtführung die prachtvoll beleuchteten und geschmückten Gassen Straßburgs entdecken. mehr...

  • Anmeldungen zur Sportlerehrung

    Kehler Sportvereine können ihre Mitglieder noch bis zum 20. Dezember für die Sportlerehrung der Stadt Kehl anmelden. mehr...

  • Ortsverwaltung Hohnhurst geschlossen

    Die Ortsverwaltung Hohnhurst bleibt von Dienstag, 19. November, bis einschließlich Freitag, 29. November, geschlossen. mehr...

  • Tanzworkshop Charleston

    Wer einen Einblick in den Kult-Tanz der Zwanziger Jahre haben möchte, sollte sich den Freitag, 29. November, um 17.30 Uhr vormerken, wenn das Hanauer Museum im Kulturhaus einen Charleston-Tanzworkshop anbietet. mehr...

  • Halbseitige Sperrung

    Die EdF-Straße von Kehl nach Auenheim ist von Mittwoch, 13. November, bis Freitag, 22. November, in Richtung Kehl gesperrt. mehr...

  • Behinderungen EDF-Straße

    Auf der EDF-Straße muss von Montag, 7. Oktober, bis zum 21. Dezember mit Behinderungen gerechnet werden. mehr...

  • Verlängerte Straßensperrung

    Die Einmündung der Steinertsaustraße in die Leutesheimer Straße in Bodersweier bleibt noch bis Samstag, 30. November, voll gesperrt. mehr...

  • Wasserzählerablesung startet

    Die Jahresabschlussrechnungen für Trink- und Abwasser werden derzeit wieder von den Technischen Diensten Kehl (TDK) erstellt. Kunden der TDK finden in ihren Briefkästen wie bereits gewohnt Ablesekarten, auf denen sie den aktuellen Wasserzählerstand notieren können. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de