Bat Night 2021: Mit dem Detektor auf der Suche nach den nachtaktiven Flugakrobaten

Es dauert nicht lange, da flattert auch schon die erste Fledermaus über die Köpfe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 25. Europäischen Bat Night in Kehl hinweg. Die Suche nach den Fledertieren, die sich im Schutz der Dämmerung auf Beutejagd begeben, ist inzwischen fester Bestandteil des Kehler Veranstaltungskalenders. Auch in diesem Jahr haben sich Kinder, Eltern und Interessierte an zwei Terminen getroffen, um Wissenswertes über die heimischen Tiere zu erfahren – und sie in Aktion zu erleben. In der Rheinstadt ist die Fledermausnacht eine Kooperation zwischen dem Naturschutzbund Kehl-Hanauerland und der städtischen Abteilung Stadtplanung/Umwelt.

Das Interesse an den kleinen Fledertieren in Kehl ist groß: Kaum dass Nabu-Fledermausreferent Markus Kauber Sachbücher, Broschüren und Aufkleber auf seinem kleinen Tisch vor dem Freibad ausgelegt hat, nähern sich auch schon die Kinder mit großen, neugierigen Augen. Markus Kauber erläutert den rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass es in Deutschland mehr als 20 verschiedene Fledermausarten gibt, darunter das Braune Langohr, dessen namensgebende Hörorgane beinahe so lang sind wie der restliche Körper und die Zwerg- und Mückenfledermaus. Beide sind etwa so groß wie eine Streichholzschachtel und nur schwerlich voneinander zu unterscheiden. Und: Beide haben das Gelände rings um den Altrhein und den Weißtannenturm als Jagdgebiet auserkoren. Dabei könne es auch schon einmal vorkommen, dass sich eine Fledermaus auf der Jagd nach Insekten in eine Wohnung verirrt. Für diesen Fall hat der Nabu-Fachmann einen einfachen Rat: „Machen Sie das Licht aus und öffnen Sie das Fenster. Die Fledermaus findet in der Regel alleine nach draußen.“ Sollte dies wider Erwarten nicht der Fall sein, rät Markus Kauber, die Wildtiere vorsichtig anzufassen und mit Handschuhen nach draußen zu bringen. Auch beantwortet er den Kindern die Frage, wieso sich Fledermäuse erst im Schutz der Dunkelheit auf die Jagd begeben.

Tagsüber würden sich die Fledermäuse zu stark ihren Fressfeinden wie Greifvögeln aussetzen. Nachts dagegen könnten sie beinahe unbehelligt jagen, weiß Markus Kauber. Längst gehören Fledermäuse zu den bedrohten Tierarten. Auch in Kehl wird der Lebensraum für die nachtaktiven Insektenfresser, die den Tag beispielsweise in Dachstühlen oder hinter Fensterläden verbringen, immer kleiner. Daher präsentiert der Nabu-Referent sogenannte Fledermauskästen, die von den Tieren als Sommerquartier bezogen werden können. Diese lassen sich leicht an Außenfassaden anbringen. „Fledermäuse knabbern keine Löcher in Holz oder Wände“, gibt er Entwarnung. Und auch der Kot sei unbedenklich. „Wenn überhaupt, eignet er sich hervorragend als Dünger“, erklärt Markus Kauber.

Vor der Fledermaussuche erklärt Nabu-Referent Markus Kauber (links) seinen kleinen und großen Zuhörerinnen und Zuhörern, welche Arten im Rheinvorland heimisch sind und wie sie geschützt werden können.zoom

Es knattert, wo es flattert

Inzwischen ist es dunkel geworden und die ersten Fledermäuse flattern hungrig durch den Nachthimmel. Für die Kinder kommt nun der aufregendste Teil der Bat Night. „Fledermäuse nutzen Ultraschallfrequenzen von 20 bis über 100 Kilo-Hertz“, erklärt Markus Kauber. Sogenannte Ultraschalldetektoren machen diese Laute für das menschliche Ohr hörbar. So lassen sich die nachtaktiven Jäger rings um den Altrhein orten. Jedes Mal, wenn eine Fledermaus einen Ultraschall im Messbereich des Detektors ausstößt, gibt dieser ein Knattergeräusch von sich. Alsbald konzentriert sich die Suche nach den Fledertieren auf das Altrheinufer nahe dem Weißtannenturm. Im Schein der Taschenlampen huschen sie vorbei, jagen Motten und Wasserinsekten und liefern den staunenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein eindrückliches Nachtspektakel, das Jung wie Alt gleichermaßen beeindruckt.

Auch während der zweiten Fledermausnacht unter der Leitung der städtischen Umweltbeauftragten Sarah Koschnicke gelingt es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Blick auf die im Schutz der Dunkelheit umherflatternden kleinen Fledertiere zu erhaschen.

03.09.2021

 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de