Stadtnachrichten

 
  • Neue Rheinbrücken und ein grenzüberschreitendes Wohngebiet? Stadtspaziergang mit OB Vetrano

    Neue Rheinbrücken und ein grenzüberschreitendes Wohngebiet? Stadtspaziergang mit OB Vetrano

    Weitere Brücken über den Rhein könnte er sich vorstellen oder auch ein grenzüberschreitendes Wohngebiet direkt am Fluss: Beim mit 35 Teilnehmenden ausgebuchten Stadtspaziergang am Freitagnachmittag (11. Oktober) erlaubt sich Oberbürgermeister Toni Vetrano auch etwas zu träumen. Mobilität und Identifikation sind die Themen, die er an allen drei Stationen anspricht: im neuen Kulturhaus, auf der Trambrücke mit Blick auf den Zollhof und im Point COOP im Straßburger Rheinhafenviertel, wo es um Stadtentwicklung der Großstadt vor Kehls Haustür geht. mehr...

  • Natur im Team gestalten: Ausbildung zum Landschaftsgärtner beim städtischen Betriebshof

    Natur im Team gestalten: Ausbildung zum Landschaftsgärtner beim städtischen Betriebshof

    Sie sind das ganze Jahr über an der frischen Luft, bauen, pflegen und bepflanzen Sport- und Spielplätze oder öffentliche Grünanlagen und arbeiten kreativ mit Steinen, Holz und Wasser: Wer die Natur und Abwechslung liebt, zupacken kann und Regen oder Kälte nicht scheut, für den ist der Beruf des Landschaftsgärtners möglicherweise genau das Richtige. Was viele nicht wissen: Die Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer ist nicht nur in Handwerksbetrieben, sondern auch beim städtischen Betriebshof möglich. Drei junge Männer haben sich im September letzten Jahres für diesen Weg entschieden. mehr...

  • Warum es verboten ist, Stadttauben zu füttern

    Warum es verboten ist, Stadttauben zu füttern

    Samen, Früchte und Beeren: So würde der optimale Speiseplan für Stadttauben aussehen. Der Realität entspricht dies aber häufig nicht. Vielmehr ernähren sich die Vögel von Brotkrumen und sonstigen Essensresten, die sie auf dem Boden finden. „Oft werden sie von Tierfreunden auch gezielt gefüttert, die ihnen damit etwas Gutes tun wollen“, weiß die städtische Umweltreferentin Ann-Margret Amui-Vedel zu berichten. Das Gegenteil sei jedoch der Fall. mehr...

  • Point Coop: Neuer deutsch-französischer Treffpunkt

    Point Coop: Neuer deutsch-französischer Treffpunkt

    250 Hektar Fläche werden in Straßburg derzeit entwickelt; ihre Bebauung mit Wohnungen, Läden, Büro- und Gewerbeflächen wird vorbereitet oder ist bereits im Gange. Mit der Bebauung der ehemaligen Hafenareale und der Umstrukturierung des direkt an der Europabrücke gelegenen Rheinhafen-Viertels möchte Straßburg ebenfalls zur Stadt am Rhein werden. 10 000 Wohnungen, mindestens 20 000 neue Einwohner und rund 8000 Arbeitsplätze werden dabei auf Flächen entstehen, die der Kehler Innenstadt teilweise näher liegen als der Straßburger. 1300 neue Wohnungen sind allein im Port-du-Rhin-Viertel geplant; das ehemalige Coop-Areal wird zu einem kulturellen Zentrum umgestaltet, in dem auch die Sozial- und Solidarwirtschaft einen Schwerpunkt bilden wird. Ein Film in deutscher Sprache informiert über diese Entwicklung; zusätzliche Informationen gibt es im neuen Point-Coop, der sich zum deutsch-französischen Treffpunkt entwickeln soll. mehr...

  • Kehl feiert die Tram oder: „Heute fährst du einfach über die Grenze – ist das nicht schön?“

    Kehl feiert die Tram oder: „Heute fährst du einfach über die Grenze – ist das nicht schön?“

    Brücken über den Rhein als Friedensbrücken, die grenzüberschreitende Tram als Gegenbewegung zum Populismus in Europa, die Brücken und die Tram als Zeichen für das, was Europa vermag: Viel Symbolik ist der Tram am Samstagvormittag bei der offiziellen Einweihung der Endhaltestelle am Rathaus und der anschließenden Podiumsdiskussion in der Stadthalle beigemessen worden. Deutlich wurde aber auch: Die grenzüberschreitende Tram ist vor allem ein schnelles, bequemes und umweltfreundliches Transportmittel, auf das die Einwohnerinnen und Einwohner offenbar nur gewartet haben. Wie anders wären sonst die drei Millionen Einzelfahrten im ersten Betriebsjahr zu erklären – fast doppelt so viele wie in den bilateralen Verträgen zwischen Straßburg und Kehl kalkuliert? mehr...

  • Kehl feiert die Tram, das neue Stadtbussystem und das umgestaltete Rathausumfeld

    Kehl feiert die Tram, das neue Stadtbussystem und das umgestaltete Rathausumfeld

    Mit dem großen Bürgerfest Rendezvous am Rathaus werden am heutigen Samstag, 8. Dezember, sowie am Sonntag, 9. Dezember, die neue Tramendhaltestelle vor dem Rathaus, das neugestaltete Rathausumfeld sowie das neue Bussystem mit Rendezvous-Halt gefeiert. Weil heftige Windböen durchs Stadtgebiet fegen, wurden die Infostände im Foyer des Kehler Rathauses aufgebaut. Das Rendezvous der Flammen um 20 Uhr kann aber wie geplant stattfinden. Trotz des nasskalten Wetters drängten sich schon um 10 Uhr morgens zahlreiche Menschen auf dem Rathausplatz. mehr...

  • Neue Verkehrsführung in der Innenstadt

    Neue Verkehrsführung in der Innenstadt

    Mit der Inbetriebnahme des neuen Stadtbussystems und der Tramendhaltestelle am Rathaus am kommenden Sonntag gehen in der Innenstadt auch wesentliche Änderungen in der Verkehrsführung einher, die bereits ab Donnerstag, 6. Dezember, gelten: Zur Einbahnstraße werden demnach die Bierkellerstraße im Abschnitt zwischen der Alte Zollstraße und der Kanzmattstraße in Fahrtrichtung Nord, die Goldscheuerstraße im Abschnitt zwischen der Alten Zollstraße und der Kanzmattstraße in Fahrtrichtung Süd, die Friedrichstraße zwischen der Goldscheuerstraße und der Bierkellerstraße in Fahrtrichtung West und die Alte Zollstraße zwischen der Bierkellerstraße und der Goldscheuerstraße in Fahrtrichtung Ost. mehr...

 

Bekanntmachungen & Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de