Stadtnachrichten

 
  • Vom Diascanner bis in die Wolke: Unternehmerforum im Software-Konzern Dalim

    Vom Diascanner bis in die Wolke: Unternehmerforum im Software-Konzern Dalim

    Ein großer, grauer Kasten, der die Bilddaten von Dias in digitale Signale umwandelt: Als Carol Werlé 1987 zur Firma Dalim stieß, war der Diascanner noch die modernste Methode zur Digitalisierung von Dateien. Die damals noch junge Firma, die eine Handvoll Straßburger Studenten 1985 ins Leben gerufen hatte, war spezialisiert auf die Entwicklung von Drucksoftware – und das digitale Zeitalter mit Smartphone, Tablet und Co. noch weit entfernt. Heute ist Carol Werlé Geschäftsführer der Dalim Software GmbH, wie sie seit 1998 heißt, und die Firma beliefert Unternehmen aus der ganzen Welt mit Software zur Speicherung und Verwaltung von Daten in einer digitalen „Rechnerwolke“, der Cloud. Zu ihren Kunden zählen unter anderem Airbus, IKEA und Hornbach. Bei einem Unternehmerforum, zu dem OB Toni Vetrano und Wirtschaftsförderin Fiona Härtel in den Dalim-Hauptsitz in Kehl eingeladen hatten, konnten 70 Firmenchefs einen Einblick in die Arbeit des Software-Konzerns gewinnen. mehr...

  • Bürgersaal in Bodersweier saniert und barrierefrei ausgebaut

    Bürgersaal in Bodersweier saniert und barrierefrei ausgebaut

    Den frisch sanierten Bürgersaal mitsamt barrierefreiem Zugang im Rathaus in Bodersweier haben Baubürgermeister Harald Krapp und Ortsvorsteher Manfred Kropp am Mittwochmorgen (19. Juli) gemeinsam mit Stadt- und Ortschaftsräten eingeweiht. „Inklusion ist wichtig und wir wollen nicht nur die Kernstadt, sondern auch die Ortschaften in dieser Hinsicht weiter stärken“, erklärte Harald Krapp. mehr...

  • Wegen gefährlichen Situationen vor Backhaus Dreher: Stadt geht gegen rücksichtslose Radfahrer vor

    Mit Verbotsschildern für Fahrradfahrer im Bereich zwischen der Buchhandlung Baumgärtner und dem Backhaus Dreher in der Hauptstraße möchte die Stadtverwaltung denjenigen Einhalt gebieten, die trotz der beengten Baustellensituation weiter auf dem Gehweg Rad fahren, statt abzusteigen und ihr Rad zu schieben. Damit sollen gefährliche Situationen verhindert werden, die entstehen, wenn sich Fahrradfahrer und Fußgänger auf engem Raum kreuzen. Die Verbotsschilder werden am Donnerstagmorgen (20. Juli) aufgestellt. mehr...

  • Wildbienen beziehen Hotel in der Kita Odelshofen

    Hämmern, Sägen, Bohren und sogar das Schneiden mit einer Astschere standen in den vergangenen Monaten in der Kindertageseinrichtung Odelshofen auf dem Programm. Beim Bau eines Wildbienenhotels konnten die Kinder nicht nur alles über das fleißige, gelb-schwarzgestreifte Insekt erfahren, sondern wurden gleichzeitig für das Thema Naturschutz sensibilisiert. mehr...

  • Internationale Frauenbegegnung in der Villa RiWa: Zehn Nationalitäten treffen aufeinander

    Internationale Frauenbegegnung in der Villa RiWa: Zehn Nationalitäten treffen aufeinander

    Als Amina die Tanzfläche stürmt, beginnen die Frauen zu klatschen. Die junge Syrerin dreht sich um die eigene Achse und bewegt ihre Füße im Rhythmus der Musik, die aus den Boxen im Konferenzraum der Villa RiWa tönt – das Publikum feuert sie an, einige lassen sich von der Stimmung mitreißen und tanzen mit: Beim Internationalen Frauentreff, den die Kehler Flüchtlingsbeauftragten in der vergangenen Woche zusammen mit dem Frauen- und Mütterzentrum und der Gemeinwesenarbeit Kehl-Kreuzmatt organisiert haben, stand die gute Laune im Vordergrund. Flüchtlingsfrauen, die erst vor kurzem in Kehl angekommen sind, trafen auf Frauen mit Migrationshintergrund, die schon seit vielen Jahren hier leben. mehr...

  • Ein Eis für die Kreuzmatt-Kindergartenkinder

    Ein Eis für die Kreuzmatt-Kindergartenkinder

    Oberbürgermeister Toni Vetrano hält, was er verspricht: Am Dienstagmorgen (18. Juli) gab es für alle Kreuzmatt-Kindergartenkinder ein Eis. Der OB löste damit sein Versprechen ein, das er den Kindern beim Rathaussturm am schmutzigen Donnerstag gegeben hatte. mehr...

  • „Persönliche Hilfe kann kein Amt ersetzen“

    „Persönliche Hilfe kann kein Amt ersetzen“

    Sie erklären Briefe in einfacher Sprache, helfen beim Anschluss der Waschmaschine oder bieten ihren Fahrdienst für den Einkauf im Supermarkt an: Oft sind es ganz einfache Dinge, bei denen Familienpaten Flüchtlingen unter die Arme greifen. Für die Menschen, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland leben, ist ihre Hilfe jedoch unabdingbar. Viele Kehlerinnen und Kehler engagieren sich bereits für Flüchtlingsfamilien – weitere Helfer werden aber dringend gebraucht. mehr...

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de