In Zierolshofen und Auenheim gehen die ersten Glasfaser-Anschlüsse in Betrieb

Nach dem symbolischen Knopfdruck an der Straße Greteneck in Zierolshofen dauert es nur noch wenige Tage, dann können sich 250 Haushalte in der Ortschaft sowie 140 Haushalte in Auenheim mit einer Bandbreite von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Internet bewegen. Oberbürgermeister Toni Vetrano hat die ersten Gigabit-fähigen Glasfaser-Anschlüsse gemeinsam mit Vertretern der Telekom, der Agentur Atene KOM als Projektträgerin des Bundesträgerprogramms Gigabit sowie Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes und den Ortsvorstehern von Zierolshofen und Leutesheim, Heinz Speck und Heinz Faulhaber, in Betrieb genommen.

33 von 62 neuen Verteilerkästen sind inzwischen aufgestellt worden. Jeder Verteilerkasten kann bis zu 55 Haushalte mit schnellem Internet versorgen.zoom

Rund 50 Prozent der Arbeiten zum Ausbau des Glasfasernetzes in Kehl sind geschafft: Von 65 Kilometern Leerrohre, die im Tiefbau verlegt werden, sind 33 Kilometer bereits unter der Erde. Und von 250 Kilometern Glasfaser sind 110 Kilometer inzwischen eingeblasen, wie es im Fachjargon heißt. Diese Zwischenbilanz sorgte bei der Inbetriebnahme der ersten Gigabit-fähigen Leitungen in Zierolshofen am Montagvormittag für strahlende Gesichter nicht nur bei Oberbürgermeister Toni Vetrano, sondern zusätzlich bei Telekom-Regionalmanager Klaus Vogel, Telekom-Projektleiter Michael Timm, dem Fördermittelberater der Atene KOM, Martin Papendieck, sowie der Ortsvorsteherin aus Auenheim, Sanja Tömmes, und den Ortsvorstehern aus Zierolshofen, Heinz Speck, und Leutesheim, Heinz Faulhaber. In Leutesheim sollen zum Ende des Jahres die ersten Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden. Gleiches gilt für die Gewerbegebiete ba.sic und Waseneck. „Wir sind auf einem guten Weg“, freute sich Oberbürgermeister Toni Vetrano. Hohe Internetgeschwindigkeiten seien inzwischen ein bedeutender Standortfaktor.

Mit dem symbolischen Buzzerdruck werden die Gigabit-fähigen Glasfaser-Anschlüsse von (von links) Leutesheims Ortsvorsteher Heinz Faulhaber, Zierolshofens Ortsvorsteher Heinz Speck, Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes, Oberbürgermeister Toni Vetrano, Telekom-Projektleiter Michael Timm, Telekom-Regionalmanager Klaus Vogel und Martin Papendieck, Fördermittelberater der Atene KOM, in Betrieb genommen. zoom

Ob Einkäufe, Bankgeschäfte oder Urlaubsbuchungen, wie stark das Internet die Lebenswirklichkeit vieler Kehlerinnen und Kehler durchdrungen hat, stellten Sanja Tömmes als Ortsvorsteherin von Auenheim und Zierolshofens Ortsvorsteher Heinz Speck heraus. Schnelles Internet sei ein wichtiger Baustein dafür, dass Kommunen und ihre Ortschaften weiter lebenswert bleiben. Dies spiegelt sich auch in der hohen Nachfrage in den Ortschaften wieder. In Zierolshofen haben die Projektbeteiligten bislang eine Haushaltsquote von 96 Prozent erreicht, in Auenheim und Leutesheim von 86 Prozent. „Die Zahlen sind sensationell gut“, sagte Telekom-Projektleiter Michael Timm und schrieb dies auch dem Engagement der Stadt und den Ortsvorstehenden zu. Bis September 2022, das ist der Plan der Telekom, sollen die übrigen 140 Kilometer Glasfaser verlegt werden. Hinzu kommen rund 62 Verteilerkästen, von denen bereits 35 aufgestellt wurden. „Ein Verteilerkasten kann bis zu 55 Haushalte mit schnellem Internet versorgen“, ergänzte Michael Timm.

Hintergrund

Mit den Haushalten in Zierolshofen und Auenheim sind in Kehl die ersten durch Bundesmittel geförderten Teilnetze in der Ortenau in Betrieb genommen worden. Die Mittel werden durch die Agentur Atene KOM bewilligt. Zielsetzung des Programms aus dem Bundesverkehrsministerium ist der flächendeckende Gigabitausbau bis 2050, wobei der Förderschwerpunkt auf Ausbaugebieten liegt, die für privatwirtschaftliche Anbieterinnen und Anbieter andernfalls nicht attraktiv genug wären.

27.09.2021

 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de