Klimaschutz in Kehl

Klimaschutz in Kehl

Kehler Klimaschutzkonzept

Der Klimawandel ist bereits spürbar, gerade in der Oberrheinebene: Im globalen Durchschnitt ist die Temperatur bislang um 0,9 Grad angestiegen, in der Region um Kehl bereits um 2 Grad; längere Hitzeperioden und Starkregenereignisse sind die Folge. Umso dringender müssen Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und die Stadtverwaltung aktiv werden, um eine Reduzierung der Treibhausgase zu erreichen und sich für eine nachhaltige Zukunft einzusetzen.
Die Stadt Kehl ist sich ihrer Klimaschutz-Aufgabe bewusst. 2013 haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Vertreter der Unternehmen, Vereine und Schulen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung gemeinsam ein Klimaschutzkonzept erarbeitet, das vom Kehler Gemeinderat verabschiedet wurde. Dabei wurde eine CO2-Startbilanz erstellt, die alle CO2-Emissionen abbildet, die im Jahr 2011 im Kehler Stadtgebiet durch Energieträger ausgestoßen wurden. Die unten stehende Grafik zeigt den Anteil der verschiedenen Energieträger an den Gesamtemissionen. Das hohe Pkw-Aufkommen in Kehl spiegelt sich in der Grafik im hohen Anteil der Treibstoffe wieder. Auch der Stromanteil ist mit 34 Prozent sehr hoch. Dies hängt damit zusammen, dass der Strommix zu großen Teilen aus Kohleenergie besteht.

Wer wissen möchte, wie viele Emissionen er durch sein tägliches Verhalten verursacht, der kann sich seinen eigenen CO2-Fußabdruck auf der Seite des Umweltbundesamtes errechnen lassen:
www.uba.co2-rechner.de.

Anteil der verschiedenen Energieträger an den Gesamtemissionen in Kehlzoom

Die Handlungsfelder des Klimaschutzkonzeptes leiten sich aus der Bilanz ab: Mobilität, Strom/Erneuerbare Energien, Wärme, Verwaltung und Sensibilisierung aller Akteure. Bestandteile des Klimaschutzkonzepts sind ein Leitbild sowie ein Zehn-Jahres-Aktionsplan, in dem Maßnahmen zur Umsetzung beschrieben sind. Seit August 2016 werden diese Maßnahmen von der Klimaschutzmanagerin Lea Unterreiner koordiniert. Sie ist Ansprechpartnerin für alle Kehler Akteure im Bereich Klimaschutz. Ihre Aufgabe ist es, Netzwerke zu knüpfen beziehungsweise zu fördern, Kehlerinnen und Kehler für die verschiedenen Klimaschutzinitiativen zu gewinnen und sie bei der Umsetzung zu begleiten, Unternehmen für die Reduzierung klimaschädlicher Emissionen zu motivieren, für die Kehler Klimaschutzziele zu werben und Ideen und Aktionen zum Klimaschutz zu unterstützen und zu koordinieren. Das Klimaschutzprojekt sowie die Stelle der Klimaschutzmanagerin werden von der Nationalen Klimaschutzinitiative unterstützt.

Das vollständige Konzept kann hier heruntergeladen werden.

Klimaschutzkonzept der Stadt Kehl mit Leitbild und Aktionsplan

Ein Arbeitskreis Energie & Klima begleitet die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes. Wer Interesse hat, in dem Arbeitskreis mitzuwirken, wendet sich an:

Lea Unterreiner
Klimaschutzmanagerin
07851 88-1197
klimaschutz@stadt-kehl.de

Logo BMUzoom
 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und Fördermaßnahmen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungsreinrichtungen. Diese Projekte in Kehl werden durch die Klimaschutzinitiative unterstützt:

Titel: Austausch Beleuchtung an Wohnstraßen in Kehl-Marlen
Laufzeit: 01.07.2016 bis 31.12.2017
Förderkennzeichen: 03K04128

Titel: Erneuerung der Beleuchtung in der Sporthalle der Wilhelmschule
Laufzeit: 01.08.2017 bis 31.07.2018
Förderkennzeichen: 03K06829

Titel: Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Kehl auf energiesparende LED-Leuchten
Laufzeit: 01.09.2017 bis 31.08.2018
Förderkennzeichen: 03K05960

Betreut werden die Maßnahmen durch den Projektträger Jülich.

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen


Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.zoom
Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.
 

Klimaschutz in der Stadtverwaltung

Der Energieverbrauch der Stadtverwaltung hat mit zwei Prozent nur einen kleinen Anteil am Gesamtverbrauch der Stadt, trotzdem nimmt die Verwaltung die Klimaschutzaufgabe in den eigenen Gebäuden ernst: Beispielsweise wurde durch den Bau eines Fernwärmenetzes zur Versorgung der Gebäude der Städtischen Wohnbau GmbH in der Richard-Wagner-Straße der klimaschädliche Ölverbrauch reduziert. Außerdem werden sukzessive alte Heizungsanlagen erneuert (z.B. Rathaus Neumühl, Haus der Jugend, Grundschule Marlen), Gebäude saniert (z.B. Rathaus Auenheim), wenn möglich Solarthermieanlagen zur Brauchwassererwärmung installiert (Niedereichhalle), Straßenleuchten auf neueste LED-Technik umgerüstet oder städtische Dächer für Photovoltaikflächen bereitgestellt (z.B. Mehrzweckhalle Auenheim, Sporthalle Einstein-Gymnasium). Vereinzelt werden sogenannte Sanierungsfahrpläne erstellt, die sinnvolle Maßnahmen für eine energetische Sanierung des Gebäudes aufzeigen.


Repair-Café

Unter dem Motto „Wegwerfen? Denkste!“ findet jeden dritten Samstag im Monat von 14 bis 17 Uhr ein Repair-Café in der Wilhelmschule statt. Dort reparieren Ehrenamtliche defekte Gegenstände wie kleine Elektrogeräte, Spielsachen, Textilien und Fahrräder. So können Ressourcen eingespart, Müll kann vermieden werden. Zum gemeinschaftlichen Beisammensein gibt es Kaffee und Kuchen. Wer sich an den Aktionen beteiligen möchte, kann sich bei Lea Unterreiner melden. Bürgerinnen und Bürger, die einen defekten Gegenstand reparieren lassen möchten, können ohne vorherige Anmeldung im Repair-Café vorbeischauen


Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.zoom
Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.

Energiesparpaket

In der Kehler Mediathek Kehl kann bis zu 14 Tage lang kostenlos ein Energiemessgerät ausgeliehen werden. Damit lässt sich herausfinden, welche Geräte in den eigenen vier Wänden wieviel Energie verbrauchen – und welche Geräte gegen effektivere, stromsparende Neumodelle ausgewechselt werden sollten. www.mediathek.kehl.de
www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/energiesparen/energiesparen-im-haushalt/energiesparpaket-fuer-haushalte-energiesparkiste


Stromspar-Check

Wer ein geringes Einkommen bezieht und an einem Stromspar-Check teilnimmt, kann seine Energiekosten jährlich um durchschnittlich 156 Euro pro Haushalt reduzieren. Zu einem Stromspar-Check gehört eine Vor-Ort-Beratung durch einen geschulten Stromsparhelfer. Beim Beratungstermin in der Wohnung installieren Stromsparhelfer bei Bedarf auch Soforthilfen zum Energiesparen. Außerdem wird geprüft, ob der Haushalt die Kriterien für einen Gutschein zum Kauf eines neuen, energieeffizienten Kühlgeräts erfüllt. In Kehl werden Stromspar-Checks von der PVD in Offenburg durchgeführt.
0781 91790
stromspar-check@pvd-agj.de


Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.zoom
Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.

Förderprogramm zur CO2- und Energieeinsparung

Um die Lebensqualität der Kehler Bürgerinnen und Bürger nachhaltig zu verbessern, unterstützt die Stadt mit dem Förderprogramm zur CO2- und Energieeinsparung den Ausbau erneuerbarer Energien, die Sanierung des Eigenheims und die Umrüstung von Heizungsanlagen. Monatlich wird eine kostenlose Energieberatung im Rathaus angeboten, zudem gibt es Zuschüsse für eine Energieberatung vor Ort.
Förderrichtlinien
Antragsunterlagen

Lea Unterreiner
Klimaschutzmanagerin
07851 88-1197
klimaschutz@stadt-kehl.de

Eine Übersicht über weitere Förderungen gibt es unter anderem hier:
www.klima-sucht-schutz.de/foerdermittel


Kostenlose Energieberatung

Jeden vierten Donnerstag im Monat wird im Technischen Rathaus eine kostenlose neutrale Erstberatung angeboten. Ein unabhängiger Energieberater der Ortenauer Energieagentur beantwortet Fragen zu energieeffizientem Bauen und Sanierungen. Unter anderem werden Themen wie der sinnvolle Einsatz erneuerbarer Energien im Wohnbereich, baulicher Wärmeschutz, Sanierungskonzepte und energetische Neubaukonzepte, Lüftungsanlagen und die Schimmelproblematik besprochen. Die Ortenauer Energieagentur ist Partner der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.
Anmeldungen für die kostenlose Energie-Erstberatung:

Stadtverwaltung Kehl
Lea Unterreiner
07851 88-1197
l.unterreiner@stadt-kehl.de

Ortenauer Energieagentur GmbH
Petra Uhry-Bülow
0781 9246190
info@ortenauer-energieagentur.de

Weitere Informationen:
www.ortenauer-energieagentur.de
www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/downloads/Flyer_Unser_Angebot.pdf?dc=1480332954


Aktion "Ihr Haus unter der Klimalupe"
Im Rahmen der Aktion „Ihr Haus unter der Klima-Lupe“ bietet die Stadt Kehl in
Kooperation mit der Ortenauer Energieagentur kostenlose Energieberatungen in
Wohngebäuden an. Die Aktion richtet sich an alle Kehlerinnen und Kehler und hat 2016 im Kronenhof begonnen. Dort haben rund 20 Haushalte ihren
Energieverbrauch unter die Lupe nehmen und sich über Verbesserungs- und
Fördermöglichkeiten beraten lassen. 2017 wanderte die Aktion in das
Wohngebiet Sölling und das ehemalige Gebiet von Kehl-Dorf. Mieter und
Hauseigentümer aus diesen Stadtteilen können noch bis Freitag, 20. Oktober, einen Termin für eine Energieberatung vor Ort vereinbaren. Terminanfragen nimmt die Ortenauer Energieagentur per E-Mail an info@ortenauer-energieagentur.de oder telefonisch unter 0781 9246190 entgegen.
Zur Aktion „Ihr Haus unter der Klima-Lupe“ gehört neben den Energieberatungen vor
Ort aber auch eine Vortragsreihe rund um das Thema Energieeffizienz, weitere Informationen dazu hält der Flyer bereit:

Flyer Klimalupe


Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.zoom
Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.

Solarenergie in Kehl

Das technische Potenzial der Kehler Dachflächen liegt bei einem jährlichen Stromertrag von rund 148 450 Megawattstunden (MWh). Würden alle Dachflächen genutzt werden, könnten damit bis zu 75 Prozent des gesamten Stromverbrauchs gedeckt werden. Dies entspricht einer Einsparung von 98 570 Tonnen CO2. Auf vielen Liegenschaften der Stadt Kehl sind mittlerweile Photovoltaik-Anlagen installiert. Die Stadt selbst ist jedoch kein Anlagenbetreiber; dies sind Investoren wie die Bürgerenergiegenossenschaft oder die Bürgerinitiative Umweltschutz. Insgesamt sind derzeit (Stand Dezember 2016) neun Anlagen mit insgesamt fast 500 Kilowattpeak (KWp) gebaut worden. Weitere sind in Planung. Um das Solarpotenzial der sonnenreichen Region Kehl weiter zu nutzen, fördert die Stadt mit dem Förderprogramm zur CO2- und Energieeinsparung den Bau von Solarthermieanlagen und Photovoltaikanalgen.

Solarpotenzial der Kehler Dächer:
Mit Hilfe des Solardachkatasters kann jeder Hausbesitzer prüfen, ob sich seine Dachfläche generell für Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen eignet. Mithilfe verschiedener Farben gibt er hausgenau an, wie geeignet das jeweilige Gebäude für die Nutzung von Sonnenenergie ist: Das für Bürgerinnen und Bürger kostenlos zur Verfügung stehende Solardachkataster wurde von der LUBW (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg) erfasst. Im Energieatlas BW kann das Potenzial einer Dachfläche nach den Kriterien „sehr gut geeignet“ bis „vor Ort zu prüfen“ abfragt werden.

www.energieatlas-bw.de/sonne/dachflachen/potenzial-dachflachenanlagen


Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.zoom
Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.

Carsharing

Deutschlandweit steigt der Trend weg vom eigenen Auto und hin zur ökologisch wie wirtschaftlich nachhaltigen geteilten Autonutzung: Carsharing. Derzeit bietet „Stadtmobil Südbaden“ an zwei Standorten in Kehl insgesamt vier Fahrzeuge an, Die Autos sind in der Herderstraße in Kehl gegenüber des Rathauses II und in Kork in der Oberdorfstraße 8 zu finden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung nutzen die Carsharing-Autos bereits intensiv.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
www.stadtmobil-suedbaden.de


Stadtradeln

50 210 Kilometer gefahren und dabei 7,13 Tonnen CO2 eingespart: Das ist die Bilanz der Aktion Stadtradeln 2017, bei der 218 Teilnehmerinnen und Teilnehmer drei Wochen lang für den Klimaschutz kräftig in die Pedale getreten haben. Die aktivsten Radlerinnen und Radler wurden bei einer Abschlussveranstaltung im Zedernsaal der Stadthalle geehrt. Bundesweit haben mehr als 600 Kommunen am Wettbewerb Stadtradeln teilgenommen. Das Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnisses.


Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.zoom
Kehler Köpfe stehen für den Klimaschutz in der Stadt. Bei dieser Plakataktion werden Kehlerinnen und Kehler aller Generationen mit verschiedenen Klimaschutzmottos abgebildet.
 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de