Stadtnachrichten

Pressemodul

Mitteilung vom 13. Oktober 2022

Flüchtlingsunterbringung

OB Wolfram Britz hat den Mietvertrag unterschrieben, damit ist der Weg für die Unterbringung von bis zu 60 Geflüchteten im ehemaligen Gasthaus Krone in Odelshofen frei. Der Vertrag, der vom 15. Oktober an gilt, wurde zunächst auf vier Jahre geschlossen. Damit wird die Option umgesetzt, für die sich der Gemeinderat in seiner nichtöffentlichen Sitzung am 28. September ausgesprochen hatte.
Blick auf die Frontseite des ehemaligen Gasthauses Krone
Der Mietvertrag ist unterzeichnet: In der Krone in Odelshofen können ab Mitte Oktober bis zu 60 Geflüchtete untergebracht werden.

Mitteilung vom 13. Oktober 2022

Fahrradstraßen

Von zwei auf sieben könnte die Zahl der Fahrradstraßen in Kehl in absehbarer Zeit steigen, geht es nach den Vorstellungen des Arbeitskreises Radverkehr, zu dem neben Mitgliedern des ADFCs (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung zählen. Voraussetzung ist allerdings die Zustimmung des Gemeinderats in der Sitzung vom 19. Oktober.
zwei Radfahrer auf der rotmarkierten Fläche in der Friedhofstraße
Der leidenschaftliche Radfahrer Gerd Baumer und Kehls Erster Beigeordneter Thomas Wuttke bei der offiziellen Einweihung der Friedhofstraße als Fahrradstraße im Mai 2020. Die Erfahrungen nach zwei Jahren Probelauf sind so positiv, dass nun gleich fünf weitere Fahrradstraßen für Kehl im Gespräch sind.

Mitteilung vom 12. Oktober 2022

Naturplatz Kork

Die Kita-Kinder aus Kork und Odelshofen konnten es kaum erwarten, den Naturplatz in Beschlag zu nehmen, den Erdhügel zu erklimmen und sich ein Gratis-Eis abzuholen. Das gab es nämlich, nachdem die Fläche hinter dem Sportplatz des SV Kork offiziell eingeweiht wurde.
Der Naturplatz in Kork wird sowohl von der Kita Kork als auch von der Kita in Odelshofen genutzt.

Mitteilung vom 11. Oktober 2022

Badesaison gut gelaufen

„Sehr zufrieden“ ist Julia Winkler mit dem Verlauf der Badesaison am Korker Baggersee: Obwohl bekanntlich beide Kehler Freibäder geschlossen waren, verlief der Badebetrieb im Hitzesommer ohne besondere Vorkommnisse, wie die Leiterin des Bereichs Ordnungswesen berichten kann. Konkret bedeutet das: Es mussten zwar 195 Verwarnungen wegen regelwidrigen Parkens ausgesprochen werden – abgeschleppt wurde aber kein einziges Fahrzeug. Und auch das Grillverbot wurde weitgehend eingehalten. Kommunaler Ordnungsdienst und Polizei hatten sich bei den Kontrollen am See abgewechselt.
Blick vom Ufer aus auf den Baggersee
Obwohl beide Freibäder in Kehl geschlossen bleiben mussten, ist der Hitzesommer am beliebten Kerker Baggersee gut verlaufen.

Mitteilung vom 10. Oktober 2022

Förderprogramm ausgeweitet

Bis ins Jahr 2050 werden die Temperaturen in Kehl durchschnittlich an zwölf Tagen im Jahr über der 30-Grad-Marke liegen. Diese Prognose stellt die Stadtklimaanalyse auf. Um auf diesen bevorstehenden Klimawandel zu reagieren, hat der Gemeinderat 2020 das Förderprogramm „Klimaangepasst Wohnen“ beschlossen. Bislang waren ausschließlich Gebäude förderfähig, die in einem durch die Stadtklimaanalyse definierten Bereich standen. Nach der jüngsten Gemeinderatssitzung entfällt diese Einschränkung vorerst bis zum Ende des aktuellen Förderzeitraums (also bis Jahresende).
Der Wasserturm und Mehrparteienhäuser in Sundheim
Beispiele für Dachbegrünungen gibt es unter anderem in Sundheim (Archivfoto).

Mitteilung vom 07. Oktober 2022

Radverkehrskoordinator

Felix Rhein kümmert sich seit Mitte September bei der Stadt um Radverkehr und Mobilitätsstationen. Seine Aufgaben sind vielfältig: Der Diplom-Geograph ist der Ansprechpartner für Radfahrerinnen und Radfahrer, plant Radwege, Fahrradstraßen und Schutzstreifen mit, bilanziert das Fahrradklima vor Ort. Dass in Kehl bis 2024 die ersten zehn Knoten-Umstiegs-Punkte errichtet werden, an denen Kehlerinnen und Kehler in Zukunft ohne große Wartezeit zwischen Bus, Lasten- und E-Fahrrad, Zug, Tram und Carsharing-PKW wechseln können, fällt ebenfalls in seinen Aufgabenbereich.
Felix Rhein steht neben einem Fahrrad und vor einem Carsharing-Auto.
Kein altes Eisen: Das Fahrrad spielt für Felix Rhein eine zentrale Rolle bei der Fortbewegung von heute und morgen.

Mitteilung vom 06. Oktober 2022

Der Messdi muss bleiben

Bewusst groß gedacht wurde der Messdi ab 2024 bei der zweiten Runde der Bürgerbeteiligung am Mittwochabend (5. Oktober) im Kultur-Café: Die neu ausgerichtete Veranstaltung soll zu einer Bewegung werden, in der sich möglichst viele Kehlerinnen und Kehler für ihr Volksfest engagieren und dafür werben. Vorschläge für ein erstes Konzept wurden erarbeitet und sollen nun von einer kleineren Redaktionsgruppe zu einer Vorlage für den Gemeinderat zusammengefasst werden.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Bürgerbeteiligung als Gruppe auf der Treppe im Kultur-Café
Gruppenbild am Ende einer engagierten Diskussion über die Neuausrichtung des Kehler Messdi.

Mitteilung vom 05. Oktober 2022

Staatssekretärin zu Besuch

Identität, Vielfalt und Menschenrechte, weil diese Themen auch im Schulalltag relevant sind, hat die Tulla-Realschule 2019 auf Initiative der Jugendsozialarbeit die Vielfaltcoaches eingeführt. Über das Projekt hat sich am Mittwoch die Staatssekretärin im Sozialministerium, Dr. Ute Leidig, im Rahmen ihrer Engagement-Tour durch Baden-Württemberg informiert und den Schülerinnen und Schülern für ihren Einsatz gedankt.
Staatssekretärin Dr. Ute Leidig zusammen mit Schülerinnen und Schülern.
Staatssekretärin Dr. Ute Leidig stattete des Vielfaltcoaches der Tulla-Realschule einen Besuch ab.

Mitteilung vom 04. Oktober 2022

Feuerwehrehrungen

Dreieinhalb Jahre ist es her, dass sich die Feuerwehr zu einer Jahreshauptversammlung getroffen hat. Dreieinhalb Jahre, in denen vieles geschehen ist: der Ausbruch der Corona-Pandemie, ein Erdbeben in Kroatien und die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal. „Die Feuerwehr entwickelt sich weiter und stellt sich neuen Aufgaben“, sagte Feuerwehrkommandant Viktor Liehr an dem Ehrungsabend vergangenen Freitag (30. September).
(von links) Der Erste Beigeordnete Thomas Wuttke, Feuerwehrkommandant Viktor Liehr, Kreisbrandmeister Berndhard Frei, Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbands Michael Wegel, Oberbürgermeister Wolfram Britz und Fachbereichsleiter Markus Kern. 
Nach dreieinhalb Jahren Corona-Pause traf sich die Feuerwehr wieder zu einer Jahreshauptversammlung. Unter den Gästen waren (von links) der Erste Beigeordnete Thomas Wuttke, Feuerwehrkommandant Viktor Liehr, Kreisbrandmeister Berndhard Frei, Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbands Michael Wegel, Oberbürgermeister Wolfram Britz und Fachbereichsleiter Markus Kern. 

Mitteilung vom 29. September 2022

Baugebiet Schneeflären

Granate gefunden, Hausmüll ausgegraben, eimerweise Granatsplitter eingesammelt, historisches Telefonkabel entdeckt: Das Baugebiet Schneeflären, das sich entlang der Vogesenallee und der Iringheimer Straße erstreckt, hielt von Anfang an Überraschungen parat. Jetzt ist es geschafft: Im ersten Teil sind die Wohnungen bereits bezogen – im zweiten kann die Bebauung nun starten. Den Abschluss der Erschließung des einzigen innerstädtischen Baugebiets seit mehr als 15 Jahren haben die daran Beteiligten aus der Stadtverwaltung, dem Planungsbüro Weber-Ingenieure und der Baufirma Reiff mit Oberbürgermeister Wolfram Britz sowie Stadträtin und Stadträten vor Ort ein bisschen gefeiert – und dabei auch die Besonderheiten dieses Gebietes noch einmal Revue passieren lassen.
Der zweite Bauabschnitt in Schneeflären aus der Vogelperspektive.
Mit dem Verkauf der städtischen Grundstücke im zweiten Bauabschnitt soll im Frühjahr 2023 begonnen werden.

Mitteilung vom 28. September 2022

Deutsch-französische Rettungsübung

Ein Kreuzfahrtschiff passiert gerade die Passerelle des deux Rives, als im Maschinenraum ein Brand ausbricht: Ein absolut realistisches Szenario für die großangelegte grenzübergreifende Übung der Rettungskräfte von beiden Rheinseiten – und großes Kino am Mittwoch (28. September) für Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Medien. Durch den Einsatz des deutsch-französischen Feuerlöschbootes Europa 1 und Rettungshubschraubern aus beiden Ländern können mit vereinten Kräften alle 138 Passagiere gerettet werden.
in der Mitte das Kreuzfahrtschiff, von links kommt die Europa 1, von rechts ein Schlauchboot der französischen Feuerwehr, oben nähert sich ein Hubschrauber
Die deutschen und französischen Rettungskräfte boten bei ihrer gemeinsamen Übung alles auf: Das deutsch-französische Feuerlöschboot Europa 1 war ebenso im Einsatz, wie die Rettungshubschrauber Dragon und Christoph.

Mitteilung vom 25. September 2022

Kreuzmattfest

In der Kreuzmatt gibt es immer etwas zu feiern: „Jedes Mal, wenn ich herkomme, ist die Kreuzmatt schöner geworden“, brachte es Oberbürgermeister Wolfram Britz bei der Eröffnung des Kreuzmattfestes am Samstag (24. September) auf den Punkt. Seit 2014 wird im Stadtteil neu gebaut, saniert und umgestaltet. Allein die Städtische Wohnbau hat seit 2002 fast 30 Millionen Euro in die Kreuzmatt investiert. Am Wochenende konnte der neue Kreuzmattplatz eingeweiht werden – für den 600 Quadratmeter großen Begegnungsort hinter der Villa RiWa und die Sanierung der Maurice-Ravel-Straße hat die Stadt rund 1,1 Millionen Euro ausgegeben.
Kinder, die tanzen, im Hintergrund ein Erzieher
Kinder aus der Kita Kreuzmatt und Erstklässler aus der Guggenmos-Schule erfreuten beim Kreuzmattfest mit einer Tanzeinlage.

Mitteilung vom 24. September 2022

3121 neue Bäume

Mehr als 31 Kubikmeter Müll haben Schülerinnen und Schüler, Mitarbeitende von Kehler Firmen und Privatpersonen innerhalb von sieben Tagen im Stadtgebiet gesammelt: 31 Unternehmen spenden für diese Leistung nun 2880 junge Bäume. Weitere 241 können mit dem Erlös aus der Tombola beim Stadtfest Kehl feiert erworben werden. Dort hatte der Jugendgemeinderat Lose verkauft.
Die Teilnehmenden an der Abschlussveranstaltung vor dem Müllcontainer und den Bauzaunbannern zur Aktion
Kamen zum Abschluss der Aktion Trash versus tree auf den Marktplatz: Oberbürgermeister Wolfram Britz, Stadträtin Christine Muser, Kehl-Marketing-Mitarbeiterin Maren Casper, Kehl-Marketing-Geschäftsführerin Fiona Härtel, die Jugendgemeinderätinnen Marieke Reydel und Emilie Buchert sowie die Stadträte Wolfgang Maelger und Heinz Rith.

Mitteilung vom 22. September 2022

Blutspenderehrung

Sagenhafte 200-mal hat Reinhard Baur sein Blut für andere gespendet. „Das ist wirklich sensationell, das gibt es höchst selten“, waren sich Oberbürgermeister Wolfram Britz und DRK-Kreisvorsitzender Rolf Dieter Karrais einig. Gemeinsam haben sie in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend (21. September) verdiente Blutspenderinnen und -spender ausgezeichnet.
die sieben geehrten Blutspenderinnen und -spender, zusammen mit OB Britz und DRK-Vorsitzenden Karrais
Sieben Blutspenderinnen und -spender konnten Oberbürgermeister Wolfram Britz (rechts außen) und Rolf Dieter Karrais (Dritter von links) am Mittwochabend in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats mit Ehrennadel und Präsent auszeichnen (von links): Martin Baumert (75 Spenden), Bärbel Forster (zehn Spenden), Michael Kienle (75 Spenden), Amelie Oertel (zehn Spenden), Thomas Guggomos (25 Spenden), Beate Krauß (50 Spenden) und Reinhard Baur (200 Spenden).

Mitteilung vom 22. September 2022

Infoabend Grundsteuerreform

Viel Zeit bleibt nicht mehr: Wer Grundstücke besitzt, muss die neue Grundsteuererklärung bis zum 31. Oktober eingereicht haben. Wie das geht, erklärten Mitarbeitende des Finanzamts Offenburg bei einem gemeinsam mit der Stadt Kehl organisierten Infoabend in der Stadthalle. Die wichtigsten Hinweise und Hilfestellungen sind hier zusammengefasst.
Grundstückseigentümer im Publikum hören dem Vortrag zu.
Es sind erst 19 000 von 166 000 Steuererklärungen zur Grundsteuer beim Finanzamt Offenburg eingegangen.

Mitteilung vom 21. September 2022

Bilanz 9-Euro-Ticket

Insgesamt 1142 9-Euro-Tickets sind in den drei Sommermonaten Juni, Juli und August bei der Tourist-Information verkauft worden. Gingen in den Jahren zuvor im gleichen Zeitraum ungefähr 150 Monatskarten für Schüler und Erwachsene über die Ladentheke, konnte das preiswerte ÖPNV-Ticket des Bundes die Anfrage im Handumdrehen vervielfachen. Vor allem bei älteren Personen beliebt, wird das – inzwischen nicht mehr gültige – Angebot auch heute noch vereinzelt bei den Mitarbeitenden nachgefragt.
In Kehl hat sich die Nachfrage nach ÖPNV-Zeitkarten durch das 9-Euro-Ticket vervielfacht.

Mitteilung vom 20. September 2022

Energiesparmaßnahmen

Die Energiesparmaßnahmen bei der Stadt gehen weiter: Sämtliche Wasserspiele und Brunnen sind abgestellt und sozusagen vorzeitig in die Winterpause geschickt worden. Jetzt ist die Straßenbeleuchtung an der Reihe: In den nächsten Tagen wird die sogenannte Nachabsenkung, die bislang von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens galt, auf die gesamte Zeit ausgedehnt, in der die Straßenlaternen leuchten. Damit kann die Stadt 226 500 Kilowattstunden Strom pro Jahr einsparen – das entspricht 14,6 Prozent der Kosten für die Beleuchtung.
der obere Teil des Turms der Sankt-Johannes-Nepomuk-Kirche im Abendlicht mit beleuchteter Turmhaube
Energiesparmaßnahmen: Nur noch die Turmspitze der Sankt-Johannes-Nepomuk-Kirche wird künftig in der Nacht erleuchtet sein.

Mitteilung vom 15. September 2022

Grundschulsanierung

Neue digitale Klassenzimmer, ein Aufzug für Barrierefreiheit, behindertengerechte Toiletten und ein Anbau mit eigenem Rettungsweg: Was in Auenheim als Umgestaltung des alten Anbaus begann, hat sich durch das Programm „Schulsanierung“ zur Komplettsanierung der historischen Grundschule entwickelt. Das Problem: Ein Gutachter entdeckte unter dem Anbau schlechten Baugrund, was dazu führte, dass eine drei Meter tiefe Grube ausgehoben werden musste. Die Lösung: „Wir haben 14 Meter lange Pfähle in den Boden eingebracht, damit das Fundament auf tragfähigem Grund steht“, erklärt Thorsten Luick, Bauleiter und Mitarbeiter des Gebäudemanagements. Die Komplettsanierung kostet 2,8 Millionen Euro und dauert zwei Jahre. Schul- und Baubetrieb können aufgrund von Staubwänden jedoch, zumindest eigenschränkt, parallel nebeneinander stattfinden.
Der Neubau der Auenheimer Grundschule wird künftig von zwölf Mikropfählen gestützt.

Mitteilung vom 14. September 2022

Klimaangepasste Stadtplanung

Was Kehl und Friedrichshafen in Sachen klimaangepasster Stadtplanung unternehmen, zeigt die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (kurz: LUBW) in einem Kurzfilm.
Ein Beispiel für Dachbegrünung in Schneeflären.

Mitteilung vom 13. September 2022

Anker 36

„Ein Anker kann auch ein Ort sein, der Menschen Halt gibt, damit sie im Strom ihrer Sorgen und Nöte nicht mitgerissen werden“, mit diesen Worten beschrieb Oberbürgermeister Wolfram Britz das neue Innenstadtbüro Anker 36 bei dessen offizieller Eröffnung. Bis Ende 2024 soll hier wohnortsbezogene Quartiersarbeit für die Bewohnerinnen und Bewohner der Innenstadt gemacht werden.
Inklusionsbeauftragte Raya Gustafson, Pierre Atsogue (Verein Africa Connection), Jörg Armbruster (Vorsitzender der Bürgerstiftung Kehl), Oberbürgermeister Wolfram Britz, Christoph Dahl (Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Stiftung), Innenstadtbewohnerin Brigitte Illenberger und Yves Chuimtchoua (Verein Africa Connection).
Inklusionsbeauftragte Raya Gustafson, Pierre Atsogue (Verein Africa Connection), Jörg Armbruster (Vorsitzender der Bürgerstiftung Kehl), Oberbürgermeister Wolfram Britz, Christoph Dahl (Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Stiftung), Innenstadtbewohnerin Brigitte Illenberger und Yves Chuimtchoua (Verein Africa Connection).

Mitteilung vom 13. September 2022

Lebensretter geehrt

Sie sind ein Beispiel für Zivilcourage und Hilfsbereitschaft: Die Straßburgerin Rania Bouallegue und ihr Sohn Zakaria sind am Montag, 5. September, vom Verein Courage, der Polizei, der Feuerwehr und von Oberbürgermeister Wolfram Britz für ihr selbstloses Einschreiten in einer Notsituation geehrt worden.
Für ihr selbstloses Einschreiten ist Rania Bouallegue (vorne, Vierte von rechts) mit ihrem neunjährigen Sohn Zakaria (Zweiter von links) von der Polizei sowie vom Verein Courage vertreten durch Joachim Pathon (Zweiter von rechts) und Jannate Hammerstein (Dritte von rechts) und von Oberbürgermeister Wolfram Britz (rechts) geehrt worden.

Mitteilung vom 10. September 2022

Drei Stolpersteine verlegt

Drei zusätzliche Stolpersteine im Kehler Pflaster erinnern ab sofort an die Schicksale von Hermann Blank, Therese Ehrle und Richard Naumburger. Die Gedenktafeln wurden am Samstagvormittag von Künstler Gunter Demnig ins Pflaster eingelassen.
Künstler Gunter Demnig verlegt den Stolperstein für Hermann Blank
An der Kasernenstraße lässt Künstler Gunter Demnig den Stolperstein im Gedenken an Hermann Blank ins Pflaster ein.

Mitteilung vom 08. September 2022

Badestelle in Goldscheuer

Das Gesundheitsamt des Ortenaukreises vermutet eine lokale Verunreinigung durch Vogelfäkalien als Grund für die nun schlechten Werte. Weil der Anteil an Enterokokken im Vergleich zu den Kolibakterien sehr hoch ist, ist davon auszugehen, dass die fäkale Verunreinigung schon einige Tage zurückliegt. Werktags wird der Uferbereich regelmäßig von Mitarbeitenden des Betriebshofs gesäubert. Am Wochenende übernimmt dies die Ortsverwaltung Goldscheuer. Der Betriebshof schließt nicht aus, dass die Kanadagänse an anderer Stelle ihre Hinterlassenschaften in den Reezengraben setzen. Das Gesundheitsamt bestätigt, dass sich die Stadt sehr engagiert, um die Wasserqualität an der Badestelle zu verbessern, weshalb das dauerhafte Badeverbot seit 2020 aufgehoben wurde. Ein Termin für eine Nachprobung ist bereits zu Beginn der kommenden Woche vereinbart, um sicherzustellen, dass es sich hier nur um eine vorübergehende Kontamination handelt. Sobald die Ergebnisse der Wasserproben vorliegen, entscheiden Gesundheitsamt und Stadtverwaltung über die Aufhebung des vorübergehenden Badeverbots.
Hier an der Badestelle in Goldscheuer darf man vorerst nicht mehr baden. 

Mitteilung vom 06. September 2022

Neuer Radweg

„Für Bodersweier und Zierolshofen geht ein lang gehegter Wunsch endlich in die Bauphase“, sagt Oberbürgermeister Wolfram Britz beim Spatenstich für den Radwegeneubau entlang der Kreisstraße 3518 zwischen den beiden Ortschaften. Für rund 1,12 Millionen Euro entsteht neben dem rund 1,6 Kilometer langen Radweg auch eine Radwegbrücke, die am Ortseingang nach Zierolshofen über den Entlastungskanal des Rinnbachs führt. Zusätzlich erhält die Kreisstraße eine Deckenerneuerung. Voraussichtlich bis zum Jahresende können die ersten Fahrräder über den neu geschaffenen Radweg rollen.
Spatenstich für den Radwegneubau zwischen Bodersweier und Zierolshofen.
Künftig verbindet ein Radweg die beiden Ortschaften Bodersweier und Zierolshofen. Den ersten Spatenstich nahmen (von links) Stadtrat Norbert Hense, Kreisrat Heinz Rieth, Manfred Kropp (Ortsversteher Bodersweier), Benedikt Edeler (Regierungspräsidium Freiburg), Oberbürgermeister Wolfram Britz, Landkreis-Dezernent Michael Loritz, Heinz Speck (Ortsversteher Zierolshofen), Kreisrat Günter Geng und Henning Schaper (Vogel-Bau Lahr).

Mitteilung vom 02. September 2022

Neue Azubis

Für 23 junge Erwachsene ist es der erste Tag in einem neuen Lebensabschnitt: Sie alle beginnen entweder eine Ausbildung, ein Freiwilligenjahr, ein Studium, ein Anerkennungs- oder Einführungspraktikum bei der Stadt Kehl. „Mit euren Ideen können wir in Zukunft den Menschen in Kehl einen noch besseren Service bieten“, gibt der Erste Beigeordnete Thomas Wuttke den neuen Gesichtern in der Stadtverwaltung mit auf den Weg und ermutigt sie, sich einzubringen und an der Stadtentwicklung mitzuwirken.
Die neuen Azubis sitzen und stehen vor dem Rathaus.
23 neue Auszubildenden sind vom Ersten Beigeordneten Thomas Wuttke (links) und Personalchefin Vera Gaß (rechts) begrüßt worden.

Mitteilung vom 02. September 2022

Enver Altay

Enver Altay ist „ein echter Kehler Junge“, wie Oberbürgermeister Wolfram Britz formuliert: Er ist in der Rheinstadt aufgewachsen, in der Falkenhausenschule zur Grundschule gegangen, hat am Einstein-Gymnasium Abi gemacht und immer beim KFV Fußball gespielt. Ans Abitur hat er eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten angeschlossen und schließlich an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Ludwigsburg ein Studium in Public Financial Management draufgesattelt. Vom 1. September an ist er bei der Stadt Kehl zurück: als stellvertretender Leiter der Stabsstelle Rechnungsprüfung. Und so ist er der erste Beamte, den Wolfram Britz als OB verpflichtet hat.
Enver Altay und OB Wolfram Britz schütteln sich die Hände.
Enver Altay (links) ist als erster Beamter von Oberbürgermeister Wolfram Britz verpflichtet worden. Er leitet stellvertretend die Stabstelle Rechnungsprüfung.

Mitteilung vom 31. August 2022

Asiatische Tigermücke

Lilly Baas von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) steht mit einer Sprühflasche in der Hand in einem großen Gartengrundstück. Auf der Oberfläche eines geschlossenen Kompostbehälters hat sich nach einem nächtlichen Regenguss eine kleine Wasserpfütze gebildet. Für einige Sekunden sprüht sie mit der Flasche einen biologischen Wirkstoff auf die Wasseroberfläche. Damit sollen Larven der Asiatischen Tigermücke abgetötet werden, die Viren gefährlicher Krankheiten übertragen kann – und längst auch in Kehl angekommen ist.
Lilly Baas besprüht Wasseroberflächen mit dem Wirkstoff Bti.
Mit einer Sprühflasche bringt Lilly Baas von KABS den biologischen Wirkstoff Bti in Wasseroberflächen ein. Das Bakterium hindert Larven der Asiatischen Tigermücke daran, sich zu adulten Tieren zu entwickeln.

Mitteilung vom 30. August 2022

FDP-Akten übergeben

50 Jahre Mitgliedschaft in der FDP, Landtagskandidat für seine Partei und ausgezeichnet mit der Reinhold-Maier-Nadel, der höchsten Ehrung, welche die Freien Demokraten in Baden-Württemberg vergeben: Die Geschichte der Kehler FDP ist aufs Engste mit dem langjährigen Stadtrat Karlheinz Axt verbunden. Im Beisein des FDP-Bundestagesabgeordneten Martin Gassner-Herz, des FDP-Ortsverbandsvorsitzenden Benedikt Eisele, des FDP-Stadtrats Horst Körkel, von Kreisvorstandsmitglied Hans Baas und Oberbürgermeister Wolfram Britz hat er die Akten des FDP-Ortsverbands – und einiges mehr – an Archiv- und Museumsleiterin Dr. Ute Scherb übergeben.
die im Bildtext genannten sieben Personen in einer Reihe mit Ordnern und Plakaten in den Händen
Die Geschichte der Kehler FDP ist jetzt aktenkundig. Als der langjährige FDP-Stadtrat Karlheinz Axt (Dritter von links) seine Schätze im Stadtarchiv an Archiv- und Museumsleiterin Dr. Ute Scherb übergeben hat, waren mit dabei: Benedikt Eisele (links), Oberbürgermeister Wolfram Britz (Zweiter von links), Bundestagsabgeordneter Martin Gassner-Herz (Mitte), Hans Baas und Stadtrat Horst Körckel.

Mitteilung vom 30. August 2022

Jeden Tag Umweltschützer

Nachhaltigkeit und Biodiversität sind bereits seit Jahren Grundlage für die Gestaltung der Grünzonen im Stadtgebiet. Mehrjährige Staudenpflanzen bieten Lebensraum für zahlreiche Insekten und Kleintiere und sind überdies kostengünstiger als der früher praktizierte Wechselflor. Samenmischungen für die zahlreichen Blumenwiesen werden im städtischen Betriebshof angepasst an den Standort selber gemischt. Dass Auszubildende im Garten- und Landschaftsbau auch Umweltschützer sind, zeigt ein (weiterer) Video-Clip.
zwei Auszubildende, die Blumensamen aussäen,  ein Mitarbeiter des Betriebshofs, der den Boden dafür vorbereitet
Sie sorgen für Nachhaltigkeit und Lebensräume für Insekten und Kleintiere: Auszubildende im Garten- und Landschaftsbau sind Umweltschützer - jeden Tag.

Mitteilung vom 25. August 2022

Neuer GIS-Koordinator

Informationen über Bebauungs- und Flächennutzungspläne, über Landschafts- und Naturschutzgebiete sowie über städtische Einrichtungen finden sich im sogenannten Geoinformationssystem der Stadt (kurz: GIS). Dass diese Informationen zugänglich sind und aktuell bleiben, dafür sorgt der neue GIS-Koordinator der Stadtverwaltung, Frank Fredersdorf.
GIS-Koordinator Frank Fredersdorf steht auf einer Treppe im Garten der zwei Ufer auf deutscher Rheinseite.
Architektinnen und Architekten, Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Verwaltung selbst nutzen das Geoportal. Damit die Daten aktuell sind, dafür trägt GIS-Koordinator Frank Fredersdorf Sorge.