Aufgaben


Stellungnahmen

Zwischen 30 und 45 Stellungnahmen pro Jahr erarbeitet der Bereich Umwelt zu verschiedenen Projekten der Stadtverwaltung, hauptsächlich für die Bauordnung und die Stadtplanung. Zum Teil werden auch Stellungnahmen an das Landratsamt Offenburg oder das Regierungspräsidium Freiburg verfasst. Mögliche Themen der Stellungnahmen sind Bebauungspläne, Neubau und Änderungen von Industrie- und Gewebebetrieben auf deutscher und französischer Rheinseite, Bauten im Außenbereich, Maßnahmen an Gewässern, Auffüllungen und Aufforstungen.

Industrie im Kehler Hafen

Industriebetriebe beidseits des Rheins

Runder Tisch mit der Industrie

Regelmäßig führt die Stadt Kehl mit den Hauptemittenten der Industrie sogenannte "Runde-Tisch-Gespräche". Bei diesen Gesprächen, an denen Vertreter des Gemeinderats, die Verwaltung und zum Teil auch der Bürgerinitiative Umweltschutz Kehl und einer Bürgerinitiative aus der Robertsau teilnehmen, präsentieren die Firmen ihre neuesten Ergebnisse der Emissions- und Immissionsmessungen und stellen sich der Diskussion. Sie berichten über besondere Vorkommnisse und informieren über geplante Erweiterungen oder Änderungen.
Neben dem "Runden Tisch" gibt es noch weitere Beispiele für grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Industrie. Sie finden sich unter diesem Link.

Aktuelle Planungen

Der Präfekt der Region Grand Est hat der französischen Firma Fonroche am 24. März 2016 die Bohrgenehmigung auf dem ehemaligen Raffinerie-Gelände im elsässischen Vendenheim erteilt.
Eine erste Bohrung solle zeigen, dass in der Erde unter dem ehemaligen Raffineriegelände ein natürliches Wärmefeld vorhanden sei, welches zu industriellen Zwecken genutzt werden könne, heißt es in der Anordnung des Präfekten. Fonroche plane, in Vendenheim eine Geothermie-Zentrale einzurichten, die mithilfe einer Kraft-Wärme-Kopplung Energie aus ungefähr 4500 Metern Tiefe schöpfen und diese in Wärme zu Heizzwecken sowie in Elektrizität umwandeln kann.

Genehmigungsbescheid Vendenheim

Das Unternehmen Blue Paper im Straßburger Viertel „Port du Rhin“ (Rheinhafen) hat durch Erlass des Präfekten des Département du Bas-Rhin vom 15. Dezember 2015 die Genehmigung erhalten, seine Produktionskapazität auf 400 000 Tonnen pro Jahr zu erhöhen und zusätzlich einen Erdgas-Ersatzkessel zu installieren. Der Genehmigungsbescheid (in französischer Sprache) ist an dieser Stelle einsehbar.

Genehmigungsbescheid 2015

Durch Erlass des Präfekten des Département du Bas-Rhin vom 13. Dezember 2016 hat das Unternehmen Blue Paper die Genehmigung erhalten, eine 18 Watt starke Dampfproduktionsanlage zu installieren. Der Genehmigungsbescheid (in französischer Sprache) ist an dieser Stelle einsehbar.

Genehmigungsbescheid 2016


Durch einen Erlass hat der Präfekt des Départements du Bas-Rhin am 21. September 2015 die Tiefengeothermie-Bohrungen der Firma Electricité de Strasbourg in Illkirch genehmigt. Die Arbeiten beinhalten unter anderem zwei Bohrungen bis zu einer Tiefe von 3000 Metern. Der Genehmigungsbescheid (in französischer Sprache) ist an dieser Stelle einsehbar. Zusätzlich können sämtliche offizielle Unterlagen in diesem Zusammenhang auf der Homepage der Préfecture du Bas-Rhin und der Homepage der Umweltbehörde DREAL abgerufen werden.

Genehmigungsbescheid Illkirch


Ökologische Waldbewirtschaftung

Der Kehler Stadtwald umfasst eine 800 Hektar große Fläche. In der Waldwirtschaft werden strenge Regeln zur Nachhaltigkeit befolgt, so dass der Stadtwald 2010 mit dem Zertifikat des Forest Stewardship Council® (FSC®) ausgezeichnet worden ist.

Ausführliche Informationen: Waldwirtschaft

Kehler Stadtwald

Natur- und Artenschutz

Im Gebiet von Kehl, Meißenheim, Neuried, Schwanau und Willstätt befinden sich das Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) „Rheinniederung Wittenweier bis Kehl“ sowie das Vogelschutzgebiet „Rheinniederung Nonnenweier bis Kehl“. Beide Gebiete gehören zum europaweiten Schutzgebietsnetz Natura 2000, das den Erhalt der biologischen Vielfalt gewährleisten soll. In den kommenden zwei Jahren wird für das FFH-Gebiet und das Vogelschutzgebiet im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg ein Managementplan erstellt. Dafür werden Biologen die Gebiete in den nächsten Monaten untersuchen und die Lebensräume der dort vorhandenen Arten kartieren

Ausführliche Informationen: Übersichtskarte und Hinweistext des Regierungspräsidiums Freiburg

Kontakt
Sarah Koschnicke
Telefon: 07851 88-4323
s.koschnicke@stadt-kehl.de


Lärmaktionsplan

Durch den Straßenverkehr werden in Kehl in mehreren Bereichen die Auslösewerte zur Lärmaktionsplanung überschritten. Somit ist die Stadt gesetzlich verpflichtet, einen Aktionsplan aufzustellen. Ziel der Lärmaktionsplanung ist es, Lärmprobleme und Lärmauswirkungen zu regeln und die Lärmbelastung für die Einwohner zu vermindern. Die Pläne werden zurzeit überarbeitet.

Ausführliche Informationen: Lärmaktionsplan

Kontakt
Dr. Ann-Margret Amui-Vedel
Telefon: 07851 88-4321
a.amui-vedel@stadt-kehl.de


Internationales Workcamp

Jeden Sommer findet in Kehl ein internationales Workcamp statt. Junge Menschen aus aller Welt engagieren sich in einem gemeinnützigen Projekt wie der Pflege des Naturerlebnispfades Rheinauenwald Kehl, der Biotop- oder Gewässerpflege. Sie sind im Haus der Jugend untergebracht, arbeiten, kochen und feiern zusammen und erkunden die Region. Träger ist der gemeinnützige Verein "Internationale Begegnungen in Gemeinschaftsdiensten".

Kontakt
Insa Espig
Umweltreferentin/Umweltpädagogin
Telefon: 07851 88-4324
i.espig@stadt-kehl.de

Workcamp

Geruchsbelästigungen

In der Region Straßburg/Kehl sind eine Reihe von Industrie- und Gewerbebetrieben angesiedelt. Aufgrund der geringen Distanz zwischen Industrie- und Wohngebieten kann es vorkommen, dass Bürgerinnen und Bürger durch unangenehme Gerüche der industriellen Produktion belästigt werden. Um die Verursacher ermitteln und geeignete Abhilfemaßnahmen einleiten zu können, sind die Städte Straßburg und Kehl auf die Mithilfe der Bürger angewiesen. Sie haben eine gemeinsame Meldestelle für Geruchsbelästigungen aus Industrieanlagen eingerichtet, die rund um die Uhr über ein Formular oder telefonisch kontaktiert werden kann. Wer einen unangenehmen Geruch melden möchte, wird gebeten, Angaben zum Ort, Datum und Zeitraum der Geruchswahrnehmung sowie zur Art und Intensität des Geruchs zu machen.

Formular (online zu bearbeiten)

Telefon: 07851 88-4444

Die Bearbeitung von Beschwerden über Geruchsbelästigungen landwirtschaftlichen Ursprungs fällt in die Zuständigkeit der Landwirtschaftsverwaltung beim Landratsamt Ortenaukreis.


Wiesenwässerung

Die Stadt Kehl besitzt ein Wasserrecht zur Wiesenwässerung auf Goldscheurer Gemarkung nordwestlich der Kittersburger Mühle. Dieses Recht wurde viele Jahrzehnte lang nicht in Anspruch genommen, ökologische Gründe sprechen jedoch dafür: Arten wie die Sumpfschafgarbe, der Springfrosch, die Sumpfschrecke oder der Großer Feuerfalter sind auf Feuchtstandorte angewiesen. Deshalb werden die Wiesen seit einigen Jahren wieder regelmäßig zu Beginn des Frühjahrs gewässert.

Wiesenwässerung

Stechmückenbekämpfung

Die Stadt Kehl ist Mitglied bei der "Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage e.V." (KABS), die am gesamten Oberrhein Stechmückenbekämpfung betreibt. An den Brutstätten der Hausschnake - zum Beispiel an Gartenteichen, Regenfässern, Gullys und anderen Wasserbehältern - kann die KABS jedoch nicht tätig werden. An diesen Stellen ist sie auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.

Bürger der Stadt Kehl können die Präparate zur Bekämpfung von Hausschnakenlarven unentgeltlich beim Bereich Umwelt der Stadt Kehl oder bei den Ortsverwaltungen abholen. Das Präparat enthält den biologischen Wirkstoff des Bacillus thuringiensis israelensis, der für Menschen und Haustiere als unbedenklich eingestuft wird.

Flyer zur Schnakenregulierung


Abfall

Fragen zum Thema Abfallentsorgung und zu den Abfuhrterminen beantwortet das Landratsamt Ortenaukreis:

Kontakt
Telefon: 0781 805-9600
Fax: 0781 805-1213
www.abfallwirtschaft-ortenaukreis.de

Informationen zum Abfallkalender in Kehl

nach oben

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de