Dr. Marcus Kröckel zieht es zurück in die Heimat: „Hinterlasse einen gut aufgestellten Fachbereich“

Wirklich leicht fällt es ihm nicht: Nach knapp zweieinhalb Jahren wird Dr. Marcus Kröckel, Leiter des Fachbereichs Bildung, Soziales und Kultur, die Stadt Kehl wieder verlassen. „Es zieht uns zurück in die Heimat und zur Familie“, sagt der 40-Jährige, der im vergangenen Jahr Vater eines Sohnes geworden ist. Eigentlich hätte er gerne fortgesetzt, was er in Kehl begonnen hat: die Schaffung von Kita-Plätzen mit freien Trägern, den Ausbau der Schulkindbetreuung, die Kooperation mit dem Landkreis und den Kirchen, die dazu geführt hat, dass im Juni eine Tagesstätte für Obdachlose eröffnet werden kann oder den Ansatz, Kultur auch im Sinne von kultureller Bildung weiterzuentwickeln, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch die Konzepte für Inklusion und Integration hätte er gerne weiter mit Leben füllen wollen und so freut er sich, dass vor seinem Abschied zumindest noch die Zuschüsse für das Haus der Vielfalt in der oberen Hauptstraße bewilligt worden sind.

In Kooperation mit dem Landkreis und den Kirchen ist es gelungen, eine Tagesstätte für Obdachlose auf den Weg zu bringen: Pfarrer Alois Balint mit Dr. Marcus Kröckel vor dem Gemeinderhaus Sankt Johannes Nepomuk.zoom

„Ich gehe mit einem weinenden Auge“, sagt Marcus Kröckel und gerät, was Kehl angeht, geradezu ins Schwärmen. „Wir haben uns bewusst und gerne dafür entschieden, in den Süden zu kommen.“ Die Nähe zu Straßburg, zum Rhein, zu den Weinbergen hätten ihn und seine Lebensgefährtin Rebekka Scharf gelockt. Dass die junge Familie diese Vorzüge mit dem kleinen Carl-Friedrich nur bedingt genießen konnte, lag – an Corona. In der Corona-Zeit komme man mehr zum Nachdenken, „man weiß die familiäre Anbindung mehr zu schätzen; man spürt stärker, dass sie fehlt“, hat Marcus Kröckel festgestellt. Und so ist mit dem Wunsch, dass der kleine Carl-Friedrich mehr Kontakt zu seinen Großeltern haben sollte, über die Monate die Entscheidung gereift, nach Braunschweig zurückzukehren, wo der 40-Jährige am 1. Juli eine Stelle als Vorstand eines großen Wohlfahrtsverbandes einnehmen wird.
Zurück lässt er neue Bekannt- und Freundschaften, „die über Kehl hinaus reichen“, seine Tennispartner im Kehler Tennisclub, „nette Kolleginnen und Kollegen, die mich herzlich aufgenommen haben“. Und einen „gut aufgestellten Fachbereich“. Stolz ist er darauf, dass es gelungen ist, gleich drei freie Träger dafür zu interessieren, in Kehl Kindertageseinrichtungen zu eröffnen. „Damit konnten wir in kurzer Zeit sensationell viele Plätze schaffen“, freut er sich und „wir haben die Trägervielfalt, wie vom Gesetzgeber gewünscht, erweitert“. Möglich geworden sie dies auch „durch die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat“, für die er dankbar sei.
Dass mit einer fachbereichsübergreifenden Arbeitsgruppe eine gute Kooperation mit dem städtischen Gebäudemanagement etabliert und die Effektivität der Zusammenarbeit gesteigert werden konnte, freut ihn besonders: „Bauen und Soziales haben wirklich zusammengefunden.“ Man bringe die Dinge gemeinsam voran – die schnelle Realisierung der Container-Kita auf dem Sundheimer Festplatz sei nur ein Beispiel dafür. Damit sei man für die große Herausforderung in den Schulen, welche das Schulsanierungsprogramm, die Digitalisierung und der Ausbau der Schulkindbetreuung mit sich bringe, gut aufgestellt. „Man kann jetzt schnell zurückgreifen auf Strukturen und Kontakte.“ In engem Dialog mit den Schulleitungen habe man geschaut, welche Lösung für welche Schule gebraucht werde – sowohl, was die Räume angehe, als auch im Hinblick auf die Digitalisierung. „Wir haben nicht einfach überall das Gleiche gemacht, wie das andernorts teilweise geschieht“, betont Marcus Kröckel.

Marcus Kröckel mit seinem in Kehl geborenen Sohn Carl-Friedrich und Lebensgefährtin Rebekka Scharf: "Es zieht uns zurück in die Heimat."zoom

Wichtig ist für ihn, dass jedem möglichen Projekt eine integrierte Sozialplanung vorausgeht: „Das gilt für Kitas, Schulen, für Kultur ebenso wie für Integration und Inklusion. Deshalb war es für Marcus Kröckel nur konsequent, dass der städtische Inklusionsbeauftrage Nicolas Uhl im sanierten Korker Rathaus ein Büro bekommen hat. „Im inklusiven Kork ist der Bedarf einfach am größten.“
Kultur ist für den scheidenden Fachbereichsleiter mehr als große Konzerte und Theaterveranstaltungen. „Wir wollen über das klassische Angebot hinaus auch die kulturelle Bildung fördern“, erklärt er den Ansatz: Das fange beim Kindertheater an, gehe über Kulturveranstaltungen für die ganze Familie und reiche bis hin zu Projekten wie dem Culture Day oder den Kulturnächten, in denen Menschen mit Migrationshintergrund ihre Kultur in Lesungen und Filmen vorstellen und zu Gesprächen einladen werden. Leider hätten diese neuen Formate wegen Corona noch nicht umgesetzt werden können. Die Hoffnung liegt nun auf Öffnungen im Sommer.

Hat die Zeit in Kehl sehr genossen: Marcus Kröckel auf der Terrasse der Mietwohnung auf der Insel.zoom

Oberbürgermeister Toni Vetrano bedauert den Weggang von Dr. Marcus Kröckel: „Wir verlieren einen kompetenten Fachmann, dem die soziale Balance in unserer Stadt ein Anliegen war, und einen angenehmen Kollegen.“ Die privaten Beweggründe für den Wechsel könne er indes gut nachvollziehen.

30.04.2021

 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de