Testen? Impfen? Ausflug nach Straßburg? Häufig gestellte Corona-Fragen

Wo bekomme ich wann einen Corona-Schnelltest? Wo kann ich mich impfen lassen? Mit wie vielen Menschen darf ich mich aktuell treffen? Was muss ich beachten, wenn ich nach Straßburg oder ins Elsass fahre? Hier gibt es Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Corona.

Fragen rund ums Impfen

Wer ist impfberechtigt?

Alle Einwohnerinnen und Einwohner ab fünf Jahren können sich impfen lassen.

Gibt es ein Mobiles Impfteam?

Impfwillige können sich an den folgenden Terminen in der Stadthalle ohne Terminvereinbarung gegen den Corona-Virus immunisieren lassen:

Mittwoch, 19. Januar 2022, 15 bis 20 Uhr;
Mittwoch, 26. Januar 2022, 15 bis 20 Uhr.

Das Mobile Impfteam nimmt Erst-, Zweit- und Drittimpfungen vor. Verabreicht wird der Wirkstoff von BioNTech an unter 30-Jährige. Wer älter ist, erhält den gleichwertigen mRNA-Impfstoff Moderna - und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung handelt.

Eine Booster-Impfung kann sich verabreichen lassen, wessen Zweitimpfung mindestens drei Monate zurückliegt.

Mitzubringen sind:
Impfpass, Personalausweis oder Reisepass, elektronische Gesundheitskarte der Krankenversicherung.


Kann ich mich auch bei meinem Hausarzt impfen lassen?

Ja, vorausgesetzt der jeweilige Hausarzt impft. 

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zur Impfung oder zu Corona habe?

Bei Fragen rund um das Thema Corona und Impfung steht die Corona-Hotline des Gesundheitsamts des Ortenaukreises telefonisch unter 0781 805 9695 zur Verfügung.

Wie erhalte ich einen Nachweis über die Impfung?

Aufgrund von Fälschungsunsicherheit wird der gelbe Impfpass seit 1. Dezember 2021 nicht mehr akzeptiert. Mit der neuen Corona-Verordnung ist ein Nachweis für die Impfung gegen das Coronavirus nur noch mittels QR-Code möglich. 

Das digitale Impfzertifikat erhalten Bürgerinnen und Bürger nach ihrer Impfung beim Arzt oder Impfteam. Alternativ kann man sich das digitale Zertifikat auch nachträglich in der Apotheke ausstellen lassen. Der darauf enthaltene QR-Code kann gescannt und in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App eingetragen werden. Das Bundesgesundheitsministerium weist Bürgerinnen und Bürger darauf hin, den ausgehändigten QR-Code aufzubewahren, um ihn bei Bedarf erneut einscannen zu können.

Wo kann ich mich als Grenzpendler impfen lassen?

Grenzpendlerinnen und -pendler, die in Deutschland krankenversichert sind, haben einen Anspruch auf Impfung in Deutschland.

Informationen zu Corona-Tests

Wann und wo kann ich mich testen lassen?

Wer sich einem Corona-Schnelltest unterziehen möchte, hat in Kehl vielfältige Möglichkeiten – an allen sieben Tagen der Woche und bis in die Abendstunden hinein.
Zur Übersicht der Angebote.

Sind die Schnelltests kostenlos?

Unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus hat jede Bürgerin und jeder Bürger seit dem 13. November erneut Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Antigen-Schnelltest pro Woche.

Was passiert, wenn ich ein positives Testergebnis habe?

1. Sie sollten sich sofort in Quarantäne begeben.
2. Ein PCR-Test muss erfolgen. Nur hierdurch kann das Ergebnis endgültig bestätigt werden.
3. Fällt auch der PCR-Test positiv aus, ist eine sofortige Absonderung laut Corona-Verordnung Absonderung Pflicht. 
4. Das Landesgesundheitsamt hat in einem Merkblatt zusammengestellt, was weiter zu tun ist. 

Hinweis: Wer bei einem Corona-Test ein positives Ergebnis erhält, wird seit dem 5. November nicht mehr routinemäßig vom zuständigen Gesundheitsamt kontaktiert. Mit dem Strategiewechsel stehen laut Sozialministerium größere Ausbruchgeschehen und der Schutz sogenannter vulnerabler Gruppen (beispielsweise Senioren oder Pflegebedürftige) im Fokus. Nichtsdestotrotz gilt weiterhin die Quarantänepflicht. Auch im Ortenaukreis meldet sich das Gesundheitsamt nicht mehr von selbst bei positiv Getesteten.

Wo erhalte ich meine Quarantäne-Bescheinigung?

Quarantäne-Bescheinigungen, zum Beispiel zur Vorlage beim Arbeitgeber, erhalten Kehlerinnen und Kehler beim städtischen Bereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung. Um Zeit zu sparen, senden die Betroffenen ihre Kontaktdaten (Vollname und Anschrift) sowie den Quarantänezeitraum direkt per E-Mail an polizeibehoerde@stadt-kehl.de. Erst wenn die Angaben schriftlich vorliegen, können sie mit dem Landratsamt abgeglichen und eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt werden. Ein Telefonanruf genügt nicht. Die Polizei ist für Quarantäne-Bescheinigungen nicht zuständig, diese Aufgabe obliegt den Kommunen. 

Seit dem Strategiewechsel im November werden Corona-Einzelfälle nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern in Baden-Württemberg kontaktiert. Die Quarantänepflicht besteht jedoch weiterhin.

Ich habe einen Schnelltest in der Apotheke machen lassen, kann ich mir die Kosten von der Stadt erlassen?

Nein, die Stadtverwaltung kann keine Kosten für solche Tests übernehmen. Eine kostenlose Testmöglichkeit besteht an den Teststationen im Stadtgebiet. Einige von ihnen werden auch von Apotheken betrieben, beispielsweise vor dem Rathaus. 

Ich brauche einen PCR-Test. Wo finde ich diesen in Kehl?

Wo kann ich in Straßburg einen PCR-Test vornehmen lassen?

Welche PCR-Testmöglichkeiten es in Straßburg gibt, ist online einsehbar.

Fragen zu privaten Treffen

Wie viele Personen dürfen sich aktuell treffen?

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes gelten für Menschen ohne vollständigen Impfschutz folgende Kontaktbeschränkungen

• In der Alarmstufe II darf bei Treffen, bei denen mindestens eine ungeimpfte Person teilnimmt, nur ein Haushalt mit zwei weiteren Personen zusammenkommen.
• Nicht zur Personenzahl hinzu zählen nur noch Kinder und Jugendliche bis einschließlich 13 Jahre (anstatt bislang bis 17 Jahre).
• Geimpfte und genesene Personen dürfen sich in Innenräumen mit zehn und im Freien mit 50 Personen treffen.

Fragen zum Grenzübertritt

Darf ich nach Frankreich einreisen?

Ja.

Ganz Frankreich ist am Sonntag, 19. Dezember, durch das Robert-Koch-Institut als Corona-Hochrisikogebiet ausgewiesen worden. Wer nach Frankreich einreist, sich dabei nicht weiter als 30 Kilometer von seinem Wohnort entfernt und nicht länger als 24 Stunden in Frankreich bleibt, muss keine Nachweispflicht erfüllen.

Bei einem Aufenthalt von mehr als 24 Stunden, ist der Gesundheitspass (Pass sanitaire) obligatorisch – unabhängig von der 30-Kilometer-Regel. 

Dabei ist einer dieser drei Nachweise zu erbringen:

  • Getestet: Das Ergebnis eines Antigen- oder PCR-Test darf nicht älter als 24 Stunden sein;
  • Vollständig geimpft: Die Vollimmunisierung gilt sieben Tage nach der zweiten Impfung durch Wirkstoffe von Biontech, Moderna oder Astrazeneca beziehungsweise 28 Tage nach der ersten Dosis mit dem Johnson&Johnson-Vakzin. Über 65-Jährige müssen in Frankreich eine Booster-Impfung vorweisen können, damit ihr Pass sanitaire Gültigkeit behält. Diese Regelung gilt seit 15. Dezember;
  • Genesen: Der positive PCR-Test ist mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate alt.

Achtung: Der gelbe Impfpass wird als Nachweis nicht anerkannt, weil er nach Ansicht der französischen Behörden leicht gefälscht werden kann. Akzeptiert wird der QR-Code als Nachweis für die Impfungen - entweder in der Corona-Warn-App oder in der französischen App TousAntiCovid. Der QR-Code für die Impfungen kann auch in Papierform vorgelegt werden.

Nicht gelesen werden können auf der französischen Rheinseite die QR-Codes von den Corona-Schnelltests, daher muss hier das Zertifikat vorgelegt werden.

Zusätzlich ist eine Einreisebescheinigung mitzuführen, in der man selbst erklärt, weder Corona-Symptome noch Kontakt zu mit Covid-19 Erkrankten gehabt zu haben. 

Die INFOBEST und das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz bieten auf ihren Internetseiten ein interaktives Tool zu Fragen rund um die Einreise nach Frankreich und in die Schweiz beziehungsweise zur Rückreise aus den beiden Ländern. 

Kann ich als Kehlerin/Kehler zum Einkaufen nach Straßburg oder ins Elsass fahren?

Ja.

Frankreich gilt derzeit als Corona-Hochrisikogebiet. Wer nicht länger als 24 Stunden bleibt und sich nicht weiter als 30 Kilometer von seinem Wohnort entfernt, muss keinen Gesundheitspass vorzeigen.

Die INFOBEST und das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz bieten auf ihren Internetseiten ein interaktives Tool zu Fragen rund um die Einreise nach Frankreich und in die Schweiz beziehungsweise zur Rückreise aus den beiden Ländern. 

Kann ich als Handwerker oder Unternehmer aus Kehl Dienstleistungen in Straßburg oder im Elsass erbringen?

Ja.

Frankreich gilt derzeit als Corona-Hochrisikogebiet. Wer nicht länger als 24 Stunden bleibt und sich nicht weiter als 30 Kilometer von seinem Wohnort entfernt, muss keinen Gesundheitspass vorzeigen.

Die INFOBEST und das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz bieten auf ihren Internetseiten ein interaktives Tool zu Fragen rund um die Einreise nach Frankreich und in die Schweiz beziehungsweise zur Rückreise aus den beiden Ländern. 

Können Handwerker oder Unternehmen aus Straßburg und dem Elsass noch Dienstleistungen in Kehl erbringen?

Ja.

Frankreich gilt derzeit als Corona-Hochrisikogebiet. Grundsätzlich ist ein entsprechender Impf-, Genesenen- oder Testnachweis zu erbringen:

  • Getestet: Das Ergebnis eines Antigen-Schnelltests darf nicht älter als 48 Stunden sein, bei einem PCR-Test nicht älter als 72 Stunden;
  • Vollständig geimpft: Die Vollimmunisierung gilt 14 Tage nach der zweiten Impfung durch Wirkstoffe von Biontech, Moderna oder Astrazeneca beziehungsweise 14 Tage nach der ersten Dosis mit dem Johnson&Johnson-Vakzin;
  • Genesen: Der positive PCR-Test ist mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate alt.

Die INFOBEST und das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz bieten auf ihren Internetseiten ein interaktives Tool zu Fragen rund um die Einreise nach Frankreich und in die Schweiz beziehungsweise zur Rückreise aus den beiden Ländern. 

Ich mache in Kehl Urlaub und plane einen Tagesausflug nach Straßburg. Brauche ich dazu einen PCR-Test?

Urlauber müssen bei der Einreise ihren Gesundheitspass (geimpft, genesen oder getestet) vorlegen:

  • Getestet: Das Ergebnis eines Antigen- oder PCR-Test darf nicht älter als 24 Stunden sein;
  • Vollständig geimpft: Die Vollimmunisierung gilt sieben Tage nach der zweiten Impfung durch Wirkstoffe von Biontech, Moderna oder Astrazeneca beziehungsweise 28 Tage nach der ersten Dosis mit dem Johnson&Johnson-Vakzin. Über 65-Jährige müssen in Frankreich eine Booster-Impfung vorweisen können, damit ihr Pass sanitaire Gültigkeit behält. Diese Regelung gilt seit 15. Dezember;
  • Genesen: Der positive PCR-Test ist mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate alt.

Auch ist eine Einreisebescheinigung mitzuführen, in der man selbst erklärt, weder Corona-Symptome noch Kontakt zu mit Covid-19 Erkrankten gehabt zu haben.

Was muss ich beachten, wenn ich mit der Tram nach Straßburg fahren möchte?

In der Tram gilt die Maskenpflicht. Zudem gilt seit dem 24. November im öffentlichen Nahverkehr bundesweit die 3G-Regel. 

Fahrräder können wieder in der Tram mitgenommen werden. Ausgeschlossen ist die Fahrradmitnahme allerdings in den Berufsverkehrszeiten, also von 7 bis 9 Uhr und von 17 bis 19 Uhr.

An Sonntagen sowie an französischen Feiertagen dürfen Räder den ganzen Tag über in den Tramzügen transportiert werden. Das Einsteigen ist Fahrgästen mit Fahrrädern nur durch die hinterste Tür der Tram erlaubt und solange der Platz ausreicht. Fahrradkurieren und -lieferdienstmitarbeitenden ist die Nutzung der Tram nicht gestattet. Das Gleiche gilt für Radler mit E-Bikes oder Nutzer von E-Rollern.

Die INFOBEST und das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz bieten auf ihren Internetseiten ein interaktives Tool zu Fragen rund um die Einreise nach Frankreich und in die Schweiz beziehungsweise zur Rückreise aus den beiden Ländern. 

Welche Corona-Regeln gelten derzeit in Frankreich?

Maskenpflicht: Maskenpflicht gilt auf der französischen Rheinseite in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen, im öffentlichen Nah- und Fernverkehr, im Freien auf Märkten, in Warteschlangen und überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Betroffen sind alle Personen ab sechs Jahren.

Pass sanitaire (3G): Der sogenannte Gesundheitspass (pass sanitaire) muss in der Gastronomie (drinnen und draußen) sowie in Museen, Freizeitparks, Kinos, bei Konzerten, im Theater, in Sporthallen und Schwimmbädern, auf Ausstellungen und Messen, in Spielhallen und Casinos sowie auf Kreuzfahrten vorgezeigt werden. Der Pass sanitaire entspricht einem Test-, Impf- oder Genesenennachweis. Negativtests dürfen nicht länger als 24 Stunden zurückliegen.
Seit Samstag, 15. Januar, ist der pass sanitaire für alle Altersgruppen nur dann gültig, wenn nach der Zweitimpfung nicht mehr als sieben Monate vergangen sind oder eine Booster-Impfung vorgenommen wurde.

Brauche ich trotz Impfung einen Testnachweis?

Nein.

Personen, die vollständig geimpft sind, benötigen seit dem 9. Juni keinen Testnachweis mehr, um nach Frankreich einzureisen, wenn

  • nach der Zweitimpfung sieben Tage vergangen sind;
  • nach der Impfung mit dem Wirkstoff Janssen (Johnson&Johnson) 28 Tage vergangen sind;
  • nach einer Corona-Genesung nur eine Impfdosis notwendig ist.

Ein Impfnachweis (elektronisch oder auf Papier) ist notwendig.

Achtung: Der gelbe Impfpass wird als Nachweis nicht mehr anerkannt, weil er nach Ansicht der französischen Behörden leicht gefälscht werden kann. Akzeptiert wird der QR-Code als Nachweis für die Impfungen - entweder in der Corona-Warn-App oder in der französischen App TousAntiCovid. Der QR-Code für die Impfungen kann auch in Papierform vorgelegt werden.

Nicht gelesen werden können auf der französischen Rheinseite die QR-Codes von den Corona-Tests, daher muss hier das Zertifikat vorgelegt werden.

Ich lebe in Frankreich und möchte nach Kehl. Was muss ich beachten?

Frankreich gilt derzeit als Corona-Hochrisikogebiet. 

Beim Grenzübertritt gilt grundsätzlich die 3G-Regel. Wer aus Frankreich kommend nach Deutschland möchte, muss also einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorzeigen können. Dauert der Besuch in Deutschland länger als 24 Stunden, muss vorab eine elektronische Einreiseanmeldung ausgefüllt werden.

Zusätzlich besteht eine zehntägige Quarantänepflicht, die allerdings unter bestimmten Voraussetzungen verkürzt werden kann:

  • Die Quarantänepflicht besteht nicht für nachweislich Geimpfte und Genesene. Der Hinweis kann schon bei der Einreiseanmeldung hochgeladen werden;
  • Ungeimpfte können sich nach fünf Tagen freitesten;
  • Für ungeimpfte Kinder unter zwölf Jahren endet die Quarantäne automatisch nach fünf Tagen.

Fragen zu den aktuellen Regelungen – Alarmstufe II

Seit Mittwoch, 24. November, gilt in Baden-Württemberg die Alarmstufe II.

Darf ich ins Restaurant?

In Gaststätten gilt die 2G-Plus-Regel; in der Zeit von 22.30 Uhr bis 6 Uhr gilt eine Sperrstunde.

In Bereichen, die der 2G-Plus-Regelung unterliegen, sind von der Testpflicht nur noch Personen ausgenommen,

• die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Schutzimpfung abgeschlossen haben; also die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von BioNtech/Pfizer oder Moderna sowie mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca oder die Impfung mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben;
• von Corona genesen sind und deren anschließende Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt;
• deren Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt;
• die ihre Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben;
• für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht – also Kinder und Jugendliche mit vollständigem Impfschutz bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel.

Kann ich wieder ganz normal einkaufen gehen?

Im Einzelhandel greift die 2G-Regel für Geschäfte, die nicht zur Grundversorgung zählen.

Darf ich in Kehl Urlaub machen?

In Hotels, Gasthäusern, Pensionen und auf Campingplätzen gilt die 2G-Regel. Ausnahmen gelten für Dienstreisen und sogenannte Härtefälle (etwa dringend erforderliche Arztbesuche), wenn die Betroffenen einen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen können. Alle drei Tage ist ein erneuter Testnachweis zu erbringen.

Beim Essen im Hotelrestaurant gilt 2G-Plus.
Ausgenommen sind von der Testpflicht nur noch Personen,
• die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Schutzimpfung abgeschlossen haben; also die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von BioNtech/Pfizer oder Moderna sowie mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca oder die Impfung mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben;
• von Corona genesen sind und deren anschließende Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt;
• deren Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt;
• die ihre Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben;
• für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht – also Kinder und Jugendliche mit vollständigem Impfschutz bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel.

Fragen rund um den Besuch in der Mediathek

Hat die Mediathek geöffnet?

Die Mediathek kann zu folgenden Öffnungszeiten betreten werden: dienstags und freitags von 10 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 15 bis 18 Uhr. Montags und samstags bleibt die Mediathek geschlossen. Donnerstage sind der kontaktlosen Ausleihe in der Zeit von 10 bis 16 Uhr vorbehalten. Eine Anmeldung zum Mediatheksbesuch ist nicht erforderlich. Der Eintritt erfolgt über den Mediatheksgarten.

Welche Regeln gelten beim Besuch?

Für den Zutritt zur Mediathek gilt 2G-Plus.Für das Abholen und Zurückgeben von Medien gibt es keine Beschränkungen.

Ausgenommen sind von der Testpflicht nur noch Personen,
• die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Schutzimpfung abgeschlossen haben; also die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von BioNtech/Pfizer oder Moderna sowie mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca oder die Impfung mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben;
• von Corona genesen sind und deren anschließende Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt;
• deren Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt;
• die ihre Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben;
• für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht – also Kinder und Jugendliche mit vollständigem Impfschutz bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel.

Folgende Regelungen bestehen zusätzlich: 

  • Hinsichtlich der Personenzahl im Gebäude gibt es keine Beschränkung; 
  • Beim Betreten des Gebäudes müssen die Hände desinfiziert werden;
  • Während des Aufenthalts gilt die Maskenpflicht. Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr sind davon ausgenommen; 
  • Aus Hygienegründen sind die Tageszeitungen nicht verfügbar;
  • Wer nichts ausleiht, muss seine Kontaktdaten per Luca-App oder handschriftlich hinterlegen. Wer hingegen fündig wird, wird über seinen Mediatheksausweis registriert.

Regelungen für (Schul-)Kinder:

  • Kinder bis zum sechsten Lebensjahr oder noch nicht eingeschulte Kinder sind von der Testpflicht ausgenommen;
  • Schülerinnen und Schüler von Grundschulen, sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, auf der Grundschule aufbauenden Schulen oder beruflichen Schulen sind ebenfalls von der Testpflicht ausgenommen; der Nachweis ist über ein entsprechendes Ausweisdokument zu erbringen, zum Beispiel durch den Schülerausweis, die Kopie des letzten Jahreszeugnisses, eine Bescheinigung der Schule oder auch ein Schüler-Abo. 

Welche Bereiche der Mediathek kann ich betreten?

Für den Besuch steht das komplette Gebäude inklusive Ober- und Untergeschoss zur Verfügung. Die Kinder- und Jugendabteilung im Obergeschoss sowie die Toiletten und der Flohmarkt im Untergeschoss sind wieder geöffnet.

Das Lesecafé bleibt vorerst geschlossen.

Können die Computer und der Kopierer genutzt werden?

Der Kopierer sowie die PC sind frei nutzbar. Allerdings ist die Zeit am Computer auf eine halbe Stunde je Nutzerin und Nutzer begrenzt.

Ich habe noch ausgeliehene Medien daheim, komme aber nicht in die Stadt zur Abgabe. Was kann ich tun?

Um die Medien zu verlängern, können Sie sich entweder telefonisch unter 07851 88-2626 oder per E-Mail an mediathek@stadt-kehl.de an die Mitarbeitenden der Mediathek wenden. 
Der Rückgabekasten ist rund um die Uhr geöffnet.

13.01.2022

 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de