Ausstellungen

.August September Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli

Montag, 04.07.2022 - Donnerstag, 20.10.2022 | 08.00 Uhr KLAUS - DIETER KRAZEWSKI & ANDREA WEBER - Bildnisse der Lichtmalerei

Kurzbeschreibung

Klaus-Dieter Krazewski betreibt die Lochkamerafotografie. Andrea Weber aus Paris gestaltet mit Zeichnung, Malerei und Fotografie.

Veranstalter

Anita Frei-Krämer
Richard-Wagner-Str. 97
77694 Kehl

Veranstaltungsort

Kunstforum Kork
Landstraße 20
77695 Kehl-Kork

Beschreibung

Der Gebrauch der Fotografie ist heutzutage sehr alltäglich und selbstverständlich für unzählige Zwecke geworden, die von der privaten Nutzung über die Dokumentation von Zuständen und Zeitabläufen bis zur Werbung und kommerziellen Verarbeitung reichen. Als Lichtbildnerei dient die Fotografie in unendlicher Vielfalt sowohl im Print- und Kunstbereich als Vehikel der Kommunikation. Durch Anwendung höchst entwickelter technischer Geräte und Verbrauchsmaterialien begründet die Fotografie eine eigene Industrieform und Kultur. Hier zeigen zwei Künstlerpersönlichkeiten der Bilderflut entgegen ihre fotografischen Standpunkte.

Der Westfale Klaus-Dieter Krazewski betreibt Lochkamerafotografie. Das ist eine sehr alte Technik aus historischer Sicht. Er verwendet seit 30 Jahren verschiedene Behältnisse wie große Konservendosen, ausrangierte Holzkoffer oder auch eine Handtasche, die er mit verschieden großen Löchern versieht und somit zur Lochkamera verwandelt. Er beschäftigt sich mit Themenzyklen beispielsweise Bauhausfotografie, Gedichten von Hölderlin oder Landschaftsformationen sowie bewegtem Wasser. Dazu baut er die Kameras so, dass sie entweder ein Loch oder bis zu 20 Löchern haben, die Bilder entstehen lassen, welche suggerieren, im Labor manipuliert worden zu sein. Er erarbeitet mit den diversen Kameras Langzeitaufnahmen (z.B. bis zu 45 Minuten Belichtungszeit). Die Kameras werden so gebaut, dass sie das Negativmaterial in Größen bis zu 70 x 80 cm aufnehmen können, was dazu führen kann, dass eine Lochkamera so groß wie ein Kühlschrank wird. Das bedeutet, dass seine Arbeitsweise an den Ursprung der Fotografie im vorletzten Jahrhundert erinnert. Zu sehen sind Palladiumprints, Salzprints und Cyanotypien (alles Edeldruckverfahren).

Die in Paris lebende Andrea Weber hat wiederum eine andere Arbeitsweise. Sie skizziert mit Tusche zart ihre Vorstellungen auf meist kleinformatige Papiere, die sie mit hochwertigen Ausschnitten aus Zeitschriften collagiert. Mitunter malt sie mit Aquarellfarben und verschiedenen Stiften teilweise konkret anmutende Fragmente in die Fläche und das Collagierte hinein. Dann fotografiert sie das Ganze. Sie erzeugt anstelle der Abbildung der Wirklichkeit eine Änderung zum Abstrakten und Konstruierten. Mit ihrer Vorgehensweise verwandelt sich das Bildverständnis zum autonomen Schaffensakt ...

Kategorien

Kategorie