OB Vetrano hat den Entwurf des Doppelhaushalts 2021/2022 vorgestellt: Trotz Corona wurde vieles erreicht - Trotz Sparzwang ist noch vieles möglich

Durch die Corona-Krise fehlen der Stadt in den kommenden beiden Jahren 18 Millionen Euro an Einnahmen. Dennoch können 2021 und 2022 45 Millionen Euro investiert werden, allerdings muss die Stadt dafür rund 5,5 Millionen Euro Schulden aufnehmen. Mit dem Entwurf des neuen Doppelhaushalts 2021/2022 plädiert Oberbürgermeister Toni Vetrano dafür, an der vom Gemeinderat bereits vor Jahren gesetzten Priorität festzuhalten und den Ausbau der Kleinkindbetreuung ebenso ungebremst fortzusetzen wie die Sanierung und Digitalisierung der Schulen. Zwar müssten andere Projekte - darunter das neue Kombi-Bad - verschoben werden, "dennoch ist es immer noch eine Menge, was wir uns unter den gegebenen Umständen leisten können - und deutlich mehr als andere sich leisten können", sagte der OB in seiner Rede in der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres.

Traditionell wird der Haushaltsentwurf mit der Haushaltsrede in den Gemeinderat eingebracht; eine Aussprache erfolgt zu diesem Zeitpunkt nicht. Für die Haushaltsberatungen, die im Januar beginnen werden, wünscht sich Toni Vetrano, "dass wir vor allem eines in den Vordergrund stellen: Solidarität".

Die vollständige Haushaltsrede im Wortlaut.

In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres stellte Oberbürgermeister Toni Vetrano den Entwurf des Doppelhaushaltes 2021/2022 öffentlich vor.zoom

16.12.2020

 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de